Er hat eine andere – Wenn er sich mit anderen Frauen trifft

Warum unter bestimmten Voraussetzungen eine andere Frau Sie nicht ersetzen kann KANN

Welchen Einfluss hat eine neue Frau in seinem Leben, die er kennengelernt hat, wenn er sich von Ihnen zuletzt stark distanziert bzw. getrennt hat, Sie sich aber schon eine gewisse Zeit in der Transformationsphase befinden? Was fühlt ein Mann, wenn er sich mit einer Anderen trifft bzw. wenn er mit einer anderen Frau schreibt und regen Kontakt zu ihr hat?

Warum ist unter diesen Umständen meiner Erfahrung nach diese neue Frau bzw. diese neue Bekanntschaft nicht das ausschlaggebende Hindernis auf Ihrem Weg, erneut seinen Bindungswunsch mit Ihnen auszulösen?

Liebe Leserin,

Die Voraussetzung für die heutige Veranschaulichung im Hinblick auf eine andere Frau ist also, dass Sie schon eine gewisse Zeit ihm gegenüber die ersten Veränderungs-Schritte umgesetzt haben und er die Spannung zwischen Ihnen inzwischen wieder etwas deutlicher spürte.

Folgende Merkmale dieser begonnenen inneren emotionalen und gedanklichen „Neu-Investition“ sind dafür ein Gradmesser:

  • Er hat Sie nach seiner Distanzierung mittlerweile schon insgesamt deutlich unabhängiger, losgelöster erlebt, als es zuvor noch erwarten konnte
  • Er verhält sich noch widersprüchlich und zeigt durch sein Verhalten, dass er innerlich noch nicht abgeschlossen hat mit Ihnen
  • Sein gewohnt an den Tag gelegtes sporadisches Nähe-und-Kontakt-Verhalten führt leicht überraschend für ihn bei Ihnen nicht mehr zu den sonst gewohnten ergebenen Reaktionen, ohne dass Sie sich damit gekränkt von ihm abwenden
  • Er hat inzwischen registriert, dass sein zuletzt noch so bequemer minimaler „Aufwand“, um sich auch weiterhin ‚Ihrer sicher‘ sein zu können, scheinbar absolut nicht mehr Ihre Verfügbarkeit bewirkt. Daher ist er nun „gezwungen“, durch etwas längere Funkstille-Phasen seinen männlichen Stolz zu wahren und Ihnen nicht hinterherzulaufen. Er geht zudem davon aus, Ihnen damit indirekt Angst machen zu können („Sie wird schon sehen, was sie durch ihre neue Unabhängigkeit hat“). Zugleich ruht er sich auf dem Wissen aus, dass er theoretisch ja diesen Mehr-Aufwand immer noch jederzeit betreiben KÖNNTE.

Unter diesen Voraussetzungen kann eine „neue Frau“ meiner Erfahrung nach aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Verbindung mit Ihnen lediglich immer nur eine vorübergehende, reine „Auffang-Funktion“ für ihn einnehmen.

Bevor es jetzt losgeht:

In meiner kostenlosen Coaching-PDF habe ich aus meinen vielen Coachings und Beratungen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt für die Situation, dass seine Gefühle mittlerweile stark abgeflacht sind, obwohl er sich zuvor eine Zeit lang ehrlich und intensiv mit Ihnen verbunden fühlte:

Hier können Sie –>meine kostenlose Coaching-PDF (32 S.) direkt lesen, mit welchen konkreten 3 Handlungs-Schritten Sie ihn wieder die intensive Verbindung fühlen lassen, die er anfangs schon ehrlich für Sie empfand

(Mein kostenloses Coaching-Ebook (32. S) ist anwendbar beim plötzlichen Abflachen seiner ersten Begeisterung, in unterbrochenen Kennenlernprozessen, bei längeren komplizierten, unglücklichen Beziehungen, in belastenden Affären, nach einer Trennung oder wenn er sich plötzlich nach ein paar vertraut-intensiven Begegnungen nicht mehr meldet)

Es geht mir heute also darum, Ihnen die psychologische Erklärung zu geben für ein Phänomen, das ich selbst seit Jahren und nahezu durchweg in meinen Fallbetreuungen erfahre:

Diese neue Frau hat tatsächlich buchstäblich keine Chance, seine zukünftige und langfristige, geliebte Lebenspartnerin werden zu können.

