Frau in einer Affäre

Was fühlen Männer bei einer Affäre? Die sanfte Überführung in eine Beziehung

Was ein Mann in seiner Affäre wirklich empfindet und durch welchen Schritt Sie bewirken, dass seine Gefühle sich zu einem Beziehungs-Wunsch vertiefen

In diesem Artikel beschreibe ich Ihnen, was Männer bei einer Affäre fühlen. Zum Anderen lernen Sie: mit welchem Schritt vertiefen Sie die Gefühle bei einem Mann innerhalb einer Affäre, so dass seine Empfindungen sich zu einem festen Beziehungs-Wunsch entwickeln können.

Liebe Leserin,

in letzter Zeit beobachte ich, dass immer mehr Frauen von einer ganz speziellen, oft Energie zehrenden Lebenssituation mit einem Mann betroffen sind:

„Sie und ihr männlicher Kandidat fühlen sich einander sehr nahe und verbunden, haben aber offiziell nichts Festes miteinander“

Daher werde ich Ihnen heute etwas sehr wichtiges zeigen:

Ich veranschauliche Ihnen, dass Männer, die ganz ausdrücklich nur etwas „Unverbindliches“ (z.B. nur eine Affäre, eine lockere Beziehung oder nur Freundschaft-Plus) mit Ihnen führen wollen, zu einem ganz bestimmten Typus von Mann gehören, der sich vom Großteil der anderen Männer deutlich unterscheidet.

Bevor es losgeht:

Für den Fall, dass Sie mit ihm schon eine gewisse Zeit von intensiver Nähe und Verbindung erlebten, er sich jedoch inzwischen wieder stark von Ihnen distanziert hat, habe ich Ihnen in meiner kostenlosen PDF (30 S.) eine effektive Anleitung zusammengestellt, wie Sie ihn durch ein ganz bestimmtes Vorgehen wieder die Verbindung spüren lassen können, die er schon am Anfang für Sie empfand:

Hier geht es weiter zu meiner kostenlosen Coaching-PDF (30 S.), wie Sie ihn das bestehende Band zwischen Ihnen wieder stark fühlbar werden lassen können, wen er sich mittlerweile kaum oder gar nicht mehr liebevoll um Sie bemüht

(Diesen recht ungewöhnlichen Weg in meiner „Wiederverbindungs-PDF“ bin ich mittlerweile mit vielen Frauen im Coaching erfolgreich gegangen. Er ist anwendbar bei widersprüchlichen Affären, unterbrochenen Kennenlernprozessen, bei komplizierten längeren Beziehungen, nach einer schmerzhaften Trennung oder in der Zeit nach den ersten vertrauten Begegnungen, wenn er sich plötzlich weniger bei Ihnen meldet)

Was Männer bei einer Affäre fühlen: Dieser spezielle Typ von Mann führt oft explizit nur eine Affäre

Ich möchte Ihnen jetzt etwas verständlicher machen:

Ein Mann, der Ihnen explizit, direkt und ehrlich kommuniziert, dass er momentan nur eine Affären-ähnliche Beziehung oder z.B. nur eine „Freundschaft-Plus-Geschichte“ führen will, unterscheidet sich meistens in einem ganz wesentlichen Punkt von Männern, die vergleichsweise weniger Erfahrungen mit Frauen haben:

Er WEIß inzwischen ganz genau aus seinen eigenen vergangenen Beziehungserfahrungen, dass seine erste starke, gefühlte Begeisterung für eine neue Frau in Wirklichkeit erstmal recht wenig darüber aussagt, ob er sich in der Beziehung auch in Zukunft (wenn also nach dem Abklingen der intensiven Euphoriephase ein gewisser Alltag und Routine einkehrt) noch ebenso wohl, inspiriert und positiv angeregt mit ihr fühlen wird.

Ein solcher Mann weiß, dass seine vergangenen Beziehungen und begonnenen Kennenlernprozesse mit schon verschiedenen Frauen am Ende DOCH NICHT ausgereicht hatten, um daraus erkennen zu können, dass diese Frauen auch wirklich seine spätere Lebenspartnerin werden sollten.

