Wie er sich auf WhatsApp verrät: 6 Tipps, wenn er online ist aber nicht antwortet

Was es bedeutet, wenn er auf WhatsApp nicht zurück schreibt und Nachrichten nicht öffnet (aber trotzdem online ist)

Warum liest er nur meine Nachricht auf WhatsApp, schreibt aber nicht zurück trotz der blauen Häkchen ? Was sind die Gründe dafür, wenn er immer nur kurz und knapp schreibt und nicht auf mich eingeht? Wenn er keine Fragen stellt, nie ein Treffen vorschlägt und mir erst später antwortet (z.B. Stunden oder Tage später)? Was bedeutet es, wenn er meine Nachricht nicht öffnet, obwohl er oft oder ständig online ist? Oder wenn er plötzlich die ganze Zeit nicht mehr online ist..

In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, welche genauere Bedeutung das häufig eigenartige Verhalten eines Mannes auf WhatsApp hat…

…und zwar dann, wenn er in letzter Zeit insgesamt in seinem Verhalten deutlich distanzierter Ihnen gegenüber wurde (im Gegensatz zu seiner Anfangs-Begeisterung nach Ihren ersten paar vertrauten Begegnungen).

Dabei werde ich Ihnen die 6 häufigsten männlichen Schreib-Gewohnheiten in so einer belastenden Situation erklären und dabei jeweils sein WhatsApp-Nachrichten-Verhalten für Sie genau analysieren.

Bevor es jetzt losgeht:

Falls er seit einiger Zeit emotional stark „abgekühlt“ ist, Sie aber ehrlich sagen können, dass er Ihnen vorher seine liebevolle Begeisterung NICHT vorgespielt hat:

In meinem Gratis-Coaching-Report (32 S.) für Frauen beschreibe ich aus meinen eigenen Fallbegleitungen die wirksamen Schritte, mit denen Sie Ihre attraktive „Wiederverbindungs-Phase“ mit ihm einleiten UND durchführen…

indem Sie auf sehr reizvoll-unaufgeregte Weise aus Ihrer inzwischen stets zutraulich-ergebenen Warte-Position wieder etwas heraustreten…

…und GENAU DADURCH ihm gegenüber wieder die grenzsetzende, unbeschwerte weibliche Autorität werden, in die er anfangs ehrlich begann, zu verlieben (Falls Sie ihn noch nicht haben, können Sie den Gratis-Coaching-Report  –>hier lesen).

Was ist der eigentliche Grund für sein ausweichendes und unverbindliches Schreib-Verhalten auf WhatsApp?

Eingangs setze ich also ein längst vorher schon eingetretenes Ungleichgewicht in Ihrem bestehenden Kontakt voraus…

…das in Wirklichkeit nichts mit seinem momentanen Umgang mit Ihnen auf WhatsApp zu tun hat.

Denn sein unverbindliches Nachrichten-Verhalten beschreibt in der Regel nur die Oberfläche von dem, was schon längst vorher in der Vergangenheit begann, zwischen Ihnen aus dem Ruder zu laufen:

Die bis hierher festgefahrene Dynamik im Kontakt zwischen Mann und Frau ist dabei meiner Beobachtung oft die folgende:

Während ER nach seiner ersten zutraulichen Begeisterungsphase sich inzwischen unmissverständlich durch sein Verhalten gewissenhaft-vorsichtig von Ihnen abgrenzt, um Sie hoffentlich im Laufe der Zeit an einen deutlich unverbindlicheren weiteren Kontakt zu gewöhnen…

…weiß er jedoch zugleich, dass SIE Ihre aktuelle Verbindung wegen Ihrer gemeinsamen Vorgeschichte definitiv nicht mehr als entspannten Kontakt mit offenen Ausgang empfinden.

Ihm ist also längst klar bewusst, dass Sie aktuell einzig nur noch von Ihrer belasteten Hoffnung getrieben sind, auf verbindlichere Annäherungen und auf vertrautere Zeiten mit ihm zu warten…

…so dass, wenn er diese unvorsichtig zulassen würde (so sein Empfinden), diese dann für SIE der Startschuss in eine hoffentlich ernsthaft sich (wieder) aufbauende Beziehungs-Anbahnung sein sollen.

Meiner Erfahrung nach ist TROTZ dieses festgefahrenen Ungleichgewichts und TROTZ seines sehr distanziert gewordenen Schreib-und Online-Verhaltens auf WhatsApp…

…seine Motivation einer Frau gegenüber dabei deutlich unbedrohlicher, harmloser und sogar „aussichtsreicher“, als sie selbst es dabei empfindet.

Mit anderen Worten:

Ein Mann empfindet in so einer Situation viel widersprüchlicher (und zwar im positiven Sinne), als die Frau es in ihrer belasteten Sorge und Angst überhaupt für möglich hält.

Der häufige innere Widerspruch des Mannes in einer derart ungleichen Kommunikation auf WhatsApp:

Einerseits steht er mittlerweile durch sein Verhalten demonstrativ und ehrlich dazu, Ihnen an diesem Punkt Ihres Kontakts keinerlei Hoffnung auf eine Beziehung bzw. auf eine gemeinsame Zukunft (mehr) geben zu wollen…

… und daher grenzt er sich demonstrativ längst auf allen Ebenen ab.