Die oft starke Überinterpretation und Fehldeutung, wenn er sich mit einer anderen Frauen trifft

Die folgenden konkreten Erlebnisse werden mir häufiger von einer Frau während Ihrer schon begonnenen Transformationsphase vorgetragen:

  • Er hat sich auf Tinder bzw. auf einem Single-Portal angemeldet
  • Ich sehe ganz klar auf Instagram / auf Facebook, dass er seit kurzem mit einer neuen Frau ganz eindeutig und vertraut im Kontakt steht. Zudem ist er auf einmal sehr viel in WhatsApp online, was sonst aber nie der Fall war
  • Er hat mir persönlich gesagt, dass er jetzt jemanden kennengelernt hat und es ganz danach aussieht, dass daraus mehr wird
  • Ich habe von einer Freundin/Bekannten erfahren, dass er Hand in Hand mit einer anderen Frau gesehen wurde / dass er eine neue Frau hat
  • Er hat auf einmal etwas Festes mit einer langjährigen platonischen Freundin / mit einer Arbeitskollegin / mit einer früheren Urlaubsbekanntschaft / einer früheren Affäre / mit seiner Ex, etc.

Ganz ohne Frage:

Eine solche Erfahrung ist in den meisten Fällen wirklich kränkend.

Denn inmitten der Phase seines aktuellen männlichen Rückzugs, in der Sie ja noch lange nicht mit ihm abgeschlossen haben (und auch er noch nicht komplett mit Ihnen)…

…hatten Sie sich durch den Beginn Ihrer bewussten Transformation (und durch seine ggfls. ersten sichtbaren Reaktionen) gerade wieder etwas mehr Hoffnung zugestanden.

Und daher trifft diese unerwartete Information eine Frau oft erstmal wie ein schwerer Schlag.

Ich erlebe, dass sich für viele Frauen diese Neuigkeit wie eine Art endgültiger, unwiderruflicher Verlust anfühlt:

Es fühlt sich für sie wie ein völlig unvorbereiteter, plötzlicher Beweis an, dass es jetzt auf einmal absolut keine Hoffnung mehr mit ihm gibt.

Sein Verhalten ist der lebendige Beweis für sie, dass sie jetzt absolut keine Bedeutung mehr für ihn hat, dass sie nicht annähernd mehr wertvoll-attraktiv für ihn ist und es spiegelt scheinbar die Wahrheit, dass sich in ihm nicht mehr der Hauch eines tieferen, verbundenen Gefühls für sie regt.

Diese Erfahrung wird von ihr auf der emotionalen Ebene oft so erlebt, als wenn sie komplett ersetzbar ist und dass sie dies scheinbar folglich dann schon auch vorher schon immer war…

In meinen Begleitungen bedeutet deshalb diese Neuigkeit für nicht wenige Frauen erstmal die Frage, ob es von diesem Punkt an nun überhaupt noch irgendeinen Sinn macht, die weiteren Transformations-Schritte mit ihm zu durchlaufen und folglich auch in Zukunft wieder mit ihm aktiv in einen veränderten, transformierten Kontakt treten zu müssen.

Ja, in einigen wenigen Fällen ist die Überlegung richtig:

Es kann sich einfach sehr entwürdigend anfühlen, offenbar von ihm nahtlos „durch eine Andere ersetzt werden zu können“, aber gleichzeitig noch weiterhin Gedanken, Hoffnung und Geduld in ihn zu investieren…

…und unter gewissen Umständen sollte dieses Erlebnis dann tatsächlich auch der letzte Startschuss für eine Frau sein, um komplett mit ihm abzuschließen, durch eine letzte Trauerphase hindurch ihm endgültig den Rücken zu kehren und sich dann radikal auf ein neues Leben ohne ihn zu besinnen.

