Wie er sich in sie verliebt

Wie verliebt er sich in mich, wenn er mich zur Zeit nur „mag“?

Ein ungewöhnlicher aber ganz natürlicher Weg, damit er erkennt, dass Sie die EINE für ihn sind

Schon häufig hat mich eine Frau im Coaching gefragt: „Wie bringe ich ihn dazu, sich in mich zu verlieben?“. „Wie bekomme ich ihn ernsthaft dazu, mich zu vermissen?“. „Was muss ich tun, damit er sich nicht immer wieder zwischenzeitlich von mir distanziert und sich so widersprüchlich verhält mir gegenüber ?“

Daher werde ich Ihnen in diesem Artikel veranschaulichen, wann und wodurch ein Mann sich in Sie wirklich, d.h. ernsthaft und in tiefer Weise verliebtwenn er Sie zur Zeit jedoch einfach nur sehr mag, sehr gern hat und Sie dabei nur ab und zu wieder vermisst (Wie Sie speziell vorgehen müssen, falls er sich immer seltener meldet, lesen Sie in meinem Artikel Was tun, wenn er sich nicht mehr meldet?)

Bevor es jetzt losgeht:

Für den Fall, dass er sich von Ihnen zur Zeit emotional stark zurückzieht, Sie aber aber vorher schon mit ihm eine gewisse Zeit von Ehrlichkeit, Nähe und Vertrautheit zusammen erlebten, habe ich aus meinen zahlreichen Intensiv-Coachings und Beratungen eine kostenlose Coaching-PDF zusammengestellt, um ihn wieder das spüren lassen zu können, was er schon am Anfang für Sie empfand:

Hier können Sie–>meine kostenlose Coaching-PDF herunterladen und direkt lesen, wie Sie ihn wieder das Band spüren lassen, das Sie beide verbindet, falls er sich inzwischen emotional distanziert hat

(Meine Gratis-PDF ist anwendbar bei belastenden Beziehungssituationen, bei komplizierten Affären, nach einer schmerzhaften Trennung und während der Kennenlernphase, wenn er sich plötzlich weniger oder gar nicht mehr meldet).

Mir geht es in diesem Artikel also darum, Ihnen ganz genau zu veranschaulichen, was Sie tun müssen, so dass ein Mann nicht nur einfach ein bisschen in Sie „verliebt“ ist (und dann vielleicht anfangs zunächst erstmal ganz stürmisch eine Art Beziehung mit Ihnen eingeht), sondern was muss jetzt wirklich ganz konkret zwischen Ihnen beiden passieren, dass er sich für immer bei Ihnen „niederlässt“ und sich danach auch nicht mehr von Ihnen emotional distanziert und zurückzieht.

Wie wird ihm also stark bewusst, dass Sie nicht nur sein vorübergehender aktuell wichtiger emotionaler Halt in einer Übergangsbeziehung oder Übergangs-„Freundschaft-Plus“- Geschichte sind, sondern dass Sie UNERSETZBAR in seinem Leben sind?

Wie können Sie also durch Ihren Umgang, Ihre weibliche Energie und durch Ihr konkretes Reagieren bewirken, dass ihm ganz intensiv bewusst wird, dass Sie die größte Bereicherung und Inspiration seines Lebens sind, die er auf gar keinen Fall an einen anderen Mann mehr verlieren will.

(Woran Sie im konkreten Verhalten eines Mannes genau erkennen können, dass er es sehr ernst mit Ihnen meint, können Sie in meinen speziellen Artikel lesen Anzeichen, dass ein Mann verliebt ist )

Wie verliebt er sich in mich, wenn er sich häufig meldet und oft meine Nähe sucht, aber scheinbar noch keinen Wunsch nach einer Beziehung spürt?

Liebe Leserin,

wenn ein Mann sich in seinem bisherigen Leben schon für die unterschiedlichsten Frauen brennend interessierte, sich dabei immer wieder neu verliebte und vorübergehende Beziehungen mit Ihnen führte, dann aber  „am Ende“ endgültig nur bei dieser einen Frau bleibt und eine Zukunft mit ihr aufbaut:

Dann gibt es eine ganz bestimmte von außen kaum sichtbare Eigenschaft an ihr, die er zuvor in dieser Form vorher noch nicht erlebt hatte.

Diese Eigenschaft hat ganz definitiv nicht etwa mit ihrem Aussehen zu tun oder mit ihrer Intelligenz, ebenso nicht mit etwaigen „gemeinsamen Lebensansichten und Interessen“ und erst recht nicht hat diese Eigenschaft zu tun mit einem anfänglichen, intensiven, romantischen Gefühl von „Seelenverwandtschaft“.

Woher weiß ich, dass es so gut wie immer nur dieser einzige und ganz entscheidende Unterschied (zu allen anderen Frauen) in ihrem Verhalten ihm gegenüber ist

Im Laufe der Jahre hab ich parallel zu meiner Coaching-Tätigkeit immer wieder umfangreiche Interviews mit sogenannten „weiblichen Naturtalenten“ durchgeführt.

Dies ist die kleinere Gruppe von Frauen in unserer Gesellschaft, an denen ich in beeindruckender Weise die folgenden Punkte beobachte:

– Ein weibliches Naturtalent befindet sich auffällig häufig in sehr glücklichen, langfristigen Beziehungen mit einem Partner, der ihren allerhöchsten Vorstellungen entspricht.

– Selbst in sehr vielen Jahren in ihrer Beziehung kommt es NICHT vor, dass ein Mann in seiner Begeisterung und Liebe für sie irgendwann wieder abflacht. Sie sorgt intuitiv durch ihr Verhalten dafür, dass seine Aufmerksamkeit und seine Bemühungen stets auf allerhöchstem Niveau bleiben

– In ihrem Umgang mit ihm lässt sie sich niemals von ihrer Angst leiten, ihn zu verlieren oder von ihrem Schmerz, in bestimmten Situationen sich nicht sicher bei ihm zu fühlen. Stattdessen bleibt sie stets ihren höchsten Ansprüchen treu und erstickt seine Gleichgültigkeitstendenzen immer schon im Keim durch ihr kluges, vertrauensvolles Spiegel-Verhalten

– Fast immer hat sie in ihrer früheren Vergangenheit eine größere, schmerzhafte Enttäuschung mit einem Mann gemacht, doch hat sie seitdem in beeindruckender Weise ihr ganzes Leben völlig neu ausgerichtet: Nie wieder wollte sie sich so verzweifelt auf einen Mann fixieren und ihr eigenes Lebensglück davon abhängig machen. Stattdessen hatte sie in den Jahren darauf gelernt, ihre Persönlichkeit stark weiterzuentwickeln und hat all die Dinge ganz entschlossen vorangetrieben, die ihren ganz eigenen Lebenszielen und Träumen entsprechen. Dabei hat sie häufig das erste Mal über längere Zeit erlebt, was es heißt, glücklich zu sein OHNE eine Beziehung.

Nicht wenige dieser Frauen haben mich durch ihr lebendiges Vorbild im Laufe der letzten Jahren immer wieder dabei inspiriert, mein Wiederannäherungsprogramm für Frauen immer weiter zu vertiefen und mit ihren farbenfrohen Beispielen zu bereichern.

Denn fast sämtliche von mir seit Jahren als Frauencoach gelehrten Strategien, Prinzipien, Reaktionsweisen und Verhaltensregeln, um die verschütteten Gefühle eines Mannes wieder neu zu entfachen, wird von dieser kleinen Gruppe von Frauen tatsächlich ganz „automatisch“ aus ihrem höheren weiblichen Selbst heraus umgesetzt.

Dies geschieht bei ihnen ganz selbstverständlich und stets ganz intuitiv.

Ich habe bei dieser Gruppe von Frauen immer wieder ganz besonders die Phase des Kennenlernens und des Zusammenkommens in den ersten sechs bis zwölf Monaten ihrer heutigen Beziehung untersucht (Die Anfangsphase des Kennenlernens bzw. der begonnenen Beziehung) und mir sticht dabei ein ganz bestimmter Punkt in ihrem Verhalten immer wieder ins Auge:

Auf der einen Seiten haben diese Frauen zwar ebenfalls mit Haut und Haaren erfahren, wie belastend, schmerzhaft und anstrengend es ist, den Mann, in den sie ernsthaft verliebt ist, über längere Zeit immer wieder beziehungsunwillig, gleichgültig und unverliebt zu erleben.

(Wenn sie also immer wieder merkt, dass er doch noch nicht soweit ist, wie sie es gern hätte und es auch zeitweise schon dachte).

Auf der anderen Seite jedoch ist das Gefühl für ihren eigenen, unendlich kostbaren weiblichen Wert noch viel stärker als diese bestehende Ungewissheit und dieses Gefühl gibt ihr die Kraft, stets „kühlen Kopf“ zu bewahren und ausschließlich nach ihrer eigenen untrüglichen Intuition zu handeln.

Mit anderen Worten:

Sie weiß deshalb immer ganz genau, was sie ihm von sich geben kann.

Frau im Karibik-Urlaub

Doch vor allem weiß sie, was sie ihm zu welchem Zeitpunkt immer wieder ENTZIEHEN muss, um langfristig die Spannung zwischen den Beiden immer tiefer, immer stärker und immer verbindlicher werden zu lassen.

Und es ist ganz unübersehbar:

Gerade dann, wenn sie fühlt, dass sich ihr Kandidat zwar sehr wohl bei ihr fühlt, jedoch insgesamt noch (oder immer wieder) unverbindlich und halbherzig ist:

Dann stellt sie auf eine fast spielerische und geheimnisvolle Weise Schritt für Schritt eine immer noch tiefere Verbindung zu diesem Mann her.

Ich werde Ihnen deshalb jetzt die beiden ganz zentralen „Traumfrau- Vorgehensweisen“ beschreiben, die alle diese Frau im Umgang mit ihrem Kandidaten befolgt haben, so dass ihr anfangs noch lange unverbindlicher „Traummann“ sich in einer ganz natürlichen Weise und irgendwann aus tiefsten Herzen für sie entschieden hat. Und zwar ganz von selbst.

Und ich selbst erlebe schon seit vielen Jahren, dass genau diese weiblichen Eigenschaften tatsächlich in JEDER Frau schlummern und nur darauf warten, von ihr entdeckt und im Kontakt zu ihrem Kandidaten endlich ausgelebt zu werden.