Anderseits spürt er ganz und gar NICHT den Wunsch, gleichgültig mit Ihnen abzuschließen und die bestehende Bindung zu Ihnen zu verlieren:

D.h. ein Mann wird in solch einer schon eingespielten, vertrauter gewordenen Bindung trotz seiner stärkeren Gefühlsabflachung so gut wie immer weiterhin an Ihnen pragmatisch festhalten in seinem Leben, wenn auch in deutlich reduzierter Form.

Dabei spürt er fast immer den Wunsch, Sie als eine Art „schon sicher bewährten“ und sporadisch abrufbaren weiblichen Halt weiterhin im Hintergrund zu behalten…

… um diesen für ihn insgesamt schwer ersetzbaren, wertvollen bestehenden Kontakt vielleicht irgendwann in Zukunft in eine natürlichere, unverbindlichere Form lenken zu können, die sich für ihn insgesamt moralisch vertretbar, gut und ehrlich anfühlt…

(z.B. in eine Freundschaft-Plus ähnliche Form, in eine lockere bestehende Freundschaft, in eine unbeschwert-ehrliche Bindung ohne Verpflichtungsdruck, usw.)

Sein unverbindliches Nachrichten-Verhalten auf WhatsApp bezweckt also nur äußerst selten (eigentlich nie), Sie gleichgültig „auszuschleichen“ oder Sie gar entschlossen von sich zu stoßen, sondern meistens im Gegenteil:

Er hofft durch diese Art von „Weichenstellung“ und „ehrlicher Grenzsetzung“ (so das männliche Denken), dass Sie hoffentlich sich irgendwann mit seinem fehlenden Beziehungswunsch arrangiert haben werden, ohne dann darunter noch (so wie jetzt) zu leiden.

Damit Sie dann ggfls. in der Lage sind, als seine weiterhin bestehende weibliche Anlaufstütze einen deutlich unbeschwerteren und unkomplizierteren Kontakt mit ihm leben zu können.

Hierzu erkläre Ich Ihnen in meinem Youtube-Video anschaulich, wie diese starke Gefühls-Erkaltung fast immer auf unnatürliche Weise geschah, d.h. NICHTS mit Ihrer Person zu tun hat.

(vorausgesetzt Sie können ehrlich sagen, dass er Ihnen zuvor seine liebevoll-zärtliche Bewunderung nicht vorgespielt hat) 

Ebenso beschreibe ich Ihnen aus meinen Fall-Betreuungen, wie Sie bewirken, dass diese inzwischen „stark überlagernde Schicht” auf seiner Gefühlswelt oft wieder “abgetragen” werden kann:

Im Folgenden beschreibe ich Ihnen daher die 6 häufigsten solcher abgrenzenden und „Weichen stellenden“ männlichen Verhaltens-Merkmale auf WhatsApp, die in Wirklichkeit einzig nur der Ausdruck dieses gerade beschriebenen festgefahrenen Ungleichgewichts sind:

(Hinweis: Um Ihr ursprünglich würdevolles Gleichgewicht in Ihrem WhatsApp-Kontakt wiederherzustellen und ihn auf diese Weise sein ehrliches Gefühl für Sie wieder intensiv fühlen lassen zu können, setzen Sie die wirksamen Schritte in meinem kostenlosen Coaching-Report um)

1. Er schreibt mir zwar von selbst aber immer nur kurz und generell viel weniger als ich

Dies ist die mit Abstand am meisten verbreitete Nachrichten-Eigenschaft eines Mannes auf WhatsApp, der sich aufgrund Ihrer ungünstigen Anfangsphase bzw. Vorgeschichte generell schon längst im inneren Vorsichtsmodus befindet.

Denn wenn Sie es bis hierher „einfach so“ zugelassen haben, dass er deutlich weniger angeregten Austausch und Zutraulichkeit in Ihrem Whatsapp-Chat-Verlauf vorantreibt, als SIE es tun:

Dann weiß er ganz genau aus Ihrer bisherigen gemeinsamen Kommunikation:

Sobald ER etwas mehr von sich gibt und z.B. aufmerksamer und zutraulicher also sonst mit seinen Nachrichten Nähe herstellt, werden bei Ihnen sofort die „Dämme brechen“:

Mit anderen Worten hat er gelernt:

Solch ein von IHM ausgehender spontaner, herzlich sich austauschender Chat (ebenso wie eine ausgelassene, vertraute Real-Begegnungen) wird dann anschließend von Ihnen nicht einfach erfreut und inspiriert in der gesamten Folgezeit einfach genau SO (d.h. ohne negative Gefühle) erstmal im Raum stehen gelassen…

Sondern Er hat schon erlebt, dass…

  • je zutraulicher und verspielter er aus einem Moment heraus auf Sie zukommt
  • je intensiver, vertrauter, humorvoller und tiefgreifender er sich mit Ihnen austauscht
  • je mehr er auf IHRE Themen eingeht
  • je häufiger und selbstverständlicher Sie miteinander Kontakt haben

…desto erwartungsvoller, wartender und ERGEBENER erlebt er Sie in der Anschluss-Zeit

Umgekehrt wird er an dieser Stelle nicht mehr erleben können, dass SIE manchmal diejenige sind, die gerade etwas weniger Lust auf Austausch hat, Sie diejenige, die phasenweise den Kopf ganz woanders hat als bei ihm…

…und er wird längst nicht mehr erfahren können, dass Sie diejenige sind, die zwischenzeitlich einfach mal kein Bedürfnis zum Schreiben empfindet, die keine Zeit zum Telefonieren oder auch für ein Treffen hat (obwohl er den drängenden Wunsch äußert).