Doch auf der anderen Seite, und das ist mein Antrieb für die heutige Veranschaulichung:

Ich erlebe in den überwiegenden Fällen dieser angedeuteten Szenarien, dass die Beobachtung einer Frau, dass ihr Kandidat auf einmal engeren Kontakt zu einer neuen Frau hat, emotional sehr stark von ihr überinterpretiert und daher fehlgedeutet wird.

Der Schmerz, den sie dabei spürte, hat sich rückblickend sehr oft als eine stark emotionale Überbewertung in diesem speziellen Zeitfenster herausgestellt und ihre Befürchtungen haben sich so gut wie NIE im weiteren Verlauf bestätigt.

Stattdessen spiegelten ihre Emotionen ein nun angeblich „wahrgewordenes Alptraum-Szenario“ wider, dessen Gefahr sie aber in Wahrheit etwas länger vorher (auch während der Beziehung) schon unruhig in sich fühlte.

Und das innere Gefühl dieser ihr längst „vertrauten Gefahr“ hatte sie eine ganze Weile schon „bekämpft“, durch z.B. mehr belastete Nähe von ihrer Seite, durch mehr alltägliche Zeit mit ihm, durch mehr verkrampftes Warten auf ihn und durch mehr spontane Verfügbarkeit.

Meiner Erfahrung nach triggert dieses Erlebnis erstmal nur ganz wesentlich das sowieso schon länger in einer Frau vorhandene innere Misstrauen…

…und lässt dieses latent schon existente (nur bis dahin irgendwie noch erfolgreich unterdrückte) „Unheils-Gefühl“ GERADE DESHALB ganz plötzlich so ungefiltert und deshalb auch so schmerzhaft an die Oberfläche kommen.

Es mag vermessen klingen, doch kann ich an dieser Stelle mit Überzeugung behaupten:

Insbesondere in länger dauernden Fallbetreuungen habe ich in all den Jahren extrem selten erlebt, dass eine neue Frau im Leben des Kandidaten zu einem späteren Zeitpunkt überhaupt noch eine Rolle spielte bzw. später noch irgendeine Bedeutung für ihn hatte.

So gut wie immer ist für mich erlebbar:

Ein derartiges Verhalten eines Mannes, das für die Frau subjektiv zwar als starker Schmerztrigger erlebt wird, hat sich dann rückblickend als eine Art versuchter „emotionaler Abfederung“ für sein in dieser Phase beeinträchtigtes männliches Selbstwertgefühl und als kurzfristige Kompensation seines Alleinseins erwiesen.

Warum eine andere Frau es in Ihrer offenen Situation sehr schwer hat, Sie zu ersetzen 

Im Folgenden erkläre ich Ihnen daher die zwei psychologischen Hintergründe dafür, warum in der beschriebenen Situation eine „neue Frau in seinem Leben“ so gut wie KEINE Chance hat, seine spätere Partnerin zu werden.

Ich zeige Ihnen, dass wegen der äußerst speziellen und ungünstigen psychologischen Dynamik in so einer Situation die Wahrscheinlichkeit dafür einfach extrem gering ist…

…so dass Sie kaum Sorge haben müssen, dass eine zeitweilig andere Frau, eine neue Bekanntschaft (oder auch seine allgemeine Suche nach neuen Frauen-Kontakten) in seinem Leben über längere Zeit Sie ersetzen kann und nicht das ausschlaggebende Hindernis dafür sein kann, dass es keine neue Annäherung zwischen Ihnen mehr gibt:

1. Er kann sich nicht von Ihnen innerlich ablösen, wenn Sie sich nachträglich von ihm ebenfalls gleichzeitig ablösen

Mit sich „von ihm nachträglich ablösen“ meine ich weniger einen Trennungs-Akt als solchen, sondern die von Ihnen gelebten „Trennungs-Energien“:

Diese sind das Gegenteil von einem „Sich gekränkt von ihm Zurückziehen“, indem Sie konsequent die von mir beschriebene, attraktive Transformationsphase durchlaufen, d.h. die klar von Ihnen kommunizierte und von Ihnen selbst vorangetriebene harmlose „Abstands-Zeit von ihm“ und Neufokussierung auf Ihre eigenen Inhalte.