Noch etwas genauer formuliert:

Herz am Strand

Er weiß aus seiner Vergangenheit genau, dass in der ein oder anderen seiner Beziehungen die nachher noch „verbleibende“ überwiegend menschlich bestehende Basis zwischen beiden irgendwann nicht mehr ausreichte, um sich weiterhin insgesamt sehr bereichert, inspiriert und positiv herausgefordert zu fühlen.

Ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Männern, die schon bei nur etwas gefühlter Anziehung und Zuneigung dann ganz auffällig dazu neigen, sich schnell und intensiv in eine Frau zu verlieben und sich möglichst kopfüber in eine Beziehung mit ihr zu stürzen, gehen diese zahlenmäßig eher weniger vorkommenden Männer aus ihrer Erfahrung heraus viel entspannter und natürlicher mit dem anderen Geschlecht um:

Einem solchen Mann ist völlig klar, dass ein natürliches, tieferes Kennenlernen, wenn dieses gleich von Anfang an in einer „offiziellen, festen Beziehung“ stattfindet, mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit zu schmerzhaftem Kummer auf Seiten der Frau führen kann, wenn die Beziehung sich im weiteren Verlauf dann doch nicht zu einer echten Partnerschaft entwickelt.

Dieses Wissen und diese erfahrenere Selbstreflexion ist auch der Grund dafür, dass die meisten der Männer dieser Kategorie aufgrund ihres überdurchschnittlicheren Erfahrungsschatzes mit Frauen und ihrer höheren Selbsterkenntnis in Wirklichkeit reifer sind.

Denn ein reiferer und mit Frauen etwas erfahrenerer Mann weiß intuitiv, dass eine Partnerschaft in den verschiedensten Situationen und Lebenslagen erstmal wachsen und sich BEWÄHREN muss.

Im Gegensatz also zu dem Großteil der Männer, die schon nach ein oder zwei inspirierenden Begegnungen mit einer Frau (ohne diese näher zu kennen) diese dann oft als eine „sehr selten erlebte glückliche Gelegenheit“ festhalten wollen und sehr „ernsthaft“, drängend und oft unentspannt-verzweifelt beginnen, um sie werben…

…besteht dagegen diese kleinere Gruppe von Männern in Wirklichkeit aus den „bindungsbereiteren“, selbstbewussteren und „in sich ruhenderen“ Männern:

Ihnen ist vergleichsweise vielmehr in ihrem Leben bewusst, was sie LANGFRISTIG in ihrer späteren Lebenspartnerin brauchen und wollen (und ebenso was Sie nicht wollen und nicht brauchen) und handeln daher nicht zu unverantwortlich KURZFRISTIG:

In vielen Fällen sind diese Männer bereit, durch ihre kommunizierte Ehrlichkeit eine Frau lieber zu „verlieren“, als ihr anfangs etwa zu viele Versprechungen zu machen, nur um damit etwa erstmal „Ruhe“ zu haben, „nicht allein zu sein“ oder aus einem inneren Mangel heraus (z.B. ihr Gefühl, kaum Optionen bei Frauen zu haben) einen „unreifen Kompromiss“ zu machen.

Was ein Mann für seine Affäre empfindet: Warum heutzutage eine Affären-ähnliche Bindung sehr häufig zu einer festen Beziehung führt

Meine Erfahrung ist:

Menschen mit überdurchschnittlichen (und daraus reflektiert-lernenden) Erfahrungen wissen intuitiv, dass eine „schnell und ungeprüft“ eingegangene „offizielle Beziehung“ erstmal sehr wenig zu tun hat mit einer späteren „echten Partnerschaft“.

Zu diesem Phänomen passt im Übrigen auch eine Erfahrung, die ich meinen Beobachtungen und Analysen mache:

Durch all meine Coachings, Beratungen, Interviews und Fallstudien hindurch erlebe ich, dass die am Ende wirklich dauerhaft und langjährig bestehenden Partnerschaften zum größeren Teil ursprünglich in einem „weniger intensiv verliebten“, ganz natürlichen sozialen Kontext eher „unaufgeregt“ ihren Anfang nahmen.