Auf den Punkt gebracht:

Er erlebt SIE nicht mehr in Ihren normalen unterschiedlichen Stimmungen und in Ihren wechselnden Vereinnahmungen und Beanspruchungen, die ihn ganz natürlich manchmal deutlich in den Hintergrund rücken lassen (was jedoch für einen Mann in einem verbindlich verlaufenden Kennenlernprozess eine völlig normale Erfahrung mit einer Frau ist).

Aus diesem Grund ist er Ihnen gegenüber extrem vorsichtig geworden, wann und was er Ihnen schreibt.

Ihm ist mittlerweile in einengender Weise bewusst:

Wenn er Ihnen ein paar höfliche Fragen stellt oder Ihnen etwas mehr von sich selbst oder von seinen Gedanken berichtet, steigen Sie ohne Ausnahme stets engagiert und erfreut drauf ein, berichten von sich, machen lieb-humorvolle Andeutungen und stellen ihm ggfls. eine Gegenfrage.

Mit anderen Worten:

Sie stellen in Ihren Nachrichten viel mehr ernsthafte Nähe her als er das durch sein eigenes Verhalten tut

…d.h. von Ihnen kommt kontinuierlich viel mehr Nähe, als dies von ihm selbst auch nur annähernd als sein Wunsch kommuniziert wird und damit vielmehr, als von ihm gerade beabsichtigt ist.

Er registrierte deshalb in der Vergangenheit, dass so gut wie immer ER den Nachrichten-Austausch wieder beenden muss, weil Sie selbst es nicht mehr erkennbar machen.

Zu diesem Zweck stellt er Ihnen z.B. ganz bewusst keine Fragen mehr, antwortet Ihnen nur kurz und einsilbig oder lässt Ihre letzte Nachricht einfach so stehen.

Häufig drückt sich dieses Missverhältnis darin aus, dass der sichtbare Nachrichten-Anteil der Frau im gemeinsamen Whatsapp-Chat-Verlauf DEUTLICH umfangreicher und engagierter erscheint (oft das doppelte, dreifache oder gar fünffache von seiner Text-Menge im Chat-Fenster).

In einem solchen Stadium ängstlich-wartender und würdeloser Verfügbarkeit wird so gut wie jede Frau das folgende demütigende Szenario kennen:

Nachdem Sie seine unbemüht-entspannte Nachricht erwidern, indem Sie gewissenhaft auf sein Berichtetes eingehen, ihn ein wenig humorvoll-vertraut aufziehen und ihm vielleicht sogar ein paar Ihrer eigenen Gedanken und Erlebnisse mitteilen (verbunden mit zutraulichen Smileys) …

..wird ER nicht etwa ebenso engagiert, inhaltlich inspiriert und nun erst recht erfreut auf Sie eingehen, sondern ganz im Gegenteil:

Er wird entweder gar nicht mehr darauf antworten oder er wird nur äußert kurz angebunden, oft betont zeitversetzt und unmissverständlich abgrenzend Ihren Dialog abbrechen und Sie mit einem erniedrigten Gefühl hinterlassen.

Hinweis: Befolgen Sie die von mir beschriebenen 3 Schritte (mit Beispielen), um den Kontakt wieder zu ihm herzustellen, falls er Ihnen seit einiger Zeit gar nicht mehr schreibt

2. Er schreibt fast nie von sich aus, antwortet aber meistens, wenn ich ihm eine Nachricht schreibe

Dies ist oft das verstärkte und verfestigte Vorsichts-Verhalten im Schreibstil eines Mannes, der sich mit dem veranschaulichten Abgrenzungs-Verhalten unter Punkt 1 immer noch nicht ausreichend „Luft verschaffen“ konnte…

…und der Ihr momentanes „Ungleichgewicht“ mittlerweile derart stark empfindet, so dass er aufgrund der beschriebenen Dynamik es nicht mehr vor seinem Gewissen vertreten kann, von selbst die Initiative zu ergreifen und Sie aktiv anzuschreiben.

Das heißt, er ist mit Ihnen an den folgenden Punkt gelangt:

Einerseits will er zwar keineswegs zu Ihnen den Kontakt abbrechen und Sie nicht als die gefühlte reizvolle (inzwischen vertraut gewachsene) wertvolle weibliche Auffang-Option in seinem gestressten Leben verlieren.

Anderseits spürt er, dass er in der jetzigen Phase Ihrer Bindung durch seine aktiven Nachrichten erst recht wieder Ihre Wunden aufreißt und dass ihm deshalb momentan so eine Geste „unverantwortlich“ vorkommt (da bei Ihnen „falsch ankommend“).

Sein instinktives Vorgehen:

Er will den haltgebenden Kontakt mit Ihnen auf keinen Fall dadurch eskalieren lassen…

…indem er weiterhin (so wie er es anfangs noch gern tat) Sie vertraut und offenherzig anschreibt und Ihnen damit eine Art „Paar ähnliche“ Motivation suggerieren könnte.