Wenn Sie diese Veränderung durchlaufen, wird er in jedem Fall (ggfls. auch erst über etwas längere Zeit hinweg) deutlich die Erfahrung mit Ihnen machen, dass Sie sich unerwartet schnell und beeindruckend aus der Verbindung mit ihm ebenfalls „heraus entwickeln“

… Sie selbst scheinbar immer mehr diejenige sind, die inzwischen das Rad nicht mehr zurückdrehen wollen, ihm dabei aber trotzdem überraschend herzlich-wohlgesonnen bleiben.

Ganz besonders wird er dies an der gelösten Art Ihrer sporadischen und zeitversetzten Initiativ-Kontaktaufnahme merken und vor allem an der souveränen Konsequenz, wie Sie seine kleinen Test-Verhaltensweisen und Reaktionen ausbremsen.

Diese Veränderung in Ihrer Entwicklung und in der Art Ihres Kontakts zu ihm wird oft unerwartet und leicht überraschend für ihn sein und seine Wahrnehmung Ihrer Person in sanften Schritten rückblickend deutlich revidieren.

Mit anderen Worten:

Sie nehmen ihm nachträglich durch Ihre Transformation auf jeden Fall mindestens ein ganzes Stück seinen Grund wieder hinweg, warum er sich ursprünglich so vorsichtig-gewissenhaft und emotional komplett abgekühlt von Ihnen abgrenzte und warum er Sie so verantwortungsbewusst-mitfühlend vorher „in Ruhe ließ“.

Dieses veränderte Gefühl für Sie wird er im Extremfall auch DANN bekommen, wenn er sich von sich aus erstmal längere Zeit nicht bei Ihnen meldet, nachdem Sie jedoch zuvor schon die ersten Transformationssignale durch Ihre Worte und durch Ihr Verhalten kommuniziert hatten.

Durch diesen unerwarteten Effekt wird er in jedem Fall (ganz gleich ob Sie zwischenzeitlich mehrere Monate Funkstille haben oder nicht) innerlich wieder viel deutlicher die vertraute Verbindung zwischen Ihnen spüren können sowie den Reiz, den Sie für ihn mit Ihrer neuen „gelösten Unabhängigkeit“ und Ihrer entspannt-herzlichen Zugewandtheit haben KÖNNTEN.

Der eigentliche psychologische Effekt ist dabei in Bezug auf eine neue Frau:

Besonders dann, wenn Sie noch sporadisch Kontakt haben und er diesen Kontakt hält, fühlt er sich in Wirklichkeit nicht wie ein Single-Mann, fühlt daher nicht das Bedürfnis nach verbindlicher Zugehörigkeit mit einer neuen Frau und kann über die momentane Ablenkungsfunktion hinaus absolut nicht den Impuls verspüren, mit dieser Frau ernsthaft und verbindlich eine Zukunft aufzubauen.

Er kann daher in so einer gefühlten (ihn zumindest leicht neugierig machenden) noch bestehenden Bindung, selbst wenn für einige Monate kein Kontakt stattfindet, KEINEN sehnsüchtigen Antrieb fühlen, mit einer neuen zufällig verfügbaren neuen „Auffang-Frau“ ernsthaft zusammenzukommen.

Auch wenn der Vergleich an dieser Stelle etwas hinkt, fühlt ein Mann in so einer Situation in gewisser Weise erstmal ein ähnliches „Aufgefangensein“ fast so wie ein langjährig verheirateter Mann, der zwar oft keine Verliebtheit mehr für seine Frau fühlt und sich in vielen Fällen innerlich auch keine gemeinsame Zukunft auf lange Sicht mehr wirklich vorstellen kann…

…aber der sich trotzdem einfach noch unersetzbar zugehörig mit ihr fühlt und von dieser geliebt und gekannt weiß.