Wie verliebt er sich in mich? Wie sich ein Mann ernsthaft verliebt, der Sie zur Zeit nur sehr mag

1.) Akzeptieren Sie seine im Moment noch halbherzige, nicht-verliebte und unernste Zuneigung für Sie als eine absolut natürliche Voraussetzung dafür, dass zwischen Ihnen allmählich ein tiefes, echtes Zusammengehörigkeitsgefühl heranwachsen wird

Bei nahezu allen Frauen, die ich zum Thema interviewte „Wie hast du es geschafft, dass dein anfangs lange Zeit immer wieder unverbindlicher Kandidat irgendwann einen ernsthaften Beziehungswunsch an dich herantrug?“, fallen mir sehr stark ganz bestimmte Punkte in ihrem Verhalten auf, wenn es um das Kennenlernen und Annähern in den ersten etwa sechs bis zwölf Monaten (der Anfangsphase) ihrer heutigen Beziehung geht:

– Ein extrem konsequentes Hören auf ihre innere Stimme. Sie folgt ganz unnachgiebig ihrer Intuition, die ihr z.B. sagt: „Ich weiß genau, dass er mich sehr mag, begeistert von mir ist und ich mittlerweile eine große Inspiration in seinem Leben bin. Doch ist er noch nicht soweit, sich auf eine Beziehung mit mir einzulassen. Ich kann es mir daher absolut nicht erlauben, mich fallenzulassen und meinen Gefühlen hinzugeben, denn er braucht einfach noch mehr Zeit, um seine Gedanken, seine Energie und seine Bemühungen in mich zu investieren“

– Da er also eindeutig noch keinen ernsthaften Beziehungswunsch trotz seiner Begeisterung zu verspüren scheint, bleibt sie immer einen ganzen Schritt „hinter ihm“. Das bedeutet: Er darf, solange er selbst noch halbherzig ist, auf keinen Fall davon ausgehen, dass SIE ernsthafte Absichten mit ihm hegt. Deshalb verhält sie sich ihm gegenüber ganz unmissverständlich und selbstverständlich wie ein Single. Ihre häufige Begründung dafür ist: „Wenn ich mich plötzlich anbieten würde, würde er auf einmal den ganzen Kontakt zwischen uns als ein „taktisches Spiel“ von meiner Seite empfinden, da ich plötzlich zeige, dass mir die Freundschaft mit ihm in Wirklichkeit gar nichts bedeutet, sondern ich das alles mache, weil ich heimlich damit nur ein ganz bestimmtes Ziel mit ihm verfolge. Wie sollte er mir dann jemals vertrauen können?“

– Sie gibt ihm auf der gesamten zwischenmenschlichen Ebene so viel von sich (Begeisterung, Spaß, Flirt, Anregung, Interesse an seiner Persönlichkeit, Anerkennung, anregende Aktivitäten und Unternehmungen, Wohlfühlen, usw.), wie er es zuvor mit einer anderen Frau noch nicht erlebte

– Gerade WENN sie großes Potential in ihm sieht, geht sie sehr langfristig vor. Sie weiß, dass ein echtes Kennen- und Liebenlernen immer längere Zeit braucht. Sie lässt es bewusst langsam angehen und lässt das Ganze „laufen“, denn sie will unbedingt, dass er von ganz allein irgendwann merkt, dass er mit ihr fest zusammensein will. Bis dahin nimmt sie sich vor, die größte Inspiration und Bereicherung seines Lebens zu werden, auf die er irgendwann nicht mehr verzichten kann

– Wenn die gesamte Bekanntschaft mit ihm „stagniert“ (Es ist zwar irgendwie schön, doch geht es schon längere Zeit nicht mehr voran. Er lässt in letzter Zeit wieder nach, alles wird gerade etwas zur Routine), dann entgleitet sie ihm: Sie hält dann wieder etwas mehr Abstand, ist weniger verfügbar, bremst ihn stärker aus, stürzt sich wieder verstärkt in ihr eigenes Leben. Er muss also immer wieder spüren, wie sich ein Leben ohne sie anfühlt

– Sie lebt die Überzeugung: „Ich muss mich selbst immer total wohl in meiner Haut fühlen: Ich will ihm stets unbeschwert, frech, total entspannt, glücklich, selbstbewusst, interessiert und weiblich-kokettierend (d.h. ihn spielerisch in die Rolle des männlichen Verehrers bringen) begegnen. Um ihm gegenüber niemals zu verkrampfen, achtet sie stark darauf, ganz bewusst und intensiv sehr viel Zeit mit anderen Inhalten, Kontakten, Interessen und Leidenschaften ihres Lebens zu verbringen.

Die mir berichteten Vorgehensweisen und Eigenschaften passen ziemlich genau mit der Wahrnehmung vieler Männer zusammen, wenn ich diese rückblickend zu der ersten Phase des Kennenlernens ihrer heutigen Frau bzw. Freundin befrage.

Hier ist ein sehr typisches Statement eines Mannes (sinngemäß) den ich u.a. interviewte, der sich in einer längeren, sehr glücklichen Beziehung befindet mit einer Frau, die er anfangs zwar eine ganze Zeit lang immer wieder traf, jedoch noch NICHT in sie verliebt war:

„Obwohl ich die ganze erste Zeit noch nicht verliebt in sie war und keine Beziehung mit ihr wollte, fühlte ich mich immer extrem wohl mit ihr Ich genoss die gesamte Freundschaft mir ihr, weil alles so unkompliziert und ohne Druck war. Das hatte ich vorher noch nie bei einer Frau erlebt. Selbst nach 6 Monaten gemeinsamer Aktivitäten, Zeitverbringen und gegenseitigen Kennenlernens hat sie mir nie das Gefühl gegeben, dass sie in Wirklichkeit nur auf eine Beziehung mit mir aus ist. Ganz im Gegenteil: Sie hat nie von Beziehung gesprochen und hat sich zwischendurch lange nicht so häufig gemeldet wie ich. Immer wieder hatte sie auch mal ein paar Wochen weniger Zeit für mich und ich musste dann warten, bis ich sie wieder sehen konnte. Ich habe mich immer sehr auf die Treffen mit ihr gefreut. Es war immer total schön, vertraut und immer total inspirierend. Ich habe mich nie zu etwas verpflichtet gefühlt. Den Kontakt zu ihr habe ich einfach genossen. So etwas hatte ich vorher noch nie zuvor mit einer Frau. Als ich dann irgendwann wieder etwas mehr an sie dachte und dieser Zeit ungewöhnlich wenig von ihr hörte und sie gerade etwas weniger erreichbar für mich war, wurde ich auf einmal unruhiger als sonst. Ich fühlte mich irgendwie einsam, habe sie plötzlich extrem vermisst und ich habe gemerkt, dass ich sie um keinen Preis an jemand anderen verlieren will. Daran hatte ich auf einmal erkannt, dass ich unbedingt mit ihr fest zusammensein will. Bei meinen vorigen Freundinnen lief es immer komplett anders: Ich war am Anfang immer ziemlich verknallt und wollte die Frau unbedingt so schnell wie möglich erobern. Als ich sie dann endlich sicher hatte, verlor ich mit der Zeit immer mehr das Interesse und von dort an ging es eigentlich immer nur noch bergab, weil sie mich dann immer nur noch „festnageln“ wollten und mich kein Stück mehr loslassen konnten“

Hochzeitspaar

Genau diese Form des allmählichen, längeren natürlichen Kennenlernens und des unbekümmerten Laufenlassens einer Bekanntschaft zwischen Mann und Frau ist in der heutigen Zeit tatsächlich die häufigste Grundlage von langfristigen Beziehungen.

Und mir fällt auf: Es ist insbesondere die Entstehungsweise von später sehr glücklichen und oft auch irgendwann in eine Heirat mündende Beziehungen.

Denn fast immer entwickelt sich eine beidseitig sehr glückliche, langfristige Beziehung zwischen Mann und Frau durch bestimmte Stationen hindurch, indem eine ganze Zeit lang (und auch immer wieder zwischendurch) einer von Beiden in den anderen zunächst deutlich weniger verliebt ist.

Doch entscheidend war am Ende überhaupt nicht das anfängliche „Maß an Verliebtheit“, sondern etwas völlig anderes:

Nämlich das Selbstvertrauen und die Fähigkeit des „ernsthaft Verliebten“, über eine recht lange Zeit mit dem Anderen eine stets inspirierende, unbeschwerte, extrem wohltuende und spannende emotionale Verbindung aufzubauen.

Und zwar ohne ERWARTUNGEN.

D.h. ohne dem anderen durch ein etwa anhängliches, stark fixiertes, werbendes und klären-wollendes Verhalten ein subtil schlechtes Gewissen zu bereiten und ihn dazu zu bewegen, plötzlich sehr vorsichtig zu werden und sich aus Rücksicht und Mitgefühl wieder abzugrenzen und zurückzuziehen.

Diese Dynamik scheint auch regelmäßig dort sehr wirksam zu sein, wo SIE anfangs noch viel mehr Zeit zum Kennenlernen braucht als ER (Sie verbringt also immer wieder gern Zeit mit ihm, doch ist sie anfangs noch eine lange Zeit nicht in ihn verliebt):

Denn auch viele Frauen, mit denen ich über den damaligen Entstehungsverlauf ihrer heutigen glücklichen Beziehung spreche, berichten mir über die geheimnisvolle Kraft dieser anfänglichen Wahrnehmung ihres heutigen Partners (mit dem sie jedoch anfangs noch lange keine Beziehung wollten):

Er hat im Laufe der ganzen Zeit durch sein entspanntes, männliches Selbstvertrauen in ihr bewirkt, dass sie sich auf eine natürlich- wachsende Weise mit ihm emotional verbinden kann.

Und zwar mit genauso viel Zeit, wie ihr Inneres dafür gebraucht hatte.

Sie spürte in der gesamten Zeit des Kennenlernens:

Obwohl sie kaum in ihn verliebt ist (er jedoch eindeutig offen für mehr war), konnte sie sich einfach fallenlassen im Kontakt zu ihm. Denn durch sein gesamtes Verhalten hat er ihr stets signalisiert:

Sie kann ihn niemals kränken, ihn nicht in seiner Lebensfreude beeinträchtigen oder ihn durch ihr Verhalten irgendwie traurig stimmen.

Dadurch musste sie sich nie von ihm abgrenzen oder sich übermäßig von ihm zurückziehen, nur um ihm etwa nicht zuviel Hoffnung zu machen.

Sie „durfte“ einfach über längere Zeit unverliebt sein und ihn dabei trotzdem sehr mögen.

Sie konnte einfach immer so sein, wie sie wirklich ist und wie sie gerade fühlt, ohne sich den Kopf über irgendetwas zerbrechen zu müssen oder sich für irgendetwas schuldig zu fühlen. Er hat ihr niemals die „Luft zum Atmen“ genommen.

Er konnte einfach über längere Zeit männlich-souverän mit ihrem gesamten Verhaltensspektrum spielerisch umgehen, so wie sie es wirklich braucht.

Sehr häufig wurde dann viel später irgendwann der „Verliebtheitsschalter“ in ihr dadurch ausgelöst, dass sie sich in einem ganz bestimmten Moment dabei ertappte, wie sie sich das erste Mal deutlich stärker als sonst in seiner Abwesenheit nach ihm sehnte.