Denn er schätzt Ihren aktuellen inneren Zustand derart ein, dass er auf diese Weise Ihre eh schon verwundete Hoffnung damit wieder entfachen und daher neu enttäuschen würde…

…so dass Sie dann wohl in Zukunft die weiter von ihm unverbindlich gewünschte Ebene nicht mehr (so wie jetzt noch) akzeptieren würden und sich dann aus Gekränktheit wohl GANZ von ihm abwenden.

Wichtiger Hinweis zum männlichen Empfinden in so einer Situation:

Ein Mann weiß in der Regel in so einer Situation nicht, wie sehr eine Frau in Wirklichkeit schon ihre gesamte innere Freiheit und sich selbst an ihn verloren hat.

D.h. er weiß zwar, dass Sie mittlerweile unzufrieden, vielleicht manchmal gekränkt und ein wenig traurig mit der ungewissen Lage sind.

Doch er geht davon aus, dass Sie sich als selbstbewusste, erwachsene Frau im Laufe der Zeit hoffentlich irgendwann damit „arrangieren“ werden und er kann sich vor allem nicht vorstellen, wie sehr Sie in Ihrem täglichen Alltag tatsächlich wegen ihm leiden.

Weil also in Wirklichkeit das Ausmaß, wie sehr eine Frau ihre bedrückenden Sorgen und Verlustängste die ganze Zeit in sich hineinfrisst noch viel belastender ist, als sie ihm nach außen durch ihr Kontakt-Verhalten zeigt…

…KANN er ihre eigentliche, stark bedrückende permanente Lebensbelastung nicht erahnen.

Sein daher beabsichtigtes Vorgehen mit seinem typisch passiven Schreib-Verhalten:

Er geht noch davon aus, dass Sie zwar momentan noch ernsthafte Hoffnungen haben, doch anderseits kann er sich auch ebenso vorstellen, dass Sie sich vielleicht nach einer gewissen Zeit mit dem lockeren Zustand abfinden werden, wenn er weiterhin diese „ehrliche und gewissenhafte Grenze“ lebt…

…und sich auf dieser neuen Basis hoffentlich irgendwann auf eine ehrliche, unverbindliche (zunächst sporadische) Bindung mit ggfls. Intimitäten deutlich unbelasteter einlassen können.

(Richten Sie sich in Ihrem weiteren WhatsApp-Kontakt Schritt für Schritt an das beschriebene Vorgehen in meinen Gratis-Coaching-Report (32 S.), um seinen inzwischen stark aufgebauten inneren „Vorsichts-Modus“ wieder aufzulösen…

…und ihn auf diese Weise sein DARUNTER liegendes ursprüngliches zärtliches Gefühl für Sie wieder intensiv empfinden lassen zu können. Den kostenlosen Coaching-Report –>können Sie hier lesen)

3. Er schreibt mir keine Nachricht, obwohl er viel online ist

Dies ist meiner Erfahrung nach das mit Abstand harmloseste männliche Verhalten auf WhatsApp in der Liste der hier aufgezeigten Schreib-Eigenschaften.

Denn aus männlicher Sicht macht es oft keinen Unterschied, ob er in den natürlichen Zwischen-Zeiten des Nicht-Sehens und Nicht-Schreibens „online“ ist oder „nicht online“ ist (sogar auch häufig innerhalb einer verbindlichen Beziehung).

Ein Mann ist häufig WEIT WEG davon zu denken, dass die Tatsache „online zu sein, aber die Frau nicht anzuschreiben“ von ihr als unhöfliche oder respektlose Geste gewertet wird oder gar als kränkend wahrgenommen werden könnte.

Selbst dann, wenn er zuvor noch die Frau aus dieser Situation heraus von selbst aktiv angeschrieben hat, sich sein Verhalten nun aber verändert hat:

Sein moralisches Gefühl von insgesamt „ihr gegenüber gezeigter Verbindlichkeit“ knüpft er wesentlich an seine in letzter Zeit REAL gezeigten Bemühungen, z.B. an die gemeinsamen verbrachten Zeiten, an die Regelmäßigkeit und Aufmerksamkeit seiner Nachrichten, an die zuletzt geplanten Zukunfts-Aktivitäten, usw…

Dazu kommt, dass ein Mann, der sich tatsächlich in letzter Zeit ein wenig von Ihnen gewissenhaft distanzieren musste (aus der beschriebenen Ungleichgewichts-Dynamik) und Ihnen daher bewusst weichenstellend weniger, unengagierter und unbemühter schreibt…

…doch gerade DANN nicht ausgerechnet sein Augenmerk darauf legt und sich etwa verpflichtet fühlt, Ihnen aktiv zu schreiben, nur weil er zeitweise seine WhatsApp-Anwendungs-App geöffnet hat und im zeitintensiven Austausch mit ein paar anderen seiner zahlreichen WhatsApp-Kontakte steht.

Ganz abgesehen davon, dass er in vielen Fällen während seiner Online-Zeiten gar nicht bewusst in Ihr gemeinsames Chat-Fenster schaut (d.h. längere Zeit gar nicht beobachtet, ob Sie vielleicht auch gleichzeitig „online“ sind).

