Depression und Liebe

Mein Partner hat Depressionen: Der Umgang mit einem depressiven Mann in einer Beziehung

Was kann ich tun und wie kann ich helfen, wenn mein Partner bzw. mein Beziehungskandidat depressiv ist? [3 Schritte]

Liebe Leserin,

in diesem Artikel geht es um den richtigen Umgang mit einem Partner, der in einer Beziehung depressiv geworden ist. Konkret geht es um die Frage: Was kann ich tun, wenn mein Freund bzw. mein Beziehungs-Kandidat Depressionen hat? Wie kann ich einem depressiven Mann helfen bzw. ihn ggfls. in Ruhe lassen und wie kann ich selbst dabei auf gesunden Abstand gehen?

Mein Fokus ist dabei auf die Frage gerichtet:

Wie gehen Sie ganz konkret während seiner depressiven Phase im Umgang mit ihm vor, wenn er auch schon VOR seiner gegenwärtigen Lebenskrise damit begann, sich stärker von Ihnen zu distanzieren?

Welche besonderen Schritte sollten Sie jetzt gehen, wenn er auch vorher den Austausch mit Ihnen und seine liebevollen Bemühungen auf ein Minimum reduzierte, um sich aber dabei gleichzeitig immer weiter Ihrer sicher sein konnte?

Wie leiten Sie unter den gegenwärtigen Umständen Ihre nun recht dringlich gewordene Transformationsphase ein? (Veranschaulicht anhand eines Praxis-Beispiels)

Bevor es jetzt losgeht:

Für den Fall, dass Ihr Kandidat in seiner liebevollen Aufmerksamkeit inzwischen stark abgeflacht ist, obwohl er sich vorher eine Zeit lang sehr ehrlich und liebevoll um sie bemüht hat, sollten Sie in der kommenden Zeit 3 Wiederverbindungs-Schritte der Reihe nach durchlaufen, um ihn Ihre gemeinsame Verbindung wieder intensiv fühlen zu lassen:

  1. Transformationsphase
  2. Führungsphase
  3. Bindungsphase

Lesen Sie hier in meinem kostenlosen Coaching-Ebook (32 S.), mit welchen effektiven Umsetzungs-Schritten Sie dieses 3-Phasen-Modell ihm gegenüber konkret umsetzen sollten, um ihn wieder das bestehende Band zwischen Ihnen fühlen zu lassen, wenn er inzwischen stark abkühlte

Wenn Ihr Partner depressiv geworden ist: Wie verändert sich seine Stimmungslage Ihnen gegenüber, wenn Ihre Beziehung schon vor seiner Krise unausgeglichen war?

Liebe Leserin,

Der psychologische Hintergrund, warum es nun von Ihrer Seite aus spätestens in einer deartigen Krise akut geworden ist, eine grundlegend NEUE ÄRA in Ihrem noch bestehenden Kontakt (oder in Ihrer noch bestehenden Beziehung) einzuleiten:

Ich erlebe, dass Männer durch eine depressive Stimmungslage in eine Situation geworfen werden, die ihren „Lebensfokus“ dermaßen verändert, so dass sich zugleich auch ihre subjektive Wahrnehmung der Frau, mit der sie schon seit einiger Zeit in Verbindung stehen (bzw. gegenwärtig in einer „festen Beziehung“ sind) sich ebenso mitverändert.

Diese Veränderungen betreffen gegenwärtig ganz besonders solche Verbindungen, Kontakte, Partnerschaften und Ehen, welche auch VOR seiner Depression in irgendeiner Weise schon überschattet waren von einem stärkeren Ungleichgewicht in den jeweils vorhandenen Motivationen, WARUM bis dahin noch „einander festgehalten“ wurde.

Das Ungleichgewicht dieser „Einander festhalten“-Motivation in derartigen Beziehungen mit depressiven Männern kann in Etwa wie folgt beschrieben werden:

Auf der einen Seite steht seine innere Motivation:

ER ist derjenige, der die Verbindung hauptsächlich nur noch deshalb aufrechterhalten hatte, um den emotionalen Halt in Form Ihrer Ergebenheit und die inzwischen menschlich gewachsene Verbundenheit nicht zu verlieren. Weil er jedoch infolge ihrer belasteten Fixierung und ihres misstrauischen Selbstverlustes schon längst keinen zärtlichen Respekt, keine Bewunderung und kein Vermissen mehr spüren kann, ist er sich innerlich sicher, dass sie kein weiteres Zukunftspotential in seinem Leben hat.