Dies sind z.B. länger bestehende Freizeit-Bekanntschaften bzw. „Interessen-Gemeinschaften zwischen Mann und Frau, beruflich enge Bekanntschaften oder freundschaftlich entstandene und vertrauter werdende Verbindungen:

Pärchen beim Liebesspiel im Bett

Und ganz auffällig sind dies immer häufiger etwas länger bestehende „beziehungsähnliche, affärenartige oder FreundschaftPlus ähnliche Bekanntschaften“ oder auch anfangs unverbindlich beginnende Geschichten, die oft zeitversetzt im etwas weiteren Verlauf sich auf einmal viel verbundener für beide anfühlen und dann in einem viel „vertrauten Kontext“ zu einer Beziehung werden.

Meine feste Überzeugung ist deshalb mittlerweile, dass in der heutigen komplexen Zeit ein offiziell unverbindlicher Beziehungsrahmen, eine etwas länger bestehende vertrautere Affäre oder Freundschaft-Plus-Verbindung VIEL aussichtsreicher dafür ist, eine dauerhafte, glückliche Partnerschaft zu werden, als es vergleichsweise eine romantisch und intensiv beginnende (zunächst) „offiziell feste Beziehung“ ist.

Der eigentliche starke „Bindungseffekt“ dahinter im Hinblick auf eine zukünftige Partnerschaft:

Insbesondere in einer schon etwas längeren Affären-ähnlichen oder unverbindlichen Beziehung vermittelt eine Frau dem Mann im Umgang mit ihm eine ganze Reihe wichtiger und wertvoller Eigenschaften ihrer Persönlichkeit.

Sie signalisiert ihm extrem wertvolle weibliche Eigenschaften, durch die sie ihm im Gegensatz zu den meisten anderen Frauen aus seiner Vergangenheit ihr reizvolles Zukunftspotential für eine gemeinsame Partnerschaft demonstriert.

Nicht zuletzt sind deshalb auch in meinen eigenen zahlreichen Coachings und Fallbegleitungen in den vergangenen Jahren diese ganz speziellen, offiziell unverbindlichen Konstellationen“ die effektivsten und erfolgreichsten Ausgangs-Situationen, um durch ein spezielles Vorgehen der Frau innerhalb des Kontaktes einen ernsthaften Partnerschaftswunsch in dem betreffenden Mann auszulösen.

Wie kann eine Frau eine etwas vertrautere Affäre mit einem Mann schrittweise in eine feste Beziehung verwandeln?

Doch es gibt noch einen ganz wesentlichen „Hinderungsgrund“, wenn ein Mann TROTZ der bisher schon inspirierenden und bedeutungsvollen gemeinsame Verbindung an dieser Stelle immer noch keinen ernsthaften Wunsch nach einer Zukunft spüren kann.

Es ist sein unbewusstes Empfinden über Ihre eigentlichen Gefühlslage:

Je länger Ihre „offiziell unverbindliche Verbindung“ besteht, desto mehr versuchen Sie inoffiziell, das heißt „unausgesprochen“, auf diesem Weg auf eine eher verborgene Weise ein verstecktes Beziehungsziel mit ihm zu erzielen.

Dadurch registriert er sozusagen, dass „hinter“ Ihrem offiziell demonstrierten „akzeptierenden und angeregten Umgang“ in Wahrheit scheinbar eine innere Belastung und Leiden auf Ihrer Seite vorhanden ist.

Das entscheidende momentane Hindernis ist also das von ihm wahrgenommene verborgene Kränkungspotential der Frau innerhalb Ihrer unverbindlichen Konstellation.

Es ist dieses eher unbewusst von ihm registrierte Leid hinter Ihrem Verhalten, das ihn aus seinem bisherigen Erfahrungsschatz mit Frauen inzwischen sehr vorsichtig sein.