Meiner Erfahrung nach ist es in den meisten Situationen für Männer nicht wirklich nachvollziehbar (und auch nicht beabsichtigt), dass sein andauernder, häufiger oder zeitweise sogar ständiger Online-Status ein rücksichtsloses Ignorieren der Frau bedeuten könnte…

…oder dass er ihr mit diesem Verhalten gar ein untreues, intensives verliebtes Anbändeln mit einer anderen Frau demonstrieren könnte.

(Denn dies ist dabei das wesentliche Kopfkino der Frau, das so gut wie immer nicht den Umständen entspricht)

Meine Beobachtung ist:

In vielen Fällen chattet er ein paar Tage etwas intensiver mit irgendjemanden (Mann oder Frau) aus seinen vorhandenen WhatsApp-Kontakten.

Im schlimmsten Fall chattet er zur Ablenkung und vorübergehend mit einer Frau aus seiner Liste, die schon in der Vergangenheit deutlich mehr von ihm wollte, als er von ihr.

Doch wirklich NIE habe ich bisher erlebt, dass in einer derart offenen, noch unabgeschlossenen Kontakt-Situation mit Ihrem Kandidaten…

… aus einem ggfls. zeitintensiven vorübergehenden Kontakt mit einer anderen Frau auf WhatsApp anschließend eine real gelebte Paar-Bindung wurde.

4. Er liest meine Nachricht aber schreibt mir nicht zurück

Fast immer bedeutet dieses Verhalten:

Er antwortet und reagiert auf die Nachricht, aber tut dies VIEL später, als die Frau das innerlich erhofft.

Ähnlich wie das stille, passive „Online sein“ entspringt auch dieses Verhalten oft einer typisch männlichen und damit völlig anderen Empfindungsart in seinen Schreibgewohnheiten:

Ein Mann wird in der Regel viel weniger als eine Frau sensibel daran denken, ob sein Antwort-Verhalten etwa rücksichtslos oder unhöflich auf sie wirken könnte.

Auch hier kann er sich oft einfach nicht vorstellen, dass das zunächst unbeantwortete Lesen einer Nachricht und sein unerwidertes Stehenlassen der “blauen Häkchen” (sondern darauf erst deutlich später reagierend)…

…von der Frau als persönlich gegen sie gerichtete, respektlose Geste empfunden werden könnte.

Dazu kommen die oft entspannten, sorglosen Schreibgewohnheiten bei Männern untereinander:

Häufig ist es unter seinen männlichen WhatsApp-Freunden und Bekannten in der Tat kaum denkbar, dass diese Eigenarten von seinem Gegenüber als beleidigend oder zurückstoßend erlebt werden.

Entsprechend dieses sorglosen männlichen Vertrauens untereinander herrscht auch der Frau gegenüber oft das innere Grundgefühl:

„Sie weiß ja, dass ich sie mag und dass wir eine aktuell insgesamt inspirierende natürliche Bindung haben, miteinander befreundet sind, eine Affäre haben, uns häufiger treffen, usw. Warum sollte ich außerhalb unserer Begegnungen mich täglich in WhatsApp verbiegen und verstellen, um ihr das immer wieder neu aktiv zu beweisen, obwohl ich ja außerhalb unseres aktiven Kontakts offiziell überwiegend auf mein eigenes Leben fokussiert bin und obwohl sie doch sowieso weiß, dass ich sie mag“

Und es ist tatsächlich so:

Wie sollte ein Mann, mit dem Sie noch lange keine wirklich bewährte, vertraute alltägliche Zusammengehörigkeits-Basis über längere Zeit entwickelt haben, überhaupt damit rechnen…

…dass Sie durch solche für ihn harmlosen „Nachlässigkeiten“ in einen panikartigen oder verärgerten Zustand fallen könnten und Ihr Kopfkino ausgelöst wird.

Beispiel: „Das wars, er ist komplett gleichgültig, er schließt endgültig mit mir ab, er traut sich noch nicht, mir das zu sagen, er hat eine andere kennengelernt, er ist unfassbar respektlos und ignorant, usw.“

Ich versichere Ihnen an dieser Stelle nochmal:

Ein Mann wird eine derart starke Fixierung und das panikartige Misstrauen in einer Frau niemals in dieser vorliegenden Intensität vermuten und deshalb erlaubt er sich diese harmlosen männlichen “Schreibmarotten”.

Und damit meine ich:

Auch DANN, wenn Ihr Kandidat sich mittlerweile insgesamt in seiner „sich vorsichtig abgrenzenden Distanzierungsphase“ Ihnen gegenüber befindet…

…selbst dann ist ihm trotzdem einfach nicht bewusst, in welche Angstzustände, in welche Schmerzen und in welche gefühlten Lebenskrisen er Sie durch dieses Verhalten tatsächlich stürzt.

(Für den Fall, dass er sich nach einer Zeit der Funkstille wieder meldet, orientieren Sie sich an den verschiedenen veranschaulichten Antwort-Beispielen, um darauf richtig zu reagieren)

Hinweis: Wenn Sie beginnen, aus Ihrer inzwischen stark festgefahrenen  Ergebenheit-Position wieder überraschend und unaufgeregt herauszutreten, werden Sie meiner Erfahrung nach erleben, dass er Ihre Veränderung erstmal TESTEN wird.