Unsichtbarer MannDabei wirkt seine desillusionierende Erfahrung mit Ihnen, dass SIE ihn offenbar um jeden Preis als Lebenspartner brauchen und sich selbst immer mehr für ihn aufgeben und hingeben, während ER Sie (nahezu unverliebt) nur noch als rein menschlich-emotionalen Halt in seiner Krise benötigt, aufgrund des stark Energie zerrenden Effekts wie ein subtiler Verstärker für seine sonstigen Lebensbelastungen und seiner Depressionen.

Ihr Kandidat lässt sich also vor allem als Folge Ihrer EIGENEN Not, Ihrer Sorgen und Ihrer Angst, die er in Wahrheit hinter Ihrer beistehenden Hilfe und verbindlichen, abrufbaren Präsenz spürt, ERST RECHT in seine Probleme, in seine Depression, in seine Sucht oder in sein selbstzerstörerisches Verhalten weiter hineinfallen.

Als emotional Co Abhängiger in diesem System muss er jetzt Ihnen gegenüber in einer ganz extremen Weise in die Gegenbewegung gehen, um das damit verbundene innere Versagens-und Ohnmachtsgefühl („Ich vermeide aus Bequemlichkeit die aktive Lösung meiner Probleme, weil sie es mir durch ihre haltgebende komplette Ergebenheit zu leicht macht“) nicht spüren zu müssen.

Im Bewusstsein seiner selbstverantworteten Problemlösungs-Vermeidung und Ihrer eigenen ohnmächtigen, unglücklichen Aufopferung für ihn musste er sich aus Gewissenhaftigkeit und aus Mitgefühl in einem dermaßen starken Maß von Ihnen abgrenzen, wie sie es gerade noch bereit waren, „mitzumachen“.

(Falls Sie befürchten, dass Ihre Beziehung kurz vor einer Trennung steht, befolgen Sie das gesonderte Vorgehen in meinem Artikel Die 4 nötigen Schritte, um eine krisenhafte Beziehung vor dem Aus zu retten)

Auf der anderen Seite steht dagegen Ihre innere Motivation:

SIE sind in diesem System diejenige, die sich zuletzt komplett an SEIN Leben, sein Rhythmus, seine Stimmungen und seinen Stress anpasste (und das, obwohl diese Dynamik anfangs ja meist komplett umgekehrt war).

Dabei waren Sie für ihn unübersehbar schon länger von einem innerlich belasteten, und fast ohnmächtigen Hilfeschrei in ihrer gesamten Ausstrahlung angetrieben.

Diese extreme Unausgeglichenheit der „Beziehungs-Motivationen“ betrifft dabei Konstellationen wie feste Partnerschaften, junge Beziehungen und Ehen ebenso wie Affären, On-Off-Beziehungen und stagnierende Kennenlern-Situationen.

Ein starker Gradmesser für diese versteckte Dynamik ist, wenn er zu Beginn Ihrer Beziehung zwar schon die Veranlagung zu diesen Problemen hatte, doch wenn seine Schwierigkeiten in der Anfangsphase lange noch nicht den Raum hatten, wie sie es jetzt haben.

Meine überwiegende Beobachtung aus momentanen Fallbegleitungen im Zusammenhang mit Männern in einer solchen depressiven Krise ist:

Sehr viele solcher stark unausgeglichenen Verbindungen geraten unter einer solchen zusätzlichen psychischen Belastung des Mannes ganz unweigerlich in eine echte Beziehungs-Krise und dafür gibt es einen sehr nachvollziehbaren, männerpsychologischen Grund:

Falls Sie die Tendenz spüren, dass Sie sich in innerhalb einer vertrauten Affäre oder unverbindlichen Beziehung von einem Mann emotional abhängig fühlen, setzen die Schritte in meinem speziellen Artikel um:

Artikel: Wie Sie Ihre emotionale Abhängigkeit von ihm auflösen und mit ihm wieder angstfrei und mit weiblicher Autorität umgehen können

Warum ein depressiver Mann gar nicht anders kann, als sich von einer emotional abhängig gewordenen Partnerin zu entlieben

Frau im zersplitterten SpiegelJe mehr ein Mann unter „reaktiven Depressionen“, d.h. unter Sorgen, Belastungen und männlichen Selbstwert-Einschränkungen aufgrund seiner aktuellen Lebenssituation leidet (z.B. durch ernsthafte Sorge um seinen Job bzw. ein schon erlittener Anstellungs-Verlust, Existenzängste, finanzielle Probleme, Zukunftsunsicherheiten, Sorge um enge Familienangehörige, Verlust seiner bisherigen Freudequellen, sozialen Aktivitäten, usw.)…

…desto stärker rückt damit für ihn auch gleichzeitig DIE Frau nahezu komplett in den Hintergrund, welche bis zuletzt sowieso schon aufgrund ihrer ausgestrahlten Unzufriedenheit mit ihm keine erfrischende, anregende Lebens-Bereicherung für ihn mehr war.