Könnte er selbst diese subtil gespürte „leidvolle Inkongruenz“ in der Ausstrahlung der Frau in Worte fassen, ließe sich das tendenziell so ausdrücken:

„Obwohl wir uns schon so gut verstehen, uns vertraut sind und ich ihr mein Wohlfühlen zeige, fühlt sie sich nicht wirklich RUNDUM wohl in dem Ganzen mit mir. Sie fühlt sich mir irgendwie nicht ebenbürtig und ausreichend wertvoll genug, um genau zu wissen, dass ich sie ansonsten immer ernsthafter in meinem Leben haben wollen würde und beginnen würde, sie zu vermissen und mir mehr Mühe zu geben. Stattdessen gibt sie mir von ihrer Seite jetzt schon viel zu früh die vollen Vorzüge ihrer Beziehungsbereitschaft, ohne dass ich dafür sonderliche Anstrengungen und Kreativität unternehmen muss. Was mir im Kontakt zu ihr fehlt ist, dass ich phasenweise immer wieder auf sie verzichten und auf sie warten muss, damit ich sie vermissen kann und dabei spüren kann, wie sehr sie mir fehlt: Und dadurch den Drang zu fühlen, ihr mehr und mehr eine inspirierende Zeit bereiten zu wollen“

Exakt durch dieses unterschwellige männliche Erleben Ihres Kandidaten fehlt TROTZ Ihrer mittlerweile schon so anziehenden, vertrauten und aussichtsreichen Verbindung immer noch eine ganz entscheidende Qualität in Ihrem bestehenden Kontakt, die auf der anderen Seite in keiner „normalen“ Partnerschaft fehlt:

Es fehlt sein Erleben mit Ihnen, dass Sie über eine gewisse Phase hinweg mit ihm ausschließlich inspirierende, Schritt für Schritt immer „qualitativere“, rein unbeschwerte gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten miteinander haben, die von IHM SELBST dabei als immer anregender, genussvoller und vertrauter empfunden werden.

Und es fehlt sein Erleben mit Ihnen, dass er auf diese Weise immer mehr Freude und Drängen verspürt, seine Zeit, seine Gedanken und seine Energie in diesen immer anregenderen und inspirierenderen Kontakt investieren zu müssen: Und zwar, um Ihnen in diesem Prozess immer mehr zu gefallen und indem er dabei auf eine fast schon selbstverständliche Weise und im fließendem Übergang die „Bewerberrolle“ Ihnen gegenüber einnimmt.

Was können Sie nun konkret tun, um dieses ganz entscheidende, noch fehlende Element in Ihre gemeinsame bestehende Verbindung nachträglich „einzufügen“ ?

Ihr Kandidat braucht sozusagen ein natürliches, ungezwungenes „inneres Bild“ davon, wie inspirierend, anregend und herausfordernd es eigentlich WÄRE, mit Ihnen eine feste Beziehung zu führen, und zwar ohne, dass eine Beziehung dabei thematisiert wird.

Das bedeutet nun, im Gegensatz zu dem von mir beschriebenen Vorgehen z.B. bei „männlichen Rückzug in einer bestehenden festen Beziehung“ und auch im Gegensatz zum speziellen Vorgehen in „Trennungs-Situationen“:

Um seinen ernsthaften Beziehungswunsches auszulösen, besteht die Herausforderung jetzt innerhalb dieser speziellen Verbindung darin, dass Sie zunächst erstmal den bestehenden einvernehmlichen, unverbindlichen Rahmen mit ihm NICHT verlassen dürfen (zumindest nicht in den ersten Schritten des anstehenden Veränderungs-Programms).

Paar beim Händchen-Halten

Aufgrund der in letzter Zeit immer stärker werdenden Aktualität und Not vieler Frauen mit diesem Thema habe ich jetzt ein sehr detailliertes und lebendiges Coaching-Programm für Frauen zusammengestellt, um innerhalb einer offiziellen Affäre, Freundschaft-Plus-artigen Bindung oder unverbindlichen Beziehung in einem Mann einen ernsthaften Partnerschaft-Wunsch auszulösen.

Diese Schritt für Schritt von Ihnen durchgeführten kleinen Veränderungen im gesamten Kontakt werden von Ihnen äußerst sanft, natürlich und fast schon beiläufig umgesetzt werden, d.h. ohne dabei Ihren Kandidaten in irgendeiner Weise „zurückzustoßen“ oder es ihm zu „schwer“ zu machen.