Seine vielleicht phasenweise „Ausflüge“ führen so gut wie nie dazu, dass er sie tatsächlich jemals verlässt und diesen gewachsenen bewährten vertrauten Halt freiwillig für eine neue (unbewährte) Frau einfach komplett aufgibt.

Die Ähnlichkeit zu Ihrem Kandidaten besteht in der gleichen Dynamik, dass auch ER immer noch den reizvollen bewährten Halt fühlen kann, den allein der Gedanke bei ihm auslöst, theoretisch mit der ja schon bis zuletzt „bewährten“ Frau, die ihn schon ziemlich gut kennt und mit der schon viel erlebte, wieder zusammenkommen zu können.

Ein solches „Abgefedert sein“ hat bei einem solchen Mann den folgenden bindungsdynamischen Effekt:

Die entspannte Position, die also in gewisser Weise auch Ihr Kandidat gerade in der ersten Zeit ähnlich wie ein gebundener Mann fühlt, lässt Ihn im Kontakt zu einer anderen Frau recht sensibel jede Art von negativer Schwingung in ihrem Verhalten, jede Nuance von leichter Unentspanntheit oder Anhänglichkeit auf ihrer Seite, jede Form von Einengung, klärenden Energien oder andere ihm irgendwann auffallende und attraktive Eigenschaften an ihr wahrnehmen.

Er registriert durch diese spezielle Dynamik quasi jeden kleinen Störfaktor an ihrer Person und innerhalb des Kontakts und das lässt ihn all das, was an ihr NICHT passt bzw. das, was „niemals Zukunft hätte“, recht überdimensioniert empfinden.

Auf diese Weise wird er etwas zeitversetzt schnell die völlige Unmöglichkeit fühlen, mit dieser neuen Frau auch nur irgendetwas Ernstes aufzubauen…

…und dafür dann auch noch seinen inzwischen gewachsenen (theoretisch noch „verfügbaren“) Halt bzw. die immer noch zu fühlende Bindung mit seiner irgendwie „geschwisterlich vertrauten“ Frau ganz aufzugeben.

Allein dadurch wird er einer neuen Frau gegenüber schon nach kurzer Zeit emotional (ersmal innerlich) stark auf Abstand gehen und irgendwie versuchen müssen, den Kontakt auf eine möglichst „offiziell unverbindliche“ Ebene mit ihr zu lenken.

Diese typische Entwicklung in seiner Gefühlswelt hat wiederum die folgende „Trennungs-Dynamik“ bei den beiden zur Folge:

Die momentane „Rebound“-Frau wird aufgrund dieser für sie extrem ungünstigen Auffang-Funktion, die sie von Beginn an für ihn hat, von Anfang an ganz von selbst das beträchtliche Ungleichgewicht zwischen ihren und seinen Absichten spüren.

Schon nach kurzer Zeit wird sie (oft schon nach ein paar Wochen, sehr häufig aber nach ein paar Monaten) aufgrund dieser starken Ungleichheit ihm gegenüber dasselbe belastet-unentspannte Ergebenheitsmuster ausstrahlen (und direkt oder indirekt mit negativen Gefühlen konfrontieren), wie er es in der letzten Phase Ihrer Beziehung auch von IHNEN wahrscheinlich noch kannte.

Da SIE jedoch inzwischen wieder deutlich unbeschwerter, unabhängiger und dadurch viel „entwicklungsfähiger“ und emotional stabiler in seiner Wahrnehmung geworden sind, wird er sich (aufgrund der insgesamt schon bewährten Verbindung zu Ihnen) sehr stark von seinem „Rebound“ abgrenzen und die Verbindung ggfls. beenden müssen.

Oft spürt er also gerade durch diesen innerlich registrierten direkten Kontrast zu Ihnen (gerade in den Zwischen-Phasen OHNE jeden aktiven Kontakt zu Ihnen) eine immer stärkere Abwehr gegen die aktuelle Frau und spürt in sich eine immer stärkere Neu-Bewusstwerdung Ihrer Bedeutung.