In meinem kostenlosen Coaching-Newsletter beschreibe ich Ihnen anhand vieler Wort-für-Wort-Beispiele aus meinen eigenen Fallbetreuungen und Coachings, wie Sie diese „Echtheits-Tests“ bestehen… 

…und wie Sie ihn GENAU DADURCH seinen ursprünglich zärtlich-verliebten Respekt für Sie wieder intensiv empfinden lassen können.  

5. Er öffnet meine Nachricht nicht

Die Motivation dieses Schreibverhaltens entspringt bei einem Mann oft der gleichen Absicht wie schon im oben genannten Fall:

Er reagiert auf Ihre Nachricht NOCH nicht, antwortet dann aber einfach nur deutlich später, als die Frau das innerlich erhofft.

Weil Ihre WhatsApp-Botschaft sofort auf seinem Telefon erscheint und diese daher i.d.R. von ihm in der Vorschau längst gelesen wurde…

…ist der einzige Unterschied zwischen dem sofortigen Öffnen einer Nachricht und ihrem Nicht-Öffnen:

Wenn ein Mann etwas länger eine WhatsApp-Nachricht nicht öffnet, ist er sich viel deutlicher darüber bewusst, dass das offizielle Lesen Ihrer Worte ohne seine zügige Antwort…

…von Ihnen wohl als rücksichtslos empfunden würde und Sie daher dann gekränkt sein könnten.

Diese Antwort-Eigenschaft bedeutet definitiv:

Er würde beim Lesen Ihrer Nachricht anschließend den verpflichtenden inneren Druck spüren (aufgrund der von ihm vermuteten Erwartungen auf Ihrer Seite), Ihnen möglichst schnell antworten zu MÜSSEN

…nur um zu verhindern, dass Sie andernfalls sein „erstmal nur Lesen“ falsch interpretieren könnten.

Aus männlicher Sicht ist das bewusste „Nicht-Lesen einer Nachricht“ zusammen mit den Kategorien „Online sein aber nicht aktiv schreiben“ sowie der Eigenschaft „auffällig lange offline sein“ die mit Abstand harmloseste Variante:

Denn dieses Verhalten geschieht oft sogar wie selbstverständlich in verbindlichen Beziehungen ebenso wie auch in Männer-Freundschaften.

Es bedeutet aus männlicher Perspektive alles andere als „Ignoranz“, sondern kommuniziert fast immer die beabsichtigte Subbotschaft:

„Ich bin gerade einfach nur stark vereinnahmt von anderen Dingen, Verpflichtungen oder auch von Stress, daher komme ich einfach noch nicht dazu, Deine Nachricht bewusst zu lesen. Denn wenn ich diese lese, möchte ich auch die Zeit haben, diese zu beantworten. Auch wenn es bei mir manchmal länger dauern kann, bis ich die Gelegenheit dazu finde. Selbst wenn ich vor meiner Antwort schon „online“ sein sollte, wirst du das sicher nicht persönlich nehmen. Denn du wirst dann ja sehen, dass ich darauf freundlich-wertschätzend antworten werde“

Innerhalb einer bestehenden Bindung bzw. eines Kontaktes, in dem sich ein Mann insgesamt von der Frau seit einiger Zeit schon etwas mehr auf der Beziehungsebene distanzierte, bedeutet dieses Verhalten oft:

„Dass ich Deine Nachricht nicht so schnell öffnen und lesen kann, hat einzig nur mit meinem Stress und meinen anderweitigen Lebensinhalten zu tun, die meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auch wenn ich recht spät darauf antworte werde, wirst du spätestens dann ja merken, dass das nicht gegen dich persönlich gerichtet ist. Da ich dir in meinem Verhalten sowieso in letzter Zeit klar signalisierte, dass ich Dir aus verschiedenen Gründen aktuell nicht die Verbindlichkeit geben kann, die du dir wünscht, doch wenn möglich gern mit dir weiter etwas Unverpflichtendes hätte, wirst du sicher nachvollziehen, dass das längere Nicht Lesen können Deiner WhatsApp-Nachricht einzig nur bedeutet, dass ich meinen Fokus in letzter Zeit verstärkt auf mein eigenes Leben gerichtet habe. Auch wenn du deshalb momentan noch besorgt sein solltest, wirst du in Zukunft lernen, das entspannter einzuordnen“

6. Er nicht mehr online auf WhatsApp

Im Coaching war diese Situation für eine Frau oft ein ähnlich starker Panikauslöser, wie die Erfahrung „Er ist plötzlich ständig online“.

Auch wenn das gefühlte Katastrophen-Szenario einer Frau meiner Erfahrung nach in vielen Fallsituationen im Nachhinein noch so absurd und unrealistisch gewesen ist:

Ihre sowieso schon seit längerer Zeit stark belastete innere Überzeugung „in Wirklichkeit bin ich längst völlig bedeutungslos für ihn und ich könnte JEDERZEIT wie auf Knopfdruck von ihm ausgetauscht werden“…

…bringt eine Frau oft in einen wie getriebenen inneren Misstrauens-Modus, aus dem heraus sie inzwischen so gut wie JEDE seiner Gesten als stark bedrohlich empfindet.

Dies betrifft ganz besonders sein sichtbares Verhalten auf WhatsApp und seine Aktivitäten auf den sozialen Medien.