In meinem neuen Coaching-Lernprogramm „Von Affäre zu Beziehung“ (Als Coaching-Kurs in Form von 3 detaillierten Coaching-Hörbüchern und 3 Praxis-Anwendungs-Ebooks) beschreibe ich bis ins äußerste Detail das exakte, recht ungewöhnliche konkrete 5-Schritte-Vorgehen, das ich selbst bisher in meinen eigenen Fallbetreuungen in den letzten Jahren immer wieder anwendete, wenn ich es mit vertrauten, aber offiziell unverbindlichen Verbindungen zu tun hatte.

Die im neuen Kurs von mir ganz genau erklärten Schritte bewirkten in vielen Fällen nach einer gewissen Zeit einen ernsthaften Bindungswunsch des betreffenden Mannes und ließ aus dem ursprünglich lockeren, in-offiziellen Zustand schließlich eine festen Partnerschaft werden, ohne dabei ein Spielchen zu spielen oder sich dabei selbst zu verbiegen.

Hier geht es zu einem inhaltlichen Auszug und einer genauen Inhaltsangabe meines neuen Coaching-Programms „Von Affäre zu Beziehung“

Doch neben dieser sehr detail-genauen Schritt-für-Schritt-Anleitung ist mir ein ganz bestimmter Punkt dabei ebenso wichtig, Ihnen zu veranschaulichen:

Sie lernen durch dieses Vorgehen, wie Sie sich SELBST im gesamten Kontakt zu ihm immer emotional befreiter, kraftvoller und sich ihm gegenüber als absolut würdig, ebenbürtig und attraktiv genug fühlen werden.

Es geht es also zugleich auch darum, wie Sie sich in diesem anregenden Prozess von dem „schlummernden Gefühl“ befreien werden (i.d.R. angehäuft aus vergangenen Enttäuschungen mit Männern), dass es „jedes Mal nichts wird, wenn ich etwas anfange mit einem attraktiven, selbstbewussten Mann mit Potential“.

Und es geht in Ihrer speziell bestehenden Verbindung mit Ihrem Kandidaten aus bindungsdynamischer Sicht darum, dass der tatsächliche, d.h. der echte gefühlte und gelebte Kontakt zwischen Ihnen, den Sie bisher „Affäre“, „Freundschaft“ oder auch „Freundschaft-Plus“ genannt hatten, im weiteren Verlauf auf ein echtes und dauerhafteres Fundament gestellt wird.

Es hat vielmehr damit zu tun, dass Sie beide erleben können, was Sie im Leben füreinander wirklich bedeuten.

Dass Sie erfahren, was und wer Sie füreinander sind, ohne negativ-mitschwingenden Energien, d.h. ohne verzerrende Schuldgefühle, ohne übermäßige Erwartungen, ohne Misstrauen und ohne Verlustängste aber auch ohne Klärungszwänge oder Vorwürfe.

Wenn Sie diese wichtige Nachholphase im Kontakt mit ihm konsequent umsetzen, dann wird meiner Erfahrung nach zwischen Ihnen wahrscheinlich genau das passieren, was ich in zahlreichen Fallbegleitungen schon so häufig erleben durfte:

Meine häufige Erfahrung ist:

Er wird dann nachträglich fühlen und erkennen können, dass Ihre bisherigen gemeinsamen Zeiten und Erlebnisse, Ihr gesamter Umgang mit ihm, Ihre vertraute Zuneigung und auch Ihre ganz speziellen Wesens-Eigenschaften in Wirklichkeit extrem wertvolle und bereichernde Inhalte seines Lebens sind, die er um keinen Preis mehr verlieren will.

Herzlichst,

Ihr
Martin von Bergen

P.S.: Hier können Sie –>meine kostenlose Coaching-PDF direkt lesen, wie Sie ihn wieder das Band zwischen Ihnen spüren lassen können, das Sie beide verbindet, für den Fall, dass er sich inzwischen stärker von Ihnen zurückgezogen hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.