2. Er wird aufgrund dieser angenehm-gefühlten haltgebenden Bindungsoption heraus NICHT das Risiko einer männlichen Selbstwert-Kränkung eingehen

Ein Mann der auch nur annähernd immer noch den leichten Reiz der Zugehörigkeit zu seiner „letzten vertrauten Frau“ in seinem Leben fühlen kann, wird viel entspannter an das Thema „feste Partnerschaft“ herangehen, als vergleichsweise ein Mann, der sich dagegen wirklich als Single fühlt:

Er wird dadurch deutlich weniger „getrieben“ sein als vergleichsweise ein Mann, der sich dagegen „nicht abgedeckt“ fühlt von solch einer weiter bestehenden, theoretisch noch möglichen Option mit einer schon zuletzt bewährten Frau.

Der Unterschied Ihres Kandidaten zu einem sich nicht „von diesem Halt getragen“ fühlenden Single-Mann ist wirklich gewaltig und das hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf seine Risiko-Bereitschaft und seine Entschlossenheit:

Sein Antrieb, um eine neue Frau zu kämpfen und zu werben, die er wirklich von Herzen attraktiv findet und bewundert, wird von ihm BEI WEITEM nicht so existenziell als drängend empfunden, wie vergleichsweise von einem „unfreiwilligen Single-Mann“, der schon länger hofft, seinem Alleinsein ein Ende zu bereiten und sich komplett auf sich selbst gestellt fühlt.

Kaum ein Mann wird in so einer als vergleichsweise entspannt erlebten Lage die starke Motivation in sich spüren, um die nötigen Anstrengungen, Spannungen und Umstände auf sich zu nehmen, um eine für ihn sehr attraktive, d.h. wirklich „hochwertige“ potentielle Frau zu kämpfen.

Dazu kommt in seiner Psyche das „männliche Selbstwert-Management“ in so einer Lage:

Besonders dann, wenn er die verbindende Spannung zwischen Ihnen durch Ihr unabhängiges Verhalten mittlerweile wieder etwas deutlicher spürt, ist es ihm kaum möglich, sein durch diesen Prozess leicht in Frage gestelltes männliches Selbstbild (leicht in Frage gestellt durch Ihre unerwartet schnelle und daher unerwünschte Unabhängigkeit von ihm) jetzt noch ZUSÄTZLICH durch die potentielle Ablehnung einer anderen Frau in Frage stellen zu lassen.

Das Risiko einer kränkenden Abweisung erscheint ihm dadurch zu unangemessen hoch:

Er wird bei seinen Kontaktversuchen nicht den Preis einer selbstwertkränkenden Ablehnungserfahrung zahlen, der sonst für einen Mann als motivierende und unvermeidlich-notwendige Herausforderung eher selbstverständlich ist, um sein ungewolltes, unfreiwilliges Alleinsein aufzugeben oder auch um generell in seinem Umgang mit Frauen zu reifen.

Doch ER als der von Ihnen ja schon attraktiv bestätigte Mann (in Verbindung mit der ja noch bestehenden reizvollen Auffang-Option, die Sie als Frau für ihn theoretisch bis heute ja immer noch bedeuten) hat ein anderes Lebensgefühl:

Er wird aus diesem Gefühl heraus fast wie fremdgesteuert und automatisch genau SOLCHE Frauen von Beginn an immer strikt meiden, die er wirklich bewundert, bei denen er nervös werden würde und deren Kennenlernen daher die Gefahr einer „Infragestellung seiner männlichen Attraktivität“ und seinen „männlichen Selbstwert“ bedeuten könnte.

Eine solche Bedrohung für ihn würden in so einer Lage entspannte, selbstbewusst-zufriedene von ihrem Leben erfüllte Frauen darstellen, die ihren hohen weiblichen Wert bei Männern genau kennen und die sich motiviert weiterentwickeln.