Er war nämlich inzwischen, ohne dass es ihr da schon bewusst war, längst so etwas wie ein unabkömmlicher „Fels in der Brandung“ in ihrem Leben geworden. Ihr plötzliches Gefühl für seine männliche Attraktivität und ihre Anziehung für ihn konnte in diesen Fällen also nur im Laufe der Zeit auf der Basis einer gewachsenen Freundschaft zu ihm entstehen (Eine Freundschaft, die er außergewöhnlich männlich und spielerisch gestaltete, ohne sie etwa ganz verzweifelt für eine Beziehung zu brauchen).

Warum binden wir uns in Wirklichkeit auf eine so subtile und tiefe Weise an Menschen ?

Wir WISSEN nicht, was uns wirklich glücklich macht, was wir tatsächlich für einen Partner in unserem Leben brauchen und welcher Mensch wirklich unser Herz berührt, solange wir diesen nicht kennenlernen.

Insbesondere wir Männer haben kaum eine Vorstellung davon, welche Art von Frau es eigentlich ist, die all das Gute in uns weckt und unser Leben wirklich dauerhaft reicher und glücklicher macht.

Wenn dann aber eine Frau unser Herz erreicht, indem sie buchstäblich auf entwaffnende Weise komplett unsere bis dahin oberflächliche „Checkliste“ umgeht (indem sie z.B. erstmal nicht unbedingt unser Typ ist), spüren wir anfangs deshalb häufig erstmal nur:

Dieser Mensch tut uns unglaublich gut, OHNE dass ich gleich schon ernsthaft verliebt bin und auch ohne, dass ich gleich den Wunsch nach einer festen Beziehung oder gar nach einer gemeinsamen Zukunft verspüre. Und sogar, ohne dass ich mich gleich sofort wieder bei ihr melden und nun regelmäßig viel Zeit mit ihr verbringen müsste.

Es ist von Anfang an ein eher stilles, vertrautes Gefühl in uns, das ganz bewusst von uns nicht ungeduldig forciert wird.

Denn wir wissen intuitiv, ohne es genauer zu verstehen: Hier geschieht gerade etwas Längerfristiges, vertraut-Freundschaftliches und Natürliches, das wir genau deshalb auch noch lange nicht einordnen können und es auch gar nicht wollen.

Und weil wir dieses vertrauensvolle, schöne Gefühl haben, genießen wir dieses und lassen uns Zeit. Und zwar vielmehr Zeit, als wir es sonst von den intensiven, stürmischen Kennenlernphasen aus all unseren vorigen Beziehungen mit Frauen (die ja allesamt irgendwann wieder scheiterten) kennen.

Für sehr komplizierte und emotional belastende Situationen beschreibe ich Ihnen in meinem kostenlosen Ratgeber einen „Notfall-Plan“ aus meinen Coachings, wie Sie ihn wieder die Verbindung spüren lassen können, die er am Anfang für Sie fühlte:

Hier geht es weiter zu meinem kostenlosen Ebook, um ihn wieder das Band fühlen lassen zu können, welches Sie miteinander verbindet

Genau DAS ist die Art von emotionaler Bindung, die insbesondere bei Männern dazu führt, dass sie sich wirklich ernsthaft und langfristig an eine Frau binden.

Die Wahrheit ist:

Double-Date stößt mit Sekt an

Wir Männer lieben es, von einer Frau WIRKLICH und ganz ausdrücklich gemocht zu werden. Von einer Frau, die sich stets pudelwohl mit uns fühlt und mit uns Pferde stehlen kann. Eine, die uns zum Lachen bringt, die stets Spaß, Verspieltheit und Heiterkeit in unser Leben bringt. Die dabei noch mit uns flirtet und sich in ihrer Weiblichkeit wohlfühlt. Eine Frau, die selbst zeitintensiv und voller Ambitionen ihren eigenen Leidenschaften und Zielen im Leben nachgeht. Die uns in den richtigen Momenten nachdenklich werden lässt, uns liebevoll in die Grenzen weist und unsere Persönlichkeit herausfordert.

Eine Frau, die ausdrücklich ihre Begeisterung für uns zeigt und ZUGLEICH uns nicht auf Gedeih und Verderb in ihr eigenes, drängendes Beziehungsprojekt einbauen will.

Und das können wir nur mit ihr erleben, wenn diese Eigenschaften ganz eindeutig nicht ein strategisches „Mittel zum Zweck“ sind.

Mit anderen Worten: Wenn ihre Zuneigung für unsere Person ECHT ist.

Und echt fühlt sich ihre gesamte Zuneigung nur dann für uns an, wenn diese gerade nicht von einem versteckten, drängend-ernsthaften Beziehungswunsch angetrieben ist an einer Stelle des Kennenlernens, an der es uns ja gerade NICHT darum geht, den Status dieser gerade entstehenden, tollen Verbindung definieren zu müssen.

Ich beobachte es immer wieder:

Die Frau, bei der ein Mann (insbesondere ein selbstbewusster Mann) „am Ende“ und dann auf Dauer wirklich bleibt, verhält sich ihm gegenüber meistens völlig anders, als es alle anderen Frauen in seinem Leben bislang jemals taten:

Einerseits gibt ihm sie ihm viel mehr als jede andere Frau (Spass, Lachen, Aktivitäten, Begeisterung, interessiertes Teilnehmen an seinen Herzensanliegen, ihn Mitreißen zu neuen Dingen, Ermutigung, Förderung, mutiges Zurechtweisen und liebevolles in die Grenzen weisen, usw.).

Andererseits ist sie dabei viel weniger auf ihn als Partner fixiert, als er es in so einer Situation von jeder andere Frau aus seiner Vergangenheit erwarten hätte können. Sie thematisiert viel weniger den äußeren Status der Beziehung und fällt niemals in die besorgt- unterwürfige Rolle der Frau, die mehr von sich investiert (Zeit, Aufmerksamkeit, Verfügbarkeit, Vertrautheit, usw.), als er es tut.

Es ist so wichtig zu verstehen:

Das echte Zusammengehörigkeitsgefühl mit einer Frau (sein Gefühl also, dass er sich mit ihr sehr ernsthaft eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann) entsteht in einem Mann ABSOLUT NICHT durch die häufig so intensive erste Euphorie-Phase in den ersten Monaten. Tatsächlich hat seine erste „Verliebtheitsphase“ damit sogar erstmal sehr wenig zu tun.

(Dies ist übrigens auch der Grund dafür, warum ich erlebe, dass der überwiegende Teil der anfangs sehr euphorisch, intensiv und drängend um eine Frau kämpfenden Männer nach ihrer „Eroberung“ anschließend ganz besonders stark dazu neigen, sich erstmal wieder stärker zurückzuziehen und sich in vielen Fällen wieder trennen)

Ich möchte es nochmal zusammenfassen:

Der direkteste, natürlichste und in Wirklichkeit schnellste Weg zu seinem Herzen ist also in Wahrheit:

Im ersten Schritt erstmal die wichtigste Inspiration und Bereicherung seines Lebens zu werden: Über einen längere Zeit verspielt- herzlichen, ihn mitreißenden und fordernden, ihn zum Nachdenken anregenden weiblich-unbeschwerten Umgang mit ihm. Ohne offensichtliche Hintergedanken und aus freier, gebender Absicht heraus. Über längere Zeit (mit den immer wieder natürlichen Unterbrechungen zwischendurch) als seine attraktive, gefühlte Verbündete.

Und dann erst im zweiten Schritt auf diesem extrem starken, gewachsenen Fundament:

Sich von ihm zeitversetzt und im erst im späteren Verlauf (dann also, wenn er sich aufgrund seiner inneren Bindungsdynamik nicht mehr dagegen „wehren“ kann, als leidenschaftliche, ernsthaft-verbindliche Geliebte seines Lebens erkennen zu lassen.

Denn erst diese gewachsene, eher ruhige und ganz spezielle „freundschaftliche Verbindung“ mit einer Frau (auf der Basis einer zugleich gelebten Mann-Frau-Spannung) führt bei ihm irgendwann zu einem plötzlichen intensiven, ernsthaften Gefühl, ganz genau zu wissen, dass er den Reichtum, den sie mittlerweile in seinem Leben bedeutet, auf keinen Fall mehr an einen anderen Mann verlieren will.

Und diese Eigenschaft der „einen“ Frau im Unterschied zu allen anderen Frauen in seinem Leben sticht mir in den letzten Jahren aus den vielen meiner Befragungen von Männern über die Entwicklung ihrer heutigen, langjährigen Beziehung tatsächlich sehr stark ins Auge:

Rosen und Herzen

Die Tatsache, dass diese eine Frau im Laufe der Zeit komplett sein bisheriges oberflächliches „Beuteschema“ umgangen hat und sich dabei auf berührende Weise in sein Herz geschlichen hat, wertet erst NACHTRÄGLICH ihre weibliche Attraktivität in seinen Augen auf einmal stark auf: Eine gewisse Grundattraktivität besaß sie zwar schon von Anfang an für ihn (mit der er zunächst immer wieder nur „kokettierte“, ohne ernsthaft verliebt zu sein), doch erst im Laufe längerer Zeit wurden in seiner Wahrnehmung diese schon bestehenden Reize nachträglich dann plötzlich unermesslich aufgewertet.

Und dieser kontrastreiche Übergang in seiner Wahrnehmung von „Ich bin längere Zeit kaum in sie verliebt, fühle mich aber von Zeit zu Zeit immer vertrauter, bereicherter und inspirierter“ irgendwann hin zu „Ich bin plötzlich stark verliebt in sie, weil ich jetzt beunruhigenderweise merke, dass sie unersetzbar in meinem Leben ist und ich nun deutlich Angst verspüre, sie zu verlieren“) frisst sich dann in seine Gefühlswelt hinein wie eine Art eindeutiger Beweis für ihre schicksalhafte Bestimmung für ihn als „die Eine“.

Wie verliebt sich ein Mann in mich, wenn er zwar begeistert von mir ist, aber sich noch zu sehr zurück zieht?

2) Geben Sie dem anhänglich-sehnsüchtigen und verkrampft-wartenden Teil in Ihnen keinen Raum mehr ihm gegenüber, sondern füllen Sie dieses Vakuum mit den bisher nicht gelebten Kraftquellen, Wünschen, Herausforderungen, Zielen, Kontakten und Herzensangelegenheiten Ihres persönlichen Lebens

Um zu verdeutlichen, wie unglaublich wichtig dieser Punkt ist, hier nur ein kleiner Ausschnitt (sinngemäß) aus einem meiner vielen Interviews mit „weiblichen Naturtalenten“ der letzten Jahre:

Martin: Hatte er eigentlich in eurer ganzen Anfangszeit das Gefühl, dass du dir eine ernsthafte Beziehung mit ihm erhoffst und sehr offen dafür wärst, wenn er z.B. plötzlich sehr ernsthafte Absichten mit dir äußern würde?

Susanne: „Nein, absolut nicht. Er war doch selbst noch weit davon entfernt, mir sein Herz vor die Füße zu legen. Deshalb war für mich das A & O unserer gesamten Freundschaft: Er durfte sich auf keinen Fall darauf verlassen, dass ich ernsthafte Absichten mit ihm hege. Er würde doch sonst unsere ganzen Unternehmungen, Gespräche, Flirts, den ganzen Spaß und die gemeinsamen Aktivitäten gar nicht mir genießen, wenn er denken würde, dass ich damit nur ein verstecktes Ziel mit ihm verfolge. Wenn er also denken würde, ich mache diese ganzen Dinge nur mit ihm, weil ich eine heimliche Absicht damit verbinde. Er müsste ja denken, dass ich in Wirklichkeit die ganze Zeit ihm gegenüber nicht ich selbst wäre, mich gar nicht für sein Leben interessiere und Spaß mit ihm haben kann, sondern insgeheim nur an einer Beziehung mit ihm interessiert bin. Das wäre sehr verzweifelt und er würde es als sehr selbstbewusster Mann, der er ja ist, ganz genau an meiner unentspannten und verkrampften Ausstrahlung merken. Er würde sich dann sofort stark zurücknehmen und sehr vorsichtig werden. Warum sollte er dann noch irgendetwas in mich investieren und irgendwann spüren, dass er ohne mich nicht mehr sein will, wenn er denkt, dass ich IHN scheinbar wertvoller und attraktiver empfinde als mich selbst? Kein Mann bleibt doch bei einer Frau, die er in der Hand hat und sich kleiner macht als er. Im Gegenteil: Ein Mann hängt doch förmlich an einer Frau, die IHN in der Hand hat“

Martin: „Wie hast du es in der ganzen Zeit eigentlich geschafft, ihm gegenüber so locker und selbstbewusst zu bleiben?“

Susanne: „Ich musste tatsächlich sehr darauf achten, mich nicht verrückt zu machen und dass ich mich selbst in dem Ganzen nicht verliere. Ich habe mich deshalb besonders stark mit meinen Hobbys beschäftigt, intensiv meine Freundschaften gepflegt und viel mehr Sport gemacht also sonst. Ich habe sogar erst recht ganz neue Dinge angeschoben, dir mir gut tun, z.B. jetzt einen Tanzkurs begonnen und Gesangsunterricht genommen, wovon ich vorher sowie schon immer träumte. Auch habe ich mich ganz bewusst weiterhin mit anderen Männern getroffen und gedatet, um mich grundsätzlich innerlich leicht, entspannt und weiblich zu fühlen. Und auch, um bei unseren Treffen immer so entspannt, selbstbewusst und attraktiv mit ihm umzugehen, wie er es von Anfang an ja von mir kannte. Sogar meinen sechswöchigen Sprachaufenthalt in England, den ich schon immer unbedingt machen wollte, habe ich jetzt ganz bewusst in dieser Zeit der Bekanntschaft realisiert. Was auch immer ganz wichtig war: Ich musste mir bei ihm von Anfang an angewöhnen, mein Handy stets für längere Zeit auszumachen oder wegzustecken, um mich bloß nicht irgendwie verrückt zu machen“. Auch bei Whatsapp und bei Facebook habe ich mich weniger bewegt und ihn nicht „verfolgt“ und beobachtet, um bloß nicht mein starkes, entspanntes Gefühl zu verlieren“

Ich weiß nicht, wie häufig ich schon einen derartigen oder ähnlichen Bericht von einer Frau hörte, die sich mittlerweile viele Jahre sehr glücklich in einer Beziehung mit ihrem absoluten Traummann befindet (Mit dem Mann also, der für sie nicht einen „Kompromiss“ darstellt, sondern den sie wirklich von Anfang an unbedingt und von ganzem Herzen haben wollte).

Es zieht sich wirklich wie ein roter Faden im Vorgehen aller Frauen hindurch, die ich zu der ersten längeren „Annäherungsphase“ ihrer heutigen langjährigen Beziehung mit ihrem Kandidaten interviewte.

Die tiefere Dynamik hinter dieser recht außergewöhnlichen Vorgehensweise dieser Frauen ist:

Sie spürt GANZ GENAU: Dieser Mann hat wirklich Zukunftspotential.

Frau mit bunten Ballons auf Sommerwiese

Und da sie das spürt, weiß sie ebenfalls ganz genau:

Sie muss sich selbst unbedingt weiterhin und jetzt erst recht um jeden Preis glücklich und lebensfroh fühlen, und zwar UNABHÄNGIG von dem so schönen und anregenden aktuellen Kontakt zu ihm. Als Single.

Denn sie fühlt intuitiv, dass sie auf keinen Fall dem Teil in sich Raum geben darf, der sich ihm gegenüber labil, bedürftig und sehnsüchtig fühlt. Auch nicht den Teil in ihr, der sich manchmal anhänglich und gekränkt fühlt, wenn sie z.B. wieder mal ganz genau merkt, dass er leider noch nicht soweit ist, wie sie es in Wirklichkeit gern hätte. Denn sie weiß genau: Obwohl er sie ganz offensichtlich sehr mag und sich immer wieder sehr wohlfühlt mit ihr, hat ihr eigener Beziehungswunsch erstmal nur mit IHR SELBST etwas zu tun und zur Zeit noch nicht mit ihm. Wenn sie durch ihr Verhalten jetzt eine völlig neue Richtung einschlagen würde und ihn plötzlich unter „Zugzwang“ brächte, dann wüsste sie (denn sie hat das ja schmerzhaft aus ihrer Vergangenheit gelernt): Seine Begeisterung, sein ganzer Antrieb und sein gesamtes Engagement für sie würde einen sehr großen Dämpfer bekommen. Sie würde ihm auf diese Weise das Gefühl vermitteln, dass sie den gesamten Kontakt und die Freundschaft zu ihm in Wirklichkeit gar nicht genießen kann, so wie es gerade ist. Und dadurch könnte auch ER die ganze Begeisterung und Freude ihr gegenüber nicht mehr zulassen (wenn er sich an diesem völlig verfrühten Punkt auf einmal verantwortlich für sie fühlt und daher aus Gewissenhaftigkeit und Rücksicht auf Abstand gehen muss), die er bisher ja immer wieder ganz unübersehbar gelebt hat.

Er würde ganz genau merken, dass sie auf einmal nicht mehr SIE SELBST ist, wenn sie sich beispielsweise mit ihm trifft, obwohl sie doch offensichtlich unter seiner fehlenden Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit leidet. Nicht mehr sie selbst, wenn sie auf einmal immer häufiger abrufbarer für ihn ist und immer spontaner Zeit für ihn hat, obwohl ER doch in letzter Zeit ganz offensichtlich weniger drängend und aufmerksam an sie dachte.

Sie wäre auf einmal nicht mehr sie selbst, wenn es so scheint, als wenn sie zeitlich und inhaltlich kaum noch andere Prioritäten hat, als den Kontakt zu ihm, indem sie z.B. auf einmal auf alles reagiert, was von ihm kommt, indem sie plötzlich wie auf Abruf antwortet und stets Anlässe sucht, um eine Kommunikation herzustellen und indem er auf einmal nicht mehr erlebt, dass sie ganz selbstverständlich immer wieder mal weniger Zeit für ihn hat oder mal wieder ein Treffen mit ihm absagt oder verschiebt.

Sie muss daher in dieser Phase alles dafür tun, dieses neue „Glücks-Vakuum“ in ihrem aktuellen Leben mit ihren eigenen Energiesäulen zu füllen. Sie weiß, dass dieses Vakuum (das sich manchmal bemerkbar macht durch ihre innere Anspannung und Ärger in Bezug auf ihn, durch ihr manchmal ängstlich- besorgtes Grübeln, ihre Unentspanntheit und innere Unruhe im Gedanken an ihn), ihr nur zeigt, dass sie sich zuletzt wohl etwas mehr vernachlässigte, als sie dachte. Deshalb kümmert sie sich in dieser Situation erst recht und ganz besonders um sich selbst: Zum Beispiel um die konsequente Umsetzung ihrer Ziele, ihren wahren Herzensanliegen und ihren brachliegenden Interessen (Es fällt mir z.B. tatsächlich häufiger auf, dass eine Frau rückblickend für eine Zeit lang ins Ausland oder ganz bewusst beruflich in eine andere Stadt ging, wenn sie sich gerade in dieser anfänglichen Phase befand im Kontakt zu ihrem heuten Mann bzw. mittlerweile festen Freund).

Auf der anderen Seite fühlt sie, dass sie trotzdem eine große Wirkung auf ihn hat und scheinbar eine immer wichtigere Rolle in seinem Leben spielt und deshalb weiß sie, dass es ihm „im schlimmsten Fall“ auf jeden Fall irgendwann sehr schwer fallen würde, wieder auf sie verzichten zu müssen. Denn sie spürt trotz seiner aktuellen Beziehungsunwilligkeit ganz genau ihren Einfluss auf ihn und vor allem spürt sie, dass SIE es ist, die das ganze Geschehen mit ihm durch ihr Verhalten lenkt.

Wie verliebt er sich, so dass er nicht nur eine enge Freundschaft mit mir will, sondern die Sehnsucht nach einer Beziehung entwickelt?

Wenn Sie Ihren Kandidaten wirklich und von ganzem Herzen wollen, möchte ich Ihnen deshalb die folgenden Punkte dringend ans Herz legen (ganz gleich, in welcher ganz speziellen Situation Sie sich momentan mit ihm befinden):

– Kommen Sie ganz entschieden heraus aus dem bedrückenden und innerlich belasteten Wartemodus, indem Sie z.B. komplett damit aufhören, seine Aktivitäten z.B. bei Whatsapp oder auf Facebook zu verfolgen

– Konfrontieren Sie ihn ab heute nie wieder mit irgendeiner Art von „klärendem Gespräch“ oder mit Ihrer eigenen Sehnsucht nach Sicherheit und Gewissheit, obwohl er doch selbst eindeutig und unübersehbar noch nicht soweit ist oder sogar zuletzt einen größeren Rückzieher machte (wenn er also aufgrund der vorigen Sicherheit und der verfrühten Verbindlichkeit, die Sie ihm gaben, in die Unverbindlichkeitsphase fiel)

– Treffen Sie sich unter keinen Umständen mehr mit ihm, wenn Sie sich gerade mal wieder innerlich schwach, ihm irgendwie unterlegen oder sich emotional abhängig von ihm fühlen (z.B. wenn Sie sich abhängig von seinen mittlerweile fehlenden liebevollen Gesten fühlen). Mit anderen Worten: Wenn Sie sich zur Zeit in Wirklichkeit gar nicht auf eine Begegnung mit ihm freuen, weil Sie genau spüren, dass Sie mit seiner momentan fehlenden Verliebtheit und fehlenden Begeisterung überhaupt nicht locker umgehen können, sondern es sie kränkt

– Stürzen Sie sich wieder voller Ambitionen und sehr Zeit einnehmend in Ihr eigenes Leben, indem Sie ab sofort alles in ihrem Leben nachholen, was Sie zuletzt in irgendeiner Weise vernachlässigten (z.B. wichtige Kontakte und Freundschaften intensiver pflegen, brachliegende Leidenschaften, Hobbys und berufliche Ziele wieder entschlossen aufnehmen, völlig neue Dinge in Angriff nehmen, von denen Sie genau wissen, dass diese Sie in Ihrem persönlichem Wachstum stark weiterbringen bringen, usw.).

Achten Sie darauf, dass Sie sich in diesen „Ich-Zeiten“ innerlich komplett einlassen auf diese Kontakte, Tätigkeiten und Unternehmungen. Es ist ganz wichtig, dass Sie erleben können, dass Sie ihn immer wieder für längere Zeit komplett gedanklich ausblenden können. Bedenken Sie: Genau dieses innere, immer wieder komplette gedankliche „Loslassen können“ in der Abwesenheit des Anderen ist eine wirklich absolute Voraussetzung dafür, dass man seinem Partner „gewachsen“ ist. Dieses immer wieder komplette Erfüllt- und Vereinnahmtsein von seinem eigenen Leben ist einer der wichtigsten, in jeder glücklichen Partnerschaft gelebten Voraussetzungen.

– Sagen Sie bitte in der kommenden Zeit ganz selbstverständlich ein anstehendes oder ein in Aussicht gestelltes Treffen ab, wenn Sie sich in irgendeiner Weise innerlich bedürftig, labil und emotional unfrei dabei fühlen. Und tun Sie dies ebenfalls, wenn Sie ehrlich spüren können, dass Sie sich für ihn eigentlich momentan nur noch abrufbereit und verbindlich-wartend für ihn halten, „um ihn bloß nicht zu enttäuschen“, „damit er mich bloß nicht noch mehr vergisst“ oder „damit er bloß nicht denkt, dass ich es sonst nicht mehr ernst mit ihm meinen könnte“

– Wenn Sie sich während eines schon laufenden Treffens innerlich unwohl und verkrampft fühlen aufgrund seines Desinteresses, seiner Abgelenktheit, seiner schlechten Laune oder seiner Lieblosigkeit: Verlassen Sie dieses Treffen bitte vorzeitig unter einem liebevollen, pragmatischen Vorwand (Bei einer Fernbeziehung: Fahren Sie einfach etwas früher wieder nach Hause, ohne eine „große Sache“ daraus zu machen)

Schöne Frau mit Kirschblüten im Haar

– Achten Sie für die gesamte Zukunft darauf, dass Ihre Treffen wieder zu etwas wirklich Besonderem werden, auf das er sich jedes Mal neu freut und auf das er warten muss: Machen Sie Ihre Begegnungen zu einem deutlich selteneren Highlight, bei dem Sie jede Art von Schwere, Besorgtheit, Misstrauen, Gekränktheit und jede Art von wartend- reservierter Ausstrahlung komplett ausklammern. Leben Sie stattdessen wieder mit Haut und Haar ihre Begeisterung und Ihre Freude in seiner Anwesenheit völlig aus, OHNE dass Sie dafür irgendetwas von ihm zurückerwarten. Gehen Sie mit ihm so um, wie er es wirklich braucht und wie es seiner inneren Gefühlslage entspricht:

Drehen Sie ihm gegenüber das Rad also wieder ganz weit zurück und verhalten Sie sich bei Ihren zukünftigen Treffen wieder genauso zurückgelehnt-entspannt, unbeschwert und ihn inspirierend, wie bei Ihren schönsten Begegnungen während der Anfangszeit.

– Lassen Sie ihn in Zukunft ganz klar und unmissverständlich fühlen, dass Sie sich selbst nicht weniger attraktiv, nicht weniger souverän und nicht weniger begehrenswert fühlen, als ER sich fühlt. Mit anderen Worten: Geben Sie ihm in Zukunft nie wieder das Gefühl, das er etwa in einer „höheren Liga“ spielt als Sie. Und auch nicht, dass Sie ihn irgendeiner Weise mehr in Ihrem Leben brauchen, als er Sie.

Wenn es Ihnen wirklich ernst ist mit ihm ist, ist es so entscheidend für den gesamten weiteren Verlauf Ihres Kontakts:

Beweisen Sie sich selbst und Ihrem Kandidaten, dass Sie ihm tatsächlich GEWACHSEN sind:

Tun Sie das im ersten Schritt für sich selbst, indem Sie sich erstmal wieder komplett in Ihr eigenes Leben stürzen, nicht mehr Ihrem bisherigen Verlustangstmuster folgen und daher auf liebevolle Weise ihm gegenüber aus dem Beziehungsmodus aussteigen (ohne sich dabei gekränkt zurückzuziehen).

Und tun Sie das dann im zweiten Schritt, indem Sie durch nur wenige Transformationsbegegnungen (immer mit speziellen zeitlichen Unterbrechungen bzw. „Abtauchphasen“ dazwischen) allmählich in seinem Innern die ursprüngliche Wahrnehmung Ihrer Person wieder hervorbrechen lassen.

Auf diese Weise kann wieder die ursprünglich schon begonnene und daher in ihm angelegte „Verliebtheits-Saat“ wieder ganz in Ruhe neu aufgehen und dann weiterwachsen. Dadurch wird wieder die Bindungsdynamik in ihm frei, die ihn von Anfang an überhaupt an Sie gebunden hat.

Liebe Leserin,

dieser Prozess benötigt etwas Zeit.

Doch wenn Sie entschlossen damit beginnen, ihm durch die notwendigen Schritte die Chance zu geben, ganz allmählich wieder das zarte Band zu Ihnen spüren zu können, welches Sie anfangs miteinander verband, dann möchte Ihnen aus meiner Erfahrung versichern:

Die Zeit arbeitet dann wieder FÜR SIE.

Auf diesem Weg wünsche ich Ihnen all die Geduld und den Mut, wieder einzig nur auf Ihre Intuition zu hören, um dann nur noch Ihr langfristiges Ziel vertrauensvoll und spielerisch voranzutreiben.

Herzlichst,

Ihr

Martin von Bergen

PS: Hier können Sie meine kostenlose PDF direkt herunterladen und lesen:

Hier können Sie meine kostenlose PDF lesen, wie Sie ihn wieder das Band fühlen lassen können, was er am Anfang für Sie empfand, falls er sich inzwischen stark von Ihnen zurückgezogen hat

21 Kommentare
Einen Kommentar schreiben ---»

  1. Hallo

    Super Artikel, möchte deine TIPPS alle anwenden. Nun zu meinem Problem:
    Mein Ex hat wieder Kontakt zu mir aufgenommen. Wir waren vor ca. 11 Jahren mal zusammen, damals noch zuuuu jung. Wir hatten jedoch eine sehr spezielle Bindung, sehr vertraut, er war eigentlich seeeerh verliebt in mich, hatte jedoch dann Angst. Wir konnten die Finger nie voneinander lassen und auch die Augen nicht. Seit dem liefen wir uns immer wieder über den Weg.
    Vor 6 Jahren trafen wir uns wieder, es war wieder die spezielle Bindung da, jedoch blockte ich dann ab, da ich noch in einer komplizierten Beziehung war.
    Nun vor ca. 2 Wochen hatte er meine Nummer ausfindig gemacht und schrieb mir. Seit dem treffen wir uns regelmässig und reden sehr viel. Nun kamen wir uns näher und ich sagte ihm, dass ich nicht nur das eine wolle. Er hat dann mir gesagt, dass er im Moment keine Beziehung möchte, da er auch frisch aus seiner kommt und er im Moment sich etwas auf sich selber konzentrieren möchte……war natürlich etwas enttäuscht. Er sagte mir jedoch, er schätze mich jetzt noch mehr, weil ich ihm dies so ehrlich gesagt hat. Seit dem wollte er mich nochmals sehen, konnte jedoch nicht. Dann schrieb er mir wie sehr er mich vermisse…..

    Das ist jetzt jedoch schon 3 Tage her, seit dem nichts mehr. Was soll ich tun? Wie kann ich ihn dazu bringen, mir wieder zu schreiben oder sich dann doch eine Beziehung mit mir vor zu stellen?

    Brauche eure Hilfe:) Dankeeee

    Antworten
  2. Hallo Martin!
    Mein Kandidat hat mir von Anfang an (vor 3 Monaten) gesagt, dass er Gefühle für mich habe und eine Beziehung anstrebe. Als ich mich auch endlich in ihn verliebte und wir eine Beziehubg führen konnten, bemerkte er dass ihn das wohl „stressen würde“ und er nicht mehr so sicher sei wohin das führt aber er weiß, dass ihm eine feste Beziehung gerade „zu viel sei“. Verrückt wie sich das 1:1 deinen Angaben hier deckt. Ich habe mich dann ganz genauso verhalten wie du es hier schilderst, ich habe mich wieder ausschließlich auf mich konzentriert und wir treffen uns nur für kurze Zeit wenn ICH sage dass ich kann und es ist tatsächlich ein sehr schöner und lockerer Kontakt entstanden den ich auch sehr genieße. Ich beende die Treffen meistens und er fragt schon dabei wann wir uns wieder sehen können. Soweit so gut, nun zu meiner Frage: da wir ja nun die Situation bereits hatten, dass er WUSSTE, dass ich in ihn verliebt bin und auch eine Beziehung will, wie kann ich nun dieses „ich genieße die Zeit mit ihm aber er darf nicht merken dass ich an einer Beziehung interessiert bin, da er ja sonst denken würde das alles wäre nur Taktik wegen einem bestimmten Ziel“ konkret umsetzen?? Vor allem: wir haben ja schon miteinander geschlafen, soll ich dies nun wieder beenden und vorerst nur auf eine Freundschaft bauen?
    Ich denke der Artikel ist eher daran gelehnt, wenn man sich gerade kennenlernt und das alles noch kein Thema war??
    Vielen Dank!

    Antworten
  3. Hilfe,

    ich habe mich genau nach Plan verhalten. Nachdem sich mein Schwarm nicht mehr gemeldet hat, ließ ich zwei Wochen vergehen. Schrieb dann nen herzlichen Gruß und nachdem er sich nicht meldete, ließ ich wieder 4 Wochen verstreichen. Zwei Tage bevor ich ihm bezüglich eines Treffens schreiben wollte, trafen wir uns zufällig. Zwei Tage später schrieb er mich an und wir verabredeten uns auf eine Schorle auf einem Fest auf dem ich sein würde. Er kam mit seinem Mitbewohner/Arbeitskollegen/Kumpel. Mit diesem hab ich mich auf anhieb gut verstanden und wir unterhielten uns angeregt. Mit meinem Schwarm kam ich dadurch leider weniger ins Gespräch. Auch weil er dann noch andere Leute kannte, die ihn in ein Gespräch verwickelten. Aber er sagte zwischendurch auch mal das wir mal wieder zusammen Essen gehen müssten…
    Sie gingen früher als ich und mein Schwarm schrieb mir dann auch gleich ob ich noch auf nen Absacker bei ihm und seinem Mitbewohner vorbei kommen wolle. Ich vertröstete ihn auf ein anderes Mal.
    Eine Stunde später schrieb er mir, ob er seinen Kumpel meine Nummer geben dürfe. Ich hab mir erst nichts gedacht und schrieb: „klar, gern. Dann klappt es vielleicht endlich mal mit dem Grillen 😉“
    Kurz noch zur Info, mein Schwarm hat schon öfter mal gesagt dass ich zum grillen vorbei kommen könne….
    Jetzt mein Problem. Nachdem ich näher darüber nachgedacht habe, frag ich mich, warum der Kumpel überhaupt meine Nummer wollte. Mein Schwarm muss ihm ja vermittelt haben, das er keinerlei Interesse an mir hat!!! Und hat er so wenig Achtung vor mir, mich wie einen Wanderpokal einfach weiter zu reichen????
    Macht es jetzt überhaupt noch Sinn an eine Zukunft mit ihm zu denken?

    Bitte um schnelle Hilfe,

    LG Steffi

    Antworten
  4. Ich habe Gänsehaut bekommen und bedanke mich. Der Artikel ist mit Abstand eine der besten Wegweiser in Sachen Beziehung die ich im Internet je gelesen habe.

    Antworten
  5. Hallo Martin,

    ich habe vor ca. 2 Jahren einen Mann kennen gelernt und wir haben uns ein paar mal getroffen. Danach hat er sich für 5 Wochen zurück gezogen, weil ich zu der Zeit bereits dein Buch gelesen hatte, habe mich nach deinen Vorschlägen verhalten und es hat seine Wirkung gezeigt. Nach 5 Wochen hat er mir geschrieben, wenn ich Zeit und Lust habe, wir uns gern auf ein Glas Wein treffen könnten. Er kam zu mir und nach dem er gefahren war, hat mir geschrieben “ ich wusste nicht was aus dem Abend wird bzw, er endet. “ Meine Antwort “ ich wusste nicht was du wolltest und deswegen dir gesagt, fühl dich wie zu Hause „. Daraufhin schriebt er “ ich wusste selber nicht was ich wollte, erst als ich dich gesehen habe, wusste es. “

    Ich bin auf dieser Aussage nicht eingegangen. Mein Gefühl hat mich mehr oder weniger davor gewarnt. Aber wir haben wundervoll miteinander weiter geschrieben.

    Danach auch wieder ein paar Mal getroffen. Dann kam von ihm eine Pause über mehrere Monaten, aber er hat jeden Tag, zu jeder Uhrzeit geschrieben. Das ganze ging von ihm aus. Nach mehreren Monaten Pause wollte er sich wieder mit mir treffen und ich habe mich mit „keine Zeit zu haben“ erst ein mal zurück gehalten und irgend wann haben wir uns wieder getroffen und wieder kam eine Pause von mehreren Monaten und als er im Urlaub war, hat er mir per Post ein Geschenk liefern lassen, welches für ein Hauch von Spitze sehr teuer war. Er hat mir in dieser Phase weiterhin täglich geschrieben, aber nach und nach hat sein Kontakt per whatsapp viel weniger geworden und ich habe mich auf sein verhalten angepasst. Nach 6 Monaten Pause fragte mich wieder, dass er sich ja gern mit mir wieder treffen würde, aber ich ja wüsste, es bei ihm eher unregelmässig klappt und ich das nicht möchte. Hier muss ich erwähnen, in der 2. längerer Rückzug, habe ich an der passende Stelle gesagt, er möchte sich erst ein mal auf sein Job ( er hatte neue Position angenommen und sein Beruf ist für ihn sehr sehr wichtig ) und sich auf alles andere konzentrieren möchte, wenn er und ich wieder zeit haben und das regelmässig, können wir uns gern treffen.

    Nach ein paar Wochen schrieb er mir mitten in der nach gegen 00:00, mich wieder gern treffen möchte, aber ich regelmässig haben möchte und das ja bei ihm nicht immer klappt und anschliessend ein Kuss gesendet. ich hatte es nur den Kuss gesehen und locker darauf eingegangen. Und es kam kein Antwort.

    An dem nächsten Morgen habe ich ihm geschrieben “ ich möchte dich bitten mir nicht mitten in der Nacht solche Nachrichten senden, besonders dann nicht wenn du selber nicht schreiben möchtest. “ Er hat mit “ du weisst ja, dass ich nicht immer schreiben oder telefonieren kann „. ( Am Anfang hatte er erwähnt eine Freundin zu haben. Ich weiß aber er hat keine Freundin ! Denn er hat mir mehrere Monaten Tag und Nacht und das von Montag bis nächsten Montag, mehrere Monate, auch aus dem Urlaub geschrieben. Wir haben uns auch mehr mals bei ihm zu Hause getroffen und muss auch erwähnen, dass er absolut nicht den Charakter besitzt, als gebundener Mann eine andere Frau zu sich nach Hause einlädt ! Dafür ist er unglaublich sensibler, tiefgründiger Mann !! )

    Jeden Falls, nach dieser Nachricht mein Antwort “ 2-3 mal im Jahr für mich definitiv zu wenig, das ist nicht das was ich möchte. Lass uns einfach etwas Abstand nehmen und wenn es sich etwas bei dir ändert, können wir uns gern treffen „.

    In der 2. Phase seines Rückzugs war er auch kaum auf whatsapp, nur 2-3 mal am Tag und an den WE überhaupt nicht . Ich habe nach meiner Aussage mit „Abstand nehmen“, whatsapp erst ein mal wie gehabt benutzt und nach ein paar Wochen mich absolut rar gemacht, mir ein neues Handy und sim Karte gekauft um fest zu stellen ob er sich mit Absicht rar gemacht hat. Was soll ich sagen.. mein Gefühl hat sich bestätigt. Ab dem Datum er mich auf whatsapp nicht mehr on sehen könnte, ist er mit jeden Tag mehr und mehr on gegangen. Mittlerweile ist der mind. 15-20 mal on und das zu jeder Uhrzeit.

    Als ich vor ein paar Tagen im urlaub war, habe ihn sonnige Grüße gesendet, kam auch sofort ein “ Danke „. Ich habe nach ein Tag mit “ habe auch an dich gedacht “ geantwortet. Ich bekam relativ schnell, ganz knapp “ schön“ und das Symbol lächelndes Gesicht von ihm. ich habe, nach dem es gelesen hatte, 3 Tage nicht darauf reagiert und dann “ bleibe schön fleißig und kommst gut mit deinen Projekten voran “
    Als Antwort “ Ja es läuft gut. Wenn du das meinst“. Ich habe wieder ein paar tage gewartet, geantwortet “ natürlich meine ich das. Was sollte ich sonst meinen. Aber wenn du es so schreibst, hoffe alles gut läuft “ und das gleiche Symbol gesendet wie er…. und keine Antwort. Seit dem ist er wie gehabt zu jeder Uhrzeit und auf whatsapp und schaut ob ich on bin. Da er ja die neue Nummer nicht hat, kann mich auch nicht on sehen.

    Ich weiß, dass er mich in seinen Rückzugsphasen fallen gestellt, mich sehr viel getestet hat. Mit seinen Aussagen, Handeln…

    Ich hoffe sie können mir über das ganze etwas sagen, einen Ratschlag geben können. Denn nach meinem letzten whatsapp weiß nicht wie ich reagieren oder ihn schreiben soll ,-(( Ich würde mich sehr auf ihre Empfehlung freuen.

    VG
    K.M.

    Antworten
  6. Oha,
    all das soll generell und allgemeingültig und allein gültig sein? Keine Alternative, um geliebt zu werden und die Chance auf einen Partner und eine langfristige, glückliche Beziehung? Ticken alle Menschen wirklich so gleich?
    Dann darf ich also nur noch taktisch und nicht mehr authentisch sein und gegen meine Gefühle und Wünsche handeln, nichts ansprechen dürfen, auch nicht, eine Beziehung zu wollen? Das soll der Schlüssel für alle und jeden sein?

    Antworten
  7. Guten Abend Martin
    Ich habe deine Ratschläge mit grossem Interesse gelesen.
    Meine jetztige Situation ist das mein Freund vor knapp 3 Wochen sich von mir getrennt hat. Wir hatten uns im Internet kennegelernt und uns gegenseitig sehr geflasht. Wir waren 1,5 Jahre zusammen und seit dem Tag als wir zusammen kamen war erst er jeden Tag bei mir und nach ein paar Monaten ich fast jeden Tag bei ihm. Er hat mir gesagt das er keine Liebe empfinde und als ich ihn gefragt habe warum er so lange gewartet hat, hat er gesagt das er die ganze Zeit gehofft habe das sein Funke überspringt. Wie auch immer, die Woche als wir uns getrennt haben hat er mir gesagt das ich meine Sachen bei ihm abholen soll ansonsten würde er es in den Müll werfen und das ich ihn anwidere und er nichts mehr mit mir zutun haben wolle. Er hat mich richtig Scheiße behandelt und ich wusste noch nicht mal wieso. obwohl ich die Trennung akzeptiert hatte und kein Streit angefangen hatte.

    Als ich da war um meine Sachen abzuholen hat er mich gefragt ob ich noch etwas zusagen habe, ich habe gesagt das ich es einfach nicht verstehe warum er mich so behandele und er hat dann gesagt um ehrlich zusein habe ich erwartet das du weinend zurück kommst, er habe gewollt das ich hinter ihm her renne usw.

    Wir haben an dem Abend geredet und da war er wieder normal und hat mir gesagt das er mir für vieles Dankbar sei und ich ein toller Mensch wäre.

    Bin dann 2 Tage später wieder zu ihm hingegangen weil er mich angerufen hat und gefragt hat ob ich mit ihm einen Film gucken möchte, bin dann auch über Nacht geblieben und wir haben auch miteinander geschlafen. Ich habe ihn gefragt wie wir damit umgehen sollen und er meinte das wir Akt genug sind (35) und ganz normal damit umgehen sollten so als ob ich jemand neues kennen gelernt hätte und er auch jemand neues kennen gelernt hätte. Ich bin nicht mehr jeden Tag da und wir sehen uns alle 2 oder 3 Tage. Wir verabschieden uns immer so das wir uns schreiben werden aber irgendwie schreiben wir uns sehr selten. Wenn er nicht schreibt dann schreibe ich auch nicht weil ich nicht möchte das er denkt ich bin immernoch abhängig von ihm.

    Soll ich ihn fragen wie es jetzt mit uns steht und ob wir wieder zusammen sind oder soll ich weiterhin distanzierter bleiben?

    LG Curly

    Antworten
  8. Lieber Martin, ich lese heute das erste Mal Ihre vielen und guten
    Ratschläge.

    Das alles hat mich sehr nachdenklich gemacht und mir ist aufgefallen,
    dass ich bereits die ersten Fehler gemacht habe.

    Ich werde mich jedoch an Ihre Ratschläge halten in der Hoffnung,
    wieder das Glück zu finden.

    Danke Ihnen herzlichst,
    Eleonora

    Antworten
  9. Lieber Martin,
    Ich lese deine Ratschläge schon seit längerer Zeit mit grossem Interesse. Ich habe seit 5 Monaten engeren Kontakt mit einem Bekannten. Vorhin kannte ich ihn nur flüchtig, da er in Nachbardorf wohnt und wir uns ab und zu an Festen gesehen haben und er ein Freund von meinem besten Freund ist. Im Frühling war er jedoch mit diesem Freund bei mir im Ausland mich besuchen. Da hatten wir es unglaublich gut zusammen und ich merkte, dass wir uns gegenseitig sehr sympathisch sind. Nachdem er wieder gegangen ist, hat er mir geschrieben, dass er es unglaublich schön fand mit mir und er sich wünschen würde, dass wir uns nach meiner Rückkehr öfters sehen könnten.
    Als ich wieder zu Hause war, hatte wir viel miteinander geschrieben. Da von ihm aus nie etwas bezüglich eines Dates gekommen ist, habe ich ihn gefragt. Er hat dann auch zugesagt und wir verbrachten einen wunderbaren Tag zusammen, an dem jedoch noch nichts zwischen uns lief. Danach war er einen Monat in den Ferien. In dieser Zeit habe ich extra nicht viel geschrieben und habe eher gewartet, bis er mir schreibt. Er hat mir dann auch 2 Mal geschrieben. Als er aus den Ferien zurück war, begannen wir uns gleich wieder täglich zu schreiben. Ich habe ihn dann wieder um ein Treffen gefragt, dem er dann auch zugesagt hat. An diesem Abend hatten wir es wieder sehr gut miteinander, bis er mir gesagt hat, dass er merke, dass ich mehr für ihn empfinde als nur Freundschaft. Das stimmt auch. Bei ihm sei es jedoch nicht genug für eine Beziehung. Er möge mich jedoch sehr gerne und er habe noch nie einen Menschen getroffen, mit dem er es so gut hat und mit dem es so gut passt. Er hat mich auch angefleht, dass wir uns wieder sehen, weil ich ihm sehr wichtig sei.
    Nun bin ich ein wenig verwirrt… ging ihm einfach alles zu schnell oder bin ich in die Kollegenschublade geflogen? Ich weiss im Moment einfach nicht weiter… er fehlt mir sehr und ich bin wirklich ziemlich verliebt in ihn.
    Man muss dazu noch sagen, dass er noch sehr jung ist (22). Meinst Du, dass sich das noch ändern kann oder habe ich mich ihm zu schnell zu Füssen gelegt und ihn somit überfordert?
    Vielen Dank und liebe Grüsse

    Antworten
  10. Hey,
    ich habe da ein Problem… ich war auf einem Festival und da geht seit Jahren ein „Kumpel“ von mir mit der immer eine Freundin hatte. Letztes Jahr war er dann das erste Mal single und ich habe gemerkt, dass ich Ihn echt gut finde. Es war aber nichts, weil ich mich nicht getraut habe ihm das zu zeigen.
    So.. dieses Jahr habe ich dann erfahren, dass er wieder eine Freundin hat und dachte mir dann „ok, ist halt so“.
    Am ersten Abend bei einem Konzert hat er aber auf einmal angefangen, mich die ganze Zeit festzuhalten, mich zu umarmen und meinen Hals zu küssen. Er hat die ganze Zeit Sachen gesagt wie „du bist so süß“ und als ein verliebtes Pärchen neben uns stand meinte er sogar wie schön er das findet und dass er sich sowas auch wünscht.
    Das Ganze hat sich dann das Festival über durchgezogen. Und nach dem Festival hat er mir gleich geschrieben.
    So nach ca. einer Woche hab ich ihn dann darauf angesprochen was das war, und er meinte nur, dass es ihm leid tut. Ist aber der eigentlichen Frage total ausgewichen.
    Mein Problem jetzt ist, dass er ja eine Freundin hat, ich ihn aber wirklich gut finde und seine Aufmerksamkeit auch echt genieße… (Nicht falsch verstehen, ich hatte nichts mit ihm)
    Ich weiß nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll und verstehe sein Verhalten nicht…
    Liebe Grüße
    Bianca

    Antworten
  11. Lieber Martin,
    ich lese deine Ratschläge wirklich gerne und manchmal denke ich Sie machen Sinn und dann denke ich wieder das es nicht so ist.
    Vielleicht bin ich auch mittlerweile an einem Punkt an dem ich nicht mehr weiter weiß, ich bin seit 5 Jahren Single und damit überhaupt nicht glücklich. Ich finde keinen Mann, der wirklich Interesse an mir hat. Jeden Mann denn ich kennen lerne will nur mit mir ins Bett und ich verstehe langsam die Welt einfach nicht mehr.
    Aktuelles Beispiel und ja ich bin wohl selber daran schuld. Ich habe vor ein paar Wochen einen wirklich tollen Mann kennen gelernt, er ist Arzt und hat laut seiner Aussage nicht so viel Zeit und oft Mals auch nur spontan. Ich kann verstehen, dass er weniger Zeit hat als ich und das finde ich noch nicht mal schlimm, aber nur spontane Treffen, das kann ich mir nicht vorstellen.
    Wir haben und bisher 3 Mal getroffen in einem Abstand von einmal 3 Wochen und dann 2 Wochen. Wir hatten jedes Mal einen wunderbaren Abend und ich fühle mich bei ihm wirklich gut, bin entspannt und alles und wir haben auch jedes Mal miteinander geschlafen.
    Er hat auch beim letzten Treffen eingeräumt, dass er noch eine andere trifft, was mich doch etwas getroffen hat. Seit unserem letzten sind jetzt 1,5 Wochen vergangen. Er hat sich nach 5 Tagen mal mit einem „Hi, wie geht’s Dir“ gemeldet ich habe dann zurückgeschrieben, dass ich gesundheitlich noch etwas angeschlagen bin, sonst aber alles gut sei und wie es Ihm geht. Darauf kam dann 2 Tage wieder nichts und was dann kam war morgens um kurz vor 5 ein „Denke an Dich“ auf dies habe ich seit 4 Tagen nicht mehr geantwortet. Von Ihm kommt auch nichts. Ich weiß auch nicht mehr was richtig und was falsch ist.
    Das der Sex ein Fehler war ist mir klar, aber es ist ja nicht so, dass ich das ständig so mache. Es hat sich einfach richtig angefühlt, im Moment denke ich, ich kann mich wohl auf mein Bauchgefühl überhaupt nicht mehr verlassen.
    Ich würde von mir selber sagen, das ich ein gefestigtes Leben habe (Beruf, Hobbie´s, Freunde) ich habe auch nicht jedes Treffen, dass er vorgeschlagen hat zugesagt, habe auch Treffen abgelehnt.
    Dennoch kann ich kein Interesse bei Ihm entfachen.
    Ich frage mich langsam was ich seit 5 Jahren falsch mache.
    LG

    Antworten
  12. Klasse Beitrag wirklich sehr schön verfasst danke fur diese Ansichten

    Antworten
  13. Hallo Herr von Bergen,

    Seit Ein paar Monaten habe ich einen neuen Kollegen auf der Arbeit. Ich wollte ihn unbedingt kennenlernen und schrieb ihn bei Facebook an. So fing der erste Kontakt an. Irgendwann sind wir mit anderen Kollegen unterwegs gewesen und der Kontakt auch außerhalb dieser Treffen mit Kollegen wurde immer mehr. Nach ein paar Wochen des Schreibens über Facebook gab er mir auch seine Handynummer.
    Typisch Frau: am Anfang habe ich ihm oft geschrieben, irgendwann den Spieß aber umgedreht und mich nicht mehr gemeldet. Seitdem meldet er sich meist jeden Tag (wobei ich oft abends vorher auch die letzte bin die schreibt).

    Von Anfang an wusste ich, dass er grade erst aus einer Beziehung gekommen ist und keine neue möchte. Ich glaube auch nicht, dass ich richtig verliebt in ihn bin. Ich fühle keine Schmetterlinge oder ähnliches. Es ist nur sehr angenehm wenn wir mit Kollegen unterwegs sind und wir beide schreiben gerne miteinander (am Anfang meinte er, er hasst es zu schreiben).
    Allerdings kommen wir sehr gut miteinander klar. Wenn wir mit anderen unterwegs sind (waren bisher erst 2x abends alleine ein Feierabendbier trinken) redet er sehr viel mit mir und schaut mir eigentlich immer direkt in die Augen etc.

    Vor Ca 1 Monat sind wir auch im Bett gelandet und seitdem noch weitere 3male. Jedes Mal ging die Initiative von mir aus und ich habe das Treffen vorgeschlagen.
    Allerdings habe ich Angst, am Ende mich doch zu verlieben, denn ich habe ihm schon gesagt, dass ich ihn sehr interessant finde etc. er meinte allerdings, dass er sich sicher ist, sich nicht in mich zu verlieben.

    Deshalb habe ich besonders die Bettgeschichte nun auch beendet, da ich nicht die Freundschaft aufs Spiel setzen möchte. Alleine schon, weil wir mehr oder weniger zusammen arbeiten und den gleichen Arbeitsfreundeskreis haben. Es soll am Ende nicht komisch werden.

    Auch wenn ich nicht das Gefühl habe verliebt so sein, verstehe ich leider trotzdem nicht, wie er sich so sicher sein kann, sich nicht zu verlieben.
    irgendwie passt es alles doch ganz gut und selbst Kollegen haben schon gefragt, was das zwischen uns ist.
    Ist das wirklich nur sexuelle Anziehung oder warum bilde ich mir Dinge zwischen uns ein, die er offensichtlich nicht sieht (wobei Männer und Frauen ja auch unterschiedliche Wahrnehmungen haben…).

    Will er vielleicht einfach wirklich keine Beziehung momentan oder will er wirklich einfach keine mit mir („er steht einfach nicht auf dich“).
    Und meinen Sie, die Tipps mit dem leichten zurückziehen und zeigen, man hat ein tolles und beschäftigtes Leben neben ihm, helfen in diesem Fall?

    Grüße!!

    Antworten
  14. Hallo Martin,

    ich finde deinen Post sehr gut, allerdings wird in diesem kein einziges Mal erwähnt, wie man sich verhalten soll, wenn er in dieser unverbindlichen Kennenlernphase Sex mit einer anderen hat, bzw. andere Frauen datet. Da er sich ja nicht an mich binden möchte und alles sehr unverbindlich ist, kann man es ja nicht als Fremdgehen bezeichnen. Soll dann trotzdem nach diesem Schema vorgegangen werden und dem Mann alle Freiheiten gewöhren, oder soll man als Frau davon ausgehen, dass die langfristige Beziehung keine Zukunft hat? Danke und viele Grüße

    Antworten
  15. Liebe Butterfly,

    diese Frage hat mich auch beschäftigt. Ich bin seit 1,5 Jahren in der gleichen Situation. Allerdings hat er die Treffen mit den Frauen nach ca. 7 Monaten eingestellt.
    Habe ihm immer seine Entscheidungen gelassen. Ihm immer nur klar gemacht, was für mich nicht geht und mich auch immer wieder entzogen. Einmal hatten wir 4 Wochen keinen Kontakt. Es war sehr schwer. Nur dadurch habe ich es immer wieder auf eine neue Ebene gehoben. Ihn immer wieder freundlich und liebevoll in eine Pause geschickt. Du musst konsequent sein. Er ist inzwischen sehr weich geworden und vertraut mir alles an. Hat ein großes Vertrauen. Leider aber immer noch bindungsunfähig. Meine Konsequenz: Ich lebe jetzt mein Leben und lasse ihn los. Das ist hart aber ich kann ja nicht auf ihn warten. Das habe ich auch deutlich gemacht. Jeder darf fühlen und leben was er möchte. Mit diesem Gedanken macht es mir leichter ihn loszulassen. Denn es geht um mich und was ich möchte!!! Er ist gut wie er ist… kann aber leider nicht anders… Liebe Grüße Lilie72

    Antworten
  16. Hallo, erst mal Danke für die gut formulierten Tipps, jedoch habe ich folgendes Problem und hoffe sehr auf eure Hilfe, ich treffe mich seit drei Monaten mit einem Mann, wir haben anfangs sehr lange Texte geschrieben, haben die selben Hobbys den selben Humor und erzählen und alles treffen uns regelmäßig gehen essen ins Kino oder einfach zum kochen. In letzter Zeit ist der Kontakt weniger geworden wir haben nur noch alle paar Tage geschrieben. Wir haben geredet und ich habe ihm gesagt das ich Gefühle habe. Er sagte mir leider er mag mich sehr aber hat keine Gefühle er würde es gerne ändern aber weiß nicht warum? Ich verstehe es auch nicht? Was kann ich tun das er Gefühle für mich entwickelt? Ich wollte es Sonntag beenden und hab ihm geschrieben da meinte er das er die schöne Zeit vermissen wird später kam er möchte den Kontakt nicht abbrechen. Ich habe ihm geschrieben ich brauche abstand. Den gibt er mir nun seit fast einer Woche aber wie soll es weiter gehen soll ich mich nochmal melden und wenn ja wann und wie schaffe ich es das er sich auch in mich verliebt ? Ich hoffe wirklich auf eine Antwort. Liebe Grüße Vanessa

    Antworten
  17. Hallo Martin,

    Zur Zeit befinde ich mich in einer wirklich sehr verzwickten Lage und hoffe auf Rat, um dort wieder heraus zu finden.
    Ich habe vor einigen Monaten einen Mann kennen gelernt, mit dem ich mich regelmäßig treffe. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden und haben unheimlich viel Spaß miteinander. Es ist sehr erstaunlich, ich habe bereits jetzt schon das Gefühl dass dieser Mann der richtige sein könnte, da bei uns einfach alles so perfekt passt und mit ihm alles leicht ist und ich einfach ich selbst sein kann.
    Dummerweise habe ich ihm vor kurzem gestanden dass ich in ihn verliebt bin, was ihn Wohl etwas unter Druck gesetzt hat, da er meinte er hatte keine romantischen Gefühle für mich . Er selbst jedoch meint, dass ich ihm der wichtigste Mensch um ihn rum bin, und dass es perfekt passen würde mit uns beiden, nur fühlt er keine „verknalltheit“ wie es anfangs oft ist, mit schmetterlingen, versessen etc … Nun sieht es so aus, dass wir uns , arbeitsbedingt, sowohl bei ihm als auch bei mir, etwa 2 Wochen mindestens nicht sehen werden .
    Ich hoffe auf einen Rat, um aus dieser verzwickten Situation wieder herauszufinden, denn ich denke wirklich dass er der richtige sein könnte und möchte dem ganzen kein vorzeitiges Ende bereiten.

    LG

    Antworten
  18. Hallo lieber Martin,

    deine Ratschläge geben mir gerade viel Mut und Kraft und vor allem Zuversicht, dass alles doch nicht so ausweglos ist wie es mir gearde schein.

    An Silvester habe ich das Interesse an einem Mann entdeckt, den ich aus dem Freundeskreis schon länger kannte. Er das selbe an mir auch. Es ging alles sehr schnell… wir konnten uns kaum zügeln und bereits nach dem ersten Date, welches nach 6 Tagen statt fand, waren wir quasi in einer festen Beziehung. Dazu kam natürlich der Einfluss von gemeinsamen Freunden, die das alle ganz toll fanden.

    Anfangs war ich noch etwas vorsichtig, aber er gab mir das Gefühl mich fallen lassen zu können, und so gab ich mich meinen Gefühlen hin, und ich denke ab da ging es bergab.
    Er distanzierte sich immer mehr von mir, es kamen keine lieben Nachrichten mehr, die körperliche Nähe kam nur noch von mir aus, und ein unugtes Gefühl hat sich bei mir breit gemacht. natürlich gab ich nur noch mehr, nachdem ich merkte dass er sich immer mehr von mir distanzierte. Bis es dann zu dem Punkt kam wo ich ihm sagte, er müsse sich wohl für sich selber Gedanken machen, ob eine feste Beziehung gerade das sei, was er gerade möchte. Er steckt meiner Meinung nach gerade auch in einer etwas komplizierten Lebenslage, Probleme mit sich selber, hat sich dann sicherlich auch selber unter Druck gesetzt mir gerecht zu werden, was er gerade einfach nicht kann.
    So kam dann nach einer Woche Funkstille die Nachricht, dass er die Zeit mit mir zwar sehr genossen hat, und es ihm furchtbar leid tut, er aber keine Gefühle für mich habe. Er wolle aber trotzdem mit mir befreundet sein.

    Meiner Meinung nach, und ja auch nach dem was du schreibst, ging einfach alles zu schnell, und vor allem ich habe dann doch zu schnell los gelassen.
    Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ihm nichts bedeute. Wenn er gerade in einer schwierigen Lebenslage steckt, ist er sicherlich auch noch zu sehr mit anderen Dingen beschäfftigt, und er hat dadurch die Flucht ergriffen um eine Sorge weniger zu haben um die er sich kümmern muss.

    Denkst du, ich habe wirlich eine Chance, wenn ich dem die Zeit gebe, die eine feste Beziehung benötigt?

    Antworten
  19. Lieber Martin,
    danke für diesen sehr liebevoll und realistisch geschriebenen Artikel.
    Hätte ich diese Dinge vor einiger Zeit gewusst, dann wäre glaube ich mit meinem Herzensmann so viel anders gelaufen. Er ist in eine andere Stadt geflohen, weil ihm hier alles gestunken hat und da ich als Kind sehr viel verloren habe, meine Eltern und immer wieder Menschen, die ich liebte, fiel es mir sehr schwer, nicht zu klammern. Er hat nun dort eine andere Frau gefunden, nachdem ich ihm sagte, dass Geben und Nehmen bei uns so wenig ausgeglichen waren. In Wahrheit habe ich ihm das Gefühl gegeben, dass ich alles nur getan habe, um ihn zu bekommen und habe ihn damit vertrieben.

    Ich habe nun das getan, was du geschrieben hast und habe mir die Wünsche und Träume meiner Kindheit bewusst gemacht und fange an, mir ein ganz neues Leben aufzubauen. Aber er ist immer noch wie ein Stachel in meinem Herzen. Es war alles sehr schön zwischen uns und schon nach wenigen Wochen sagte er mir, er wolle sein Leben mit mir teilen. Ich habe damals geglaubt, dass er es so meint, aber ich habe ihn mit meinem Geklammer vertrieben. Ich habe zum Glück nun mein Verhaltensmuster erkannt und werde mich im Loslassen üben.

    Vielleicht kannst du hier auch einmal schreiben, wie „loslassen“ so geht?
    Jeder schreibt, man soll loslassen – aber mit einer Kindheitsprägung wie ich sie habe – und sicher geht es sehr vielen genauso – merkt man als Frau oftmals gar nicht, dass man so sehr klammert, bis alles zu spät ist.

    Ich versuche ihn loszulassen, obwohl ich ihn immer noch über alles liebe und wünsche ihm Glück.

    Und sollte er sich noch einmal als Freund melden, werde ich deine Strategie anwenden. Danke für deinen Artikel. Er hat mir viel Trost gespendet und mir die Augen in vielerlei Hinsicht geöffnet.

    Danke für deine Arbeit
    Penny

    Antworten
  20. Hallo Martin,
    ich lese deine Ratschläge mit großen Interesse und ziehe hier sehrviel für mich selber daraus. Ich bin Single und habe seit 1 Jahre eine Affaire mit einem gebundenem Mann. Seine Beziehung besteht schon seit 18 Jahren aber es ist halt nur noch rein platonisch und aus Gewohnheit. Wir verbringen beide gerne Zeit miteinander, ganz bewusst und geniessen die schönen Stunden. Ich klammere nicht, frage nie wann wir uns wieder sehen usw. Natürlich bin ich mittlerweise in Ihn verliebt aber er noch nicht in mich. Er sagt in letzter Zeit immer wieder was ich für eine tolle Frau bin und das er jede Stunde mit mir geniesst, die zeit mit mir nicht missen will usw.
    Jetzt frage ich mich, was ich kann ich tun, das er sich vielleicht doch noch für mich entscheidet?
    Kannst du mir da einen Rat geben?
    LG

    Antworten
  21. Lieber Martin,
    Ich bin dir unendlich dankbar für die Darlegung der Sichtweise der Männer die sich so unterschiedlich zu uns Frauen gestaltet. Ich habe meinen Kandidaten vor knapp drei Monaten über das Internet kennengelernt und wir hatten eine tolle Zeit, er hat mir gesagt dass er sich sehr wohl fühlt mit mir und mich lieb hat. Wir haben uns dann zwei Wochen nicht gesehen da er mit seinem Sohn im Urlaub war, er hat sich trotzdem Jeden Tag gemeldet. Leider ist auch meine Mutter in dieser Zeit verstorben und dann hat es mir erst mal den Boden unter den Füßen weggezogen. Klammern, gefühlschaos ect.. Das Timing hätte nicht schlimmer kommen können. Mittlerweile beginne ich wieder mein Leben zu leben und zu mir zu finden. Wir haben auch Kontakt, möchte mit einem Treffen noch ein wenig warten um mich sicherer zu fühlen. Ich weiß dass er mich mag und alles Zeit braucht, aber dank deiner wertvollen Tipps schlage ich ganz neue Wege ein uns siehe da – er hat schon angebissen ;) schau Ma mal wie es weiter geht… wünsche allen leidsgenossinen viel Kraft! Glg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.