Um es auf den Punkt zu bringen:

Wenn ein Mann sich in einer Beziehung aktuell sowieso schon in seiner Unverbindlichkeitsphase oder in seiner benötigten Distanzierungsphase befindet…

…dann kann er auf WhatsApp und auf den sozialen Netzwerken im Prinzip “machen, was er will”:

Alles was auf diesen Portalen von ihm nicht ganz explizit liebevoll-aufmerksam auf Ihre Person gerichtet ist sondern zeitintensiv und engagiert auf andere Personen, fühlt sich für die Frau stark bedrohlich und gefährlich an:

Denn ihre permanent begleitende Angst, von ihm „jederzeit endgültig abgestoßen“ zu werden, verselbständigte sich in ihr schon längst VORHER bei „kleinsten Abweichungen oder Auffälligkeiten“ in seinem Verhalten.

Im Übrigen spiegelt dieses Muster das Phänomen einer emotionaler Abhängigkeit wider, die mit seiner Person nichts zu tun hat:

Der innere „Abhängigkeits-Prozess“ einer Frau ist dabei:

Obwohl sie in der Vergangenheit wieder und wieder mit ihm schon in ähnlichen Momenten erlebte, dass ihre inneren Katastrophen-Überzeugungen jedes mal NICHT wahr geworden sind…

…kann sie jedoch trotzdem nicht mehr diese in Wahrheit „viel harmlosere Realität“ innerlich für sich richtig abspeichern und dann entsprechend angstmildernd in Zukunft einordnen.

Ein Beispiel dafür:

Die Erfahrung “Er ist in letzter Zeit auffällig viel und lange online“ bedeutet emotional für eine Frau häufig ihr innerer Dialog:

„Er chattet sehr intensiv, vertraut und verliebt mit einer anderen Frau. Er spürt dabei die tiefe Verbindung und Zusammengehörigkeit mit ihr und es bahnt sich jetzt in jedem Fall eine innige, ernsthafte Beziehung zwischen den beiden an. Das wars, er ist emotional komplett woanders, ich bin längst ersetzt“

Nachdem sich kurze Zeit später in Fallbetreuungen herausstellte, dass scheinbar überhaupt keine neue Frau verliebt in sein Leben getreten ist…

…ist er nun jedoch auf einmal exzessiv lange GAR nicht mehr online:

Trotz ihrer vorher noch “angstmildernden korrigierenden Real-Erfahrung” mit ihrem Kandidaten bedeutet das aus ihrer inneren Angst-Logik heraus jetzt plötzlich:

„Nun hat er sich also mit einer neuen Frau/mit XY/mit seiner Ex/etc. getroffen und die beiden sind intensiv ineinander verliebt, glücklich und verbringen unzertrennlich viele Tage am Stück Zeit miteinander, voll mit Zärtlichkeit, Liebe und Sex. Deshalb rückt für ihn ja auch alles andere komplett in den Hintergrund und er hat kaum noch Zeit, auf WhatsApp aktiv zu sein“

Auch dieses Unheils-Szenario wurde mir tatsächlich schon häufiger in Fallbegleitungen präsentiert…

…doch bisher JEDES MAL hatte sich etwas später herausgestellt, dass es in seinem Leben überhaupt keine neu sich entwickelnde Bindung zu einer anderen Frau gab.

Aus meiner Beobachtung waren stattdessen die häufigsten Gründe, warum ein Mann plötzlich entgegen seiner Gewohnheiten mehrere Tage offline war:

  • Er hat gerade recht viel Stress und Druck (beruflich, Studium, usw.) oder anderweitige extrem zeitintensive Verpflichtungen
  • Er beschäftigt sich gerade mit ein paar anderen Dingen in seinem Leben und klingt sich aus dem Alltag ganz bewusst eine Zeit lang aus, denkt z.B. viel nach oder lenkt sich mit anderen Interessen, Hobbys oder gar Zerstreuungen ab (Serien schauen, PC-Spiele, Aktivitäten, usw.)
  • Er ist spontan für ein paar Tage bei Freunden oder bei Familie zu Besuch oder ist sogar auf einem kurzen Auslandstrip unterwegs, geht dabei weitgehend bewusst „offline“
  • Ihm geht es aktuell nicht so gut, z.B. wegen Krankheit oder Trauerfall innerhalb Familie oder Freundeskreis, wegen Existenzsorgen, Zukunftsangst, persönlicher Probleme, wegen depressiver Phasen, einer Sinnkrise, usw.
  • und viele andere Gründe

In einigen Fällen sogar (speziell dann, wenn die Frau zuvor schon konsequent ihre Loslösungsphase begann und der Mann trotzig darauf mit ersten Kongruenz-Tests reagierte)…

…bedeutete sein „Nicht mehr Online auf WhatsApp sein“ sogar ein bewusst bedrohliches Abtauchen, mit dem er die Angst in ihr bewirken wollte, dass sie es mit ihrer neuen Unabhängigkeit übertreibt, er ihr nun angeblich entgleitet und sie hoffentlich ganz besorgt und ängstlich „einbricht“ und von selbst auf ihn zukommt.

(Hinweis: Befolgen Sie in der nun kommenden weiteren Phase Ihres Kontakts die veranschaulichten Schritte in meinen Gratis-Report für Frauen (32 S.), um seinen inzwischen stark aufgebauten “inneren Abwehrmodus” wieder aufzulösen…

…und ihn damit wieder sein “darunter verschüttetes” Gefühl empfinden lassen zu können. Falls Sie ihn noch nicht kennen, können Sie ihn –>hier lesen)

Was Sie tun sollten, wenn er in letzter Zeit grundsätzlich unaufmerksamer und unverbindlicher wurde

Generell ist bei ALL diesen veranschaulichten Schreib-Gewohnheiten eines Mannes auf WhatsApp dabei seine innere Motivation:

Aufgrund des beschriebenen momentanen Ungleichgewichts zwischen Ihnen und seiner dabei gewissenhaft sich abgrenzenden Vorsicht, bei Ihnen nicht NOCH mehr Wunden aufzureißen…

KANN er zur Zeit einfach nicht an Ihre zuvor noch hohe Vertrautheits-Ebene nahtlos wieder anknüpfen (z.B. indem er zutrauliche Telefonate zulässt, aktiv vertrautere Nachrichten mit Ihnen austauscht oder indem er einen bemühten Treff-Vorschlag im Voraus macht).

Denn er registriert an diesem Punkt Ihrer Verbindung eine viel zu hohe, vorsichtige Verantwortung für Sie als Person:

Daher geht er oft wie folgt vor:

So gut wie nie hat er vor, Sie loszulassen oder gar mit Ihnen abzuschließen, sondern eher im Gegenteil:

Weil er momentan bei Ihnen einfach nur einen zu belasteten Wartemodus registriert, stellt er durch sein unverbindlicher gewordenes Schreibverhalten bewusst und gewissenhaft neue Weichen zwischen Ihnen

…so dass Sie sich hoffentlich in Zukunft auf emotional stabilere Weise mit dem inzwischen unverbindlichen Stand Ihres Kontakts/Ihrer Beziehung irgendwie arrangieren können.
Und er auf diese Weise Sie als den längst vertraut eingespielten wertvollen “weiblichen Halt im Hintergrund” nicht in seinem Leben verliert.

Wenn Sie nun die von mir beschriebenen notwendigen Loslösungs- und Transformation-Schritte durchlaufen und umsetzen…

…dann ich Ihnen so gut wie versichern:

Er KANN sich auf diese Weise nicht innerlich von Ihnen loslösen.

Unter diesen Umständen wird er Sie z.B. nicht einfach vergessen können, indem er sich nun motiviert in sein Single-Leben stürzt oder gar mit plötzlich ganz neuem Selbstbewusstsein andere Frauen euphorisch umwirbt.

Im Gegenteil:

Diese spezielle Art von „Loslösung ohne gekränkten Rückzug“ ist die einzig wirksame Möglichkeit die ich kenne, ihn auf sanfte Weise zu zwingen, sich der Bedeutung Ihrer zuletzt gewachsenen, ihm Halt gebenden vertrauten Bindung mehr und mehr wieder intensiv bewusst werden zu lassen.

Dieser herzberührende Prozess Ihrer reizvollen Weiterentwicklung kann daher von einer Frau i.d.R nur durch eine im ersten Schritt erstmal vorausgehende unaufgeregte harmlos durchgeführte Selbstgewinnungs-Phase bewirkt werden.

Eine Ablösungsphase in Ihrem gesamten Kontakt, bei der er einen unmissverständlichen, spürbaren Bedeutungsverlust in Ihrem Leben erlebt.

Und diese Neugewinnung-Phase ist nur dann wirklich glaubhaft und effektiv, wenn er erstmal lange genug die Unbeeinflussbarkeit und Echtheit Ihrer Veränderung testen, d.h. in ihrer „authentischen Unschuld“ erfahren darf…

…damit er daraufhin in einer zweiten Phase überhaupt realisieren kann, dass Sie als Frau sich in Wirklichkeit einfach nur harmlos und authentisch komplett wieder zurückgewonnen haben.

Denn ganz im Gegensatz zum weiblichen Bindungsverhalten (das aufgrund ihrer Biologie an dieser Stelle komplett anders ausgerichtet ist), kann ein Mann einfach nicht abschließen mit einer Frau…

…wenn er den Impuls fühlt, dass es aufgrund Ihrer neuen emotionalen Stabilität und Weiterentwicklung ERST RECHT wieder sehr „reizvoll“ wäre, mit Ihnen in Zukunft den Kontakt (ganz gleich in welcher Form) fortzuführen.

Herzlichst,

Ihr

Martin von Bergen

P.S: Richten Sie sich in Ihrem weiteren Kontakt Schritt für Schritt an das beschriebene Vorgehen in meinen Gratis-Coaching-Report (32 S.), um seinen inzwischen stark aufgebauten inneren „Vorsichts-Modus“ wieder aufzulösen, indem Sie in Ihrem Kontakt wieder die grenzsetzende, weibliche Autorität werden, in die er sich zuvor verliebte…

…und ihn auf diese Weise sein UNTER seinem starken Vorsichtsmodus liegendes ursprüngliches zärtliches Gefühl für Sie wieder fühlen lassen zu können. Sie können den kostenlosen Coaching-Report hier lesen.

(Hinweis: Das darin veranschaulichte Vorgehen basiert darauf, dass Sie ehrlich sagen können, dass er Ihnen am Anfang seine liebevollen Bemühungen und Begeisterung NICHT vorgespielt hat…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.