Dies sind Frauen, die aus dieser entspannten Reife heraus auf ganz natürliche Weise ENTWEDER das erstmal unbeschwert-ausbremsende, normal-authentische „Reserviertheits-Verhalten“ einer hochwertigen Frau an den Tag legen würden…

…ODER es sind Frauen, die sich für ihn als Mann, der ja ganz offensichtlich „nicht mit sich selbst im Reinen ist“, sehr wahrscheinlich von Vornherein nicht näher interessieren würden.

3. Die relative Bedeutungslosigkeit, wenn er aktiv Kontakt sucht zu anderen Frauen auf Dating-Portalen wie “Tinder” 

Die Vermeidung möglicher Ablehnungserfahrungen von für ihn wirklich potentiell interessanten Partnerinnen lässt sich für mich im Coaching besonders in der Kontaktaufnahme des betreffenden Kandidaten auf Dating-Online-Portalen bzw. auf Dating-Apps wie z.B. Tinder usw. beobachten:

Ich habe bisher noch nicht erlebt, dass ein Mann in dieser Situation über sein aktives Dating-Profil und seine darüber sporadischen Kontaktversuche, durch seine oberflächlichen Chats oder seine wenigen Dates, durch seine kleinen Abenteuer oder gar affärenartigen Bekanntschaften eine neue FESTE PARTNERIN in dieser speziellen Phase gefunden hat.

Ganz im Gegenteil:

Es waren ganz offensichtlich nur vorübergehende, unmotivierte Ablenkungskontakte mit für ihn NICHT bewundernswerten Frauen und kurze Zeit später war seine angeblich so „ernsthafte Suche nach einer neuen festen Partnerin“ gar kein Thema mehr.

Der spezielle Hintergrund hierfür in Verbindung mit Online-Plattformen ist im Übrigen, dass die Kontakt-Anbahnungen über Dating-Portale den beschriebenen selbstwertbedrohlichen Effekt für einen Mann noch einmal massiv verstärken:

Das auf den Dating-Apps und Single-Portalen starke Missverhältnis zwischen Frauen und Männern (etwa 35% Frauen stehen auf einigen Portalen 65% Männern gegenüber) führt zu einem absolut notwendigen und sehr starken „Selektions- und Aussortier-Verhalten“ der Frauen mit der Folge, dass ein im wahren Leben sogar entspannt-selbstbewusster und für Frauen sich attraktiv verhaltener Mann hier jedoch auf einmal verstärkt Desinteresse und Ablehnung erfährt.

Und er erfährt das sogar reihenweise von solchen Frauen auf Apps und Portalen, die für ihn selbst in seinem „echten Leben“ in Wirklichkeit gar nicht reizvoll genug wären und mit deren Annäherung er in Real eigentlich kein besonderes Problem hätte.

Diese unnatürlich starke aber für Dating-Apps ganz typische „Herab-Levelungs-Erfahrung“ mit Frauen macht tendenziell die überwiegende Zahl der dort aktiven Männer.

Die Folge davon ist, dass entspanntere Männer, d.h. solche mit gefühlten Optionen bei Frauen im wahren Leben (oder gar bestehenden lockeren Bindungen), nach ein paar Versuchen üblicherweise ihre Motivation für Dating-Apps schnell wieder verlieren.

Ganz besonders Ihr Kandidat wird in seiner beschriebenen psychischen Grundstimmung und aus männlichem Stolz heraus dieses mühsame, für viele Männer sonst notwendige Opfer einer solch typischen begleitenden Herabstufungs-Erfahrung NICHT auf sich nehmen.

Welchen wirksamen Schritt können Sie tun, wenn er eine andere Frau kennengelernt hat?

Wenn Ihre schon begonnene Veränderungsphase und Ihr inzwischen wieder etwas reizvoller gewordener sporadischer Kontakt mit ihm sich insgesamt für Sie auch weiterhin würdevoll und sinnvoll anfühlt…

…und wenn der erste Schmerz bei Ihnen über die ungute Neuigkeit wieder relativ schnell verfliegt (und vielleicht sogar einer neuen konsequenten Entschlossenheit weicht)…

…dann sollten Sie sich von der veränderten Situation nicht beirren lassen:

Die spezielle Dynamik in seiner „irgendwie noch abgefedert-entspannten“ und zugleich „selbstbild-bedrohlichen“ Situation als Mann lässt andere Frauen als Konkurrentinnen „unbedrohlich“ für Sie sein:

Meiner Beobachtung nach ist eine solche Frau (bzw. solche Frauen-Kontakte) für ihn tatsächlich eine nur recht schnell vorübergehende bequem-auffangende Begleitung in seiner Lebenssituation.

Wenn Sie sich also in der von mir beschriebenen speziellen Situation in Ihrem Kontakt wiederfinden können, dann würde es aus meiner Sicht tatsächlich keinen Sinn machen, NUR ALLEIN DESHALB Ihren schon begonnenen starken Kurs Ihrer Transformation mit ihm wieder zu ändern.

Dagegen macht es oft Sinn, Ihre bisher schon begonnene veränderte Art des Kontakts (wenn auch zunächst erstmal zeitlich stärker eingeschränkt und mit NOCH größeren Pausen) weiterhin insgesamt aufrechtzuerhalten.

Denn auf diese Weise würde die noch “irgendwie in der Luft liegende“ gemeinsame Verbindung trotz der dringend nötigen Funkstille-Phasen über die Zeit hinweg durch kleine sporadisch-zwischenzeitliche herzlich-gelöste „Zwischen-Gesten“ von Ihrer Seite (und durch seine Reaktion) verstärkt fühlbarer werden.

Ganz besonders erlebe ich in diesem Zusammenhang, dass eine souverän-entspannte Reaktion auf eine scheinbar neue Frau Ihre eigene Transformation sogar beschleunigen kann und ihn verstärkt neugierig macht:

Es ist einfach ein unbestechlich beeindruckender Beweis für Ihre doch offenbar unabhängige und entspannte Verbindung mit ihm „auf Augenhöhe“, wenn Sie ihm diese losgelöste Stärke bei dieser Gelegenheit vermitteln.

Ein Beispiel für so eine Botschaft kann z.B. sein (mit herzlich-zugewandter Stimme in einem Telefonat, als Sprachnachricht oder in einem Treff, tendenziell aber als eine Antwort darauf, wenn er selbst Nähe herstellt):

Mensch, hatte gehört, dass Du eine neue Freundin hast. Das ist ja schön, hoffentlich wird daraus auch was Ernstes Das macht alles noch unkomplizierter, war ja wie gesagt zuletzt schon alles perfekt so wie es ist. Lass uns daher super gern irgendwann mal wieder quatschen/paar Neuigkeiten austauschen. Aber schauen wir doch einfach, alles ist entspannt, hab eine schöne Zeit! :)

Anschließend lassen Sie diese Botschaft mindestens 4-6 Wochen (ggfls. auch wenige Monate) einfach stehen, tauchen weiterhin verstärkt in Ihr Leben ab und bestätigen dann diese Haltung erneut durch eine herzliche kurze Nachricht zwischendurch:

Hey, hoffe Dir gehts in allen Belangen bestens! Wollte mich schon längst mal wieder melden, hier meine allerherzlichsten Grüße an Dich und lass Dich nicht ärgern (Kuss-Smiley oder Zwinker-Smiley)“

In so einer besonderen (d.h. von seiner Seite noch unabgeschlossenen) Situation mit ihm ist es ist für einen Mann aus meiner Sicht tatsächlich kaum möglich, sich mit Ernsthaftigkeit eine Zukunft mit einer NEUEN Frau aufbauen zu wollen, die für ihn von Beginn an lediglich als einen leicht verfügbaren Halt für seine einsamer gewordene Situation zur Verfügung stand…

…während er zugleich über längere Zeit hinweg die reizvoll-vertraute, noch in der Luft liegenden Verbindung zu einer „irgendwie ja noch bedeutsamen“ Frau seiner jüngsten Vergangenheit weiterhin spürt und in seinen Gedanken registriert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen den einen oder anderen hilfreichen Impuls geben.

Herzliche Grüße,

Martin von Bergen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.