Das Verhalten von Männern nach dem ersten Date

Hat er Interesse oder nicht? Die 3 Gründe, warum er sich nach dem ersten schönen Treffen zurückhaltend verhält

Warum erscheint sein Verhalten nach dem ersten Date oft erstmal ein wenig desinteressiert: Hat er plötzlich das Interesse verloren? Wieso schreiben Männer nach dem ersten Date oft erstmal weniger? Wieso fragt er nicht nach einem neuen Treffen? Wie und wann kann ICH mich nach dem Date bei ihm melden und den Kontakt herstellen?

Was denkt ein Mann und was geht in ihm vor, wenn er nach Ihrem ersten vertrauten Date sich unerwartet verhält?

Liebe Leserin,

Ich möchte Ihnen für 3 unterschiedliche Date-Situationen das so typische “Vorsichts-Verhalten” eines Mannes in der Zeit danach genauer erklären.

Dabei geht es mir um seine inneren Beweggründe, die für sein nach außen “desinteressiert erscheinendes” Verhalten ausschlaggebend sind…

…und das, obwohl er das Treffen mit Ihnen ganz offen und sichtbar genossen hat und sich ehrlich angeregt und wohlgefühlt hat.

Bevor es jetzt losgeht:

Für recht komplizierte und widersprüchliche Situationen beschreibe ich Ihnen in meiner kostenlosen Coaching-PDF für Frauen (32 S.), wie Sie ihn in 3 Schritten emotional wieder an sich binden können, wenn er sich nach einer gewissen Zeit von Nähe und Verbundenheit inzwischen stark von Ihnen zurückgezogen hat.

Gehen wir jetzt direkt in die Praxis:

1. Warum er nach dem ersten Date oft erstmal wenig schreibt, wenn Sie mit ihm intim waren

Situation:

Sie haben ein erstes Date mit einem Mann, mit dem Sie sich sehr angeregt, vertraut und heiter unterhalten und auch flirten. Sie spüren, dass er als Mann relativ selbstbewusst und entspannt ist und wenig Berührungsängste (sowohl kommunikativ als auch körperlich) mit Ihnen hat. Auf seine schrittweise passenden zärtlichen Annäherungen hin (die Sie zulassen), kommt es schließlich zum ersten Sex und einer gemeinsamen Nacht.

Das typische männliche Verhalten nach einer solchen Begegnung:

Ein Mann, der dermaßen entspannt, authentisch, kommunikativ und selbstsicher-zugewandt mit Ihnen umging und es bei Ihrem ersten Date sogar zu Ihrer sexuellen Offenheit bringen konnte, wird meistens überdurchschnittlich selbstbewusst und kompetent auch im Umgang mit anderen Frauen sein.

Für seine Wahrnehmung bedeutet das unmittelbar:

Er weiß aus seinen vergangenen Erfahrungen, dass die Kombination von vertraut-intensivem Austausch UND Intimitäten beim ersten (oder spätestens zweiten) Date bei einer Frau fast IMMER dazu führte, dass Sie sich spätestens an diesem Punkt mehr oder weniger schon auf ihn festgelegt hatte und ernsthaft offen war für eine nahtlose Fortführung des Kontakts in Richtung Beziehung…

…d.h. er hat erlebt, dass eine Frau schon nach kurzer Zeit des Kennenlernens durch ihn verletzbar wurde, während ER dabei zunächst erstmal die anregende und spannungsgeladene Kommunikation und Intimität mit einer attraktiven Frau im Hier und Jetzt genoß und dabei so ehrlich-authentisch wie möglich zu seiner körperlichen Anziehung gestanden hatte.

Er hat deshalb auch bei IHNEN das Gefühl, dass Sie nach so kurzer Zeit wahrscheinlich nun ebenso sich die Entwicklung einer Beziehung mit ihm erhoffen und sich deshalb in Zukunft immer zutraulicher und ergebener an sein Kontaktverhalten wartend anpassen WÜRDEN.

Ein entspannter Mann mit Optionen in der Frauenwelt wird aus Erfahrung heraus deshalb so gut wie immer rein präventiv nach der ersten intensiven Begegnung mit Intimitäten sich zunächst vorsichtig und verantwortungsbewusst zurückhalten.

Oft wird ein solcher Mann aus diesem Grund schon von vornherein während Ihrer ersten Begegnung seinem körperlichen Interesse ganz gezielt und authentisch leidenschaftlichen Ausdruck verschaffen, damit die insgesamt aufgebaute Vertrautheit von der Frau nicht „überinterpretiert“ wird.

Mit anderen Worten:

Er macht sozusagen durch dieses körperliche Annäherungs-Verhalten so schnell wie möglich eine klare ehrliche Ansage und setzt damit eine unmissverständliche Grenze, so dass seine Motivation von ihr gerade NICHT falsch verstanden werden kann…

…und seine authentische Begeisterung und Anziehung durch diesen “sexualisierten Rahmen” nicht etwa gleich überinterpretiert wird als seine langfristig vorgehende, werbende Absicht.

Umgekehrt würde ein wirklich ernsthaft begeisterter, bemühter Mann (auch und gerade dann, wenn er sehr gut und entspannt mit Frauen ist), sich eher mit intimen Annäherungen und erst recht mit sexuellen Gesten bei dem ersten Treffen bewusster zurückhalten…

…WENN er mit Ihnen das seltene Wunder erleben würde, dabei eine außergewöhnliche innerlich „NICHT-sexuell-fühlbare“, zärtliche Verbundenheit und kribbelnde ernsthafte Verliebtheit mit Ihnen spüren würde.

Denn gerade dann, wenn er Sie schon beim ersten Treffen sehr bewundert und sich ernsthaft verliebt fühlt, würde er tendenziell:

  1. diesen „glücklichen zarten Moment“ angesichts des gefühlten aufregenden Zukunftspotentials für sich selbst nicht beeinträchtigen wollen.
  2. durch seine sexuelle Zurückhaltung damit erstmal sicher gehen, um sein echtes Interesse an Ihrer Persönlichkeit zu beweisen und damit vermeiden, dass Sie sein zu vorschnelles sexuelles Drängen gleich beim ersten Treffen nicht etwa als oberflächliches Interesse falsch verstehen könnten.

Für den Fall, dass er sich bei Ihnen inzwischen schon etwas länger nicht mehr meldete, lesen Sie dazu meinen speziellen Artikel Warum meldet er sich nicht mehr, um auf eine sehr reizvolle und unbedürftige Art den Kontakt wieder herzustellen.

2. Warum er sich nach dem ersten Treffen oft vorsichtig ist, wenn die Begegnung sehr vertraut war

Situation:

Sie probieren sich ganz neu wieder auf dem Dating-Markt aus, lassen es zu anregenden Chats und Telefonaten kommen und beginnen, die ersten paar wenigen Dates wahrzunehmen. Mit Ihrem neuen bewusst unabhängigen Auftreten haben Sie ein unterhaltsames, inhaltlich interessantes, heiter-inspirierendes Treffen mit einem Mann, für den Sie zwar noch nicht allzu viel Anziehung empfinden, bei dem Sie sich jedoch spürbar wohlfühlen und daher erfreut wären über ein weiteres entspanntes Kennenlernen.

Er gehört ganz offensichtlich NICHT zur Kategorie „entspannt-ehrlicher Draufgänger“, verhält sich aber (obschon er möglicherweise ein paar leicht zweideutige Andeutungen macht) ingesamt recht respektvoll, kommunikativ und selbstbewusst. Er meldet sich danach auffällig lange nicht bei Ihnen und reagiert seinerseits recht unkonkret/uneindeutig, falls Sie ihm zeitversetzt eine Nachricht schicken.

Die typische männliche Rückzugsdynamik nach einer solchen Begegnung:

Er hat ebenso wie Sie klar registriert, dass Sie beide sich recht gut verstanden, Sie viele gemeinsame Themen hatten und Sie sich dabei angeregt wohl fühlten.

Doch gerade wegen dieses gegenseitig so offen herzlich zugewandten, sachlich-austauschorientierten Gesprächsniveaus hatte er nicht gewagt, sich zugleich auch körperlich anzunähern (was er unter anderen Umständen wahrscheinlich gern getan hätte).

Das bedeutet:

Gerade WEIL Sie sich so gut verstanden, d.h. so viele Themen auf der rein kommunikativen Ebene hatten, hat er Ihnen dabei sehr engagiert während der ganzen Zeit des Treffens einzig nur seine herzlich-respektvolle Seite seiner Person gezeigt…

…so dass ihm der Sprung vom „Sachlichen ins Körperliche“ wegen Ihres hohen inhaltlichen Kommunikation-Levels sehr schwer gefallen wäre.

Dazu kommt wahrscheinlich, dass Sie Ihrerseits vielleicht ebenfalls wenig auflockernde Andeutungen und Flirt-Signale ihm kommunizierten (z.B. Berührungen, eindeutige Komplimente, kleine zärtliche Gesten, zeitweilig zweitdeutige Ausstrahlung, usw.)

Der Antrieb, sich nach der Begegnung zunächst erstmal eine Weile zurückzuziehen, kommt bei ihm aus folgendem Empfinden:

Er hat die Vermutung, dass Sie gerade wegen Ihres vertrauten Austauschniveaus schon gleich von Beginn an eine Hoffnung auf ein weiteres ernsthaftes Kennenlernen haben KÖNNTEN.

Hinzu kommt oft, dass Sie wahrscheinlich spätestens in der unmittelbaren Zeit nach dem Treffen ihm Ihre Zuneigung bzw. Ihre ernsthafte Offenheit ERNEUT kommuniziert hatten, indem Sie danach mehr Nähe herstellten als er es tat…

…wenn Sie z.B. auf eher neutrale, unkonkrete Nachrichten von ihm Ihrerseits viel zutraulicher und austauschorientierter eingingen, als es seiner noch vorsichtigen Absicht entsprach (evt. kamen Sie ihm sogar zuvor).

Er vermutet daher an dieser Stelle zunächst erstmal, dass Sie scheinbar Ihre Bekanntschaft nicht als entspannt-offenen Kontakt sehen, sondern als eine Art Startschuss in eine nun hoffentlich sich verbindlich aufbauende Beziehungs-Anbahnung, während er an diesem Punkt erstmal eine komplett lockere, rein unbeschwert genießende, noch absolut unverbindliche Haltung empfindet.

Mit diesem Empfinden registriert er an einem viel zu verfrühtem Zeitpunkt eine deutlich zu hohe respektvolle Verantwortung für Sie als Person:

Er KANN deshalb nicht unmittelbar in der Zeit nach dem Treffen unbedacht einfach gleich wieder an die hohe Vertrautheits-Ebene der letzten Begegnung nahtlos anknüpfen (z.B. durch zutrauliche Telefonate, durch einen vertrauteren Nachrichtenaustausch oder durch einen konkreten erneuten Treff-Vorschlag).

Aufgrund Ihres von Beginn an recht hohen gegenseitigen Verstehens merkt er:

Ein unverändert fortgeführter Kontakt auf dieser Ebene würde in jedem Fall bedeuten, dass es Sie verletzen könnte, wenn nachher aus dieser Verbindung NICHT eine Beziehung entstehen würde.

(Hinweis: Falls Sie sich inzwischen in einer Affären-artigen Bindung befinden, setzen Sie die Schritte um in meinen Artikel Ich habe mich in meine Affäre verliebt)

Sein Dilemma ist daher:

Er hat sich zwar ehrlich wohl und angeregt mit Ihnen gefühlt, weiß aber an dieser Stelle auf keinen Fall schon, wie ernsthaft der Kontakt ihm in Zukunft sein wird…

Dabei fühlt er, dass es zu unverantwortlich wäre, Ihr gegenseitiges Verstehen für die reizvolle Option auf Intimitäten „auszunutzen“:

Denn gerade weil er merkt, dass es ihm auch erstmal auch bei weiteren Begegnungen nicht so einfach fällt, Ihre anregende gemeinsame „Sachebene“ so schnell zu verlassen (sondern vielleicht eine ganze Reihe von weiteren Treffen bräuchte, um den Mut aufzubringen, sich körperlich anzunähern)…

…würde Ihnen aber durch die nahtlose Fortführung Ihres vertrauten Austausches verantwortungslos suggerieren, dass er scheinbar auf sehr verbunden-bemühte Weise um Sie wirbt bzw. mit Ihnen eine ernsthafte Entwicklung aktiv vorantreibt.

Durch die so von ihm empfundene „Alternativlosigkeit“ Ihres Kontakts (d.h. alle Varianten AUßER einem bemüht „ernsthaftem Kennenlernen“ würden Sie offenbar enttäuschen), erscheint ihm die Verantwortung und das Investment in der Anschluss-Zeit erstmal eindeutig als zu hoch.

Das häufige Vorgehen eines Mannes in so einer Situation:

Er grenzt sich erstmal für etwas längere Zeit ab, um die „Weichen“ zwischen Ihnen richtig zu stellen.

Mit dieser Abtauch-Absicht setzt er oft das folgende Vorgehen nach dem Treffen um:

  1. Durch seine obligatorische unmittelbare Höflichkeits-Geste („danke für das schöne Treffen gestern“) erwehrt er sich zunächst des Verdachts, sich unhöflich oder rücksichtslos mit seinem anschließenden Abstand zu verhalten. Er möchte vermeiden, dass sein ehrlich-zugewandtes Wohlfühlen beim Treffen rückblickend für Sie nicht als „unehrlich“ oder „vorgegaukelt“ erscheint.
  2. Anschließend ist er häufig erstmal offiziell längere Zeit sehr beschäftigt, gestresst und eingespannt und meldet sich von sich aus nur selten und kurz bzw. meldet sich auch erstmal längere Zeit GAR nicht von seiner Seite aus.
  3. Oft nimmt er dann stark zeitversetzt nach einer längeren Pause (evt. ein paar Wochen oder noch deutlich später) durch eine vorsichtige Nachricht wieder den Kontakt auf, um an Ihrer Reaktion zu erkennen, ob Sie aufgrund seiner „Weichenstellung“ evt. reserviert reagieren oder ob Sie sich mit seinem Rhythmus inzwischen vielleicht ungekränkt „einverstanden erklärt“ haben…
    …um dann mit viel weniger Erwartungs-Druck und Verantwortungs-Last weitere Begegnungen mit Ihnen locker und mit unverpflichtenden offenen Ausgang genießen zu können.

(Für stark verfestigte Distanzierungs-Situationen mit einem Mann können Sie in meinem kostenlosen Coaching-Ebook (32 S.) hier lesen, mit welchen speziellen Handlungs-Schritten Sie ihn wieder intensiv das bestehende Band zwischen Ihnen fühlen lassen können)

3. Warum ein Mann nach der ersten Begegnung  erstmal bewusst in eine Funkstille geht, wenn die Frau sich reserviert verhalten hat

Situation:

Sie hatten ein nettes aber eher sachlich-abgegrenztes Treffen: Sie waren zwar freundlich zu ihm, haben ihn aber nicht losgelöst-genussvoll Ihr explizites Wohlbefinden spüren lassen. Z.B. waren Sie nicht all zu austauschfreudig, indem Sie evt. wenig von sich erzählt haben, z.B. indem Sie evt. leicht reserviert auf seine Fragen oder auf sein Erzähltes reagierten, indem Sie ihm auffällig wenig persönlich-interessierte Fragen stellten und ihm wenig erfreut-anteilnehmende (oder gar flirtende) Energien kommunizierten. ER selbst war relativ redselig und engagiert, hat versucht seine Gedanken und Erlebnisse zu bestimmten Themen und Punkten zu kommunizieren und hat Ihnen ein paar Fragen gestellt. Es kam nicht zu Körperlichkeiten, doch eventuell hat er an bestimmten Stellen harmlose indirekte Andeutungen auf einen locker-unverbindlichen weiteren Kontakt gemacht.

Die typische männliche Rückzugsdynamik nach einer solchen Begegnung:

Er findet Sie insgesamt zwar attraktiv und fühlt sich weiteren Begegnungen gegenüber generell nicht abgeneigt…

…doch erscheint ihm der Aufwand und die Mühe zu groß, in der direkten Anschluss-Zeit nun den Kontakt gleich tatkräftig weiterzuverfolgen (z.B. indem er sich selbst aktiv und verbindlich vorschlagend bei Ihnen meldet):

Denn wegen Ihres fehlenden „aufmunternd-begeisterten Entgegenkommens“ in Ihrer Begegnung (z.B. “flirten”, “klar demonstriertes Wohlfühlen”, “Interesse an seiner Person”) erscheint es ihm an diesem Punkt als zu „sich selbst verbiegend“, wenn ER nach dem Treffen derjenige ist, der den Kontakt vorantreibt.

Er will Ihnen aus diesem Grund auf keinen Fall suggerieren, dass er sich auch nur annähernd nun in einer Art „Bewerber-Rolle“ befinden könnte und Sie daher auf keinen Fall irgendeine Art von Bemühung spüren lassen (selbst dann, wenn er vermutet, dass Sie sich darüber freuen würden), da ihm ein solches Verhalten Ihrer fehlenden Offenherzigkeit als zu unangemessen erscheint.

Denn er hätte zwar einerseits grundsätzlich ein Interesse „an zunächst Irgendetwas“ oder einer vielleicht “entspannten Annäherung” zwischen Ihnen, hat aber anderseits an dieser Stelle noch keine begeisterten Gefühle.

Und daher müssten seinem Empfinden nach in der Anschluss-Zeit SIE diejenige sein, die den Kontakt auf herzlich-heitere Weise nun weiter vorantreibt…

…um damit sozusagen nachträglich die unausgeglichene „Geben-Nehmen-Balance“ zwischen Ihnen wieder auszugleichen.

Sein häufiges Vorgehen in so einer Situation:

Er meldet sich erstmal für etwas längere Zeit nicht bei Ihnen, sondern macht es bewusst von Ihrer klar erkennbar und aktiv gezeigten erfrischenden und unbeschwert-herzlichen Eigenaktivität abhängig, ob er sich vielleicht bald wieder erneut mit Ihnen trifft oder nicht (deshalb würde in vielen Fällen einem Mann sogar eine vorsichtig-zurückhaltende Textnachricht der Frau nach dem Treffen erstmal nicht „ausreichen“).

Für ihn selbst fühlt es sich oft erst wieder nach einem größeren zeitlichen Abstand ausreichend würdevoll an (durch die dadurch von ihm bewiesene männliche Unabhängigkeit und „Treue zu sich selbst“), um sich ganz von selbst wieder bei Ihnen aktiv zu melden und an das damalige Treffen anzuknüpfen (was i.d.R häufig geschieht).

Tatsächlich verfolgen aus diesem Grund viele Männer nach einem solchen „netten Treffen“ von sich aus den Kontakt erstmal ganz bewusst nicht weiter, obwohl die Frau generell in jedem Fall attraktiv genug WÄRE, um sich unter „ganz anderen Umständen“ wieder ggfls. gern mit ihr zu treffen.

(Falls Sie mit ihm in einer verfestigten Beziehungskrise sind, befolgen Sie das spezielle Vorgehen in meinem Artikel Die 4 Schritte, um eine Beziehung vor dem Aus zu retten)

Wie und wann Sie sich nach dem Treffen bei ihm melden und den Kontakt wieder fortführen können

Es sind tatsächlich unterschiedliche Motivationen im Verhalten eines Mannes, die eine unerwartet lange Abtauchphase nach einem schönem Treffen in sehr vielen Fällen zunächst unvermeidbar sein lassen.

Doch trotz dieses (für eine Frau oft unverständlich und respektlos erscheinenden) typischen männlichen Verhaltens bezweckt er durch ein solches Vorgehen in den MEISTEN FÄLLEN ganz und gar nicht ein „endgültiges Abschließen“ oder ein „Kontakt abbrechen“.

Sondern eher im Gegenteil:

In vielen Fällen stellt er auf diese Weise erstmal rechtzeitig eine Art gewissenhafte oder auch „prinzipientreue“ Grenze her, um diesen ersten Kontakt zu Ihnen als Frau dann vielleicht später in eine natürlich-unverbindlichere Form lenken zu können, die sich für ihn insgesamt würdevoll, gut und ehrlich anfühlt.

Meine Beobachtung ist:

In allen beschriebenen Fällen würden viele dieser Männer recht erfreut und offen reagieren, wenn die betreffende Frau nach einem zunächst ungewöhnlich längeren zeitlichen Abstand sich überraschend und herzlich-locker wieder bei ihnen meldet…

…und sie mit ihrer unerwarteten Kontaktaufnahme dann die „natürliche Unbekümmertheit“ NACHHOLT, die sie zuvor (aus seiner Sicht) im Umgang mit ihm versäumte.

Die absolute Voraussetzung für die Wirksamkeit einer solchen „Wieder-Erfreutheit“ eines vorher stark abgetauchten Mannes ist:

Sie stellen trotz seiner etwas längeren Funkstille die unverbindliche Ehrlichkeit Ihrer ersten Begegnung nicht in Frage und bleiben ihm als Menschen ganz bewusst wohlgesonnenen.

Dafür halten Sie sich durch Ihre eigene Funkstille erstmal ganz konsequent zurück, spiegeln damit seinen Rückzug und respektieren damit voll und ganz sein momentanes (scheinbar nicht rücksichtsloses oder verantwortungsloses) Empfinden.

Sie senden ihm nach ungewöhnlich längerer Zeit eine (für ihn daher in jedem Fall überraschende) einmalige herzlich-unbekümmerte Geste.

Ein Beispiel (nach mindestes ca. 4-6 Wochen Funkstille nach dem letzten schönen Date und Ihres inzwischen konsequenten EIGENEN längeren Zurückhaltens):

„Halli hallo, wollte mich schon längst mal wieder melden, hoffe bei dir ist in jeder Hinsicht alles gut! :) Sende dir ganz viele schöne Grüße in dieser außergewöhnlichen Zeit. Also vielleicht ja bis dann irgendwann mal wieder in aller Frische und gib weiter acht auf dich! (evtl. Kuss-Smiley)

Oft wird er durch eine derart rein herzlich-unfixierte menschliche Geste (welche für ihn überraschenderweise scheinbar nichts bewirken will), darauf auffällig offenherzig und erfreut reagieren, gerade WEIL so viel Zeit inzwischen verging und er längst nicht mehr damit rechnete.

Anschließend wird es durch Ihr danach weiter unnachgiebiges schrittweise weiteres Vorgehen häufig zu einem erneuten Treffen kommen (bei dem er sich an Ihre eigenen zeitlichen und eigensinnig-inspirierenden Vorstellungen anpasst), welches dann seine anfängliche verzerrte Einschätzung Ihrer Person sowie das leicht bestehende Ungleichgewicht wieder korrigiert

…und dann in nicht wenigen Fällen (insbesondere wenn Sie die veranschaulichten Schritte befolgen) bis hin zu dem Punkt führt, an dem dieser Prozess zwischen Ihnen in eine feste Beziehung übergeht.

Herzlichst,
Ihr

Martin von Bergen

PS: Hier können Sie meine kostenlose Coaching-PDF direkt lesen:

Wie Sie ihn wieder das fühlen lassen können, was er am Anfang für Sie empfand, falls er sich inzwischen stark von Ihnen zurückgezogen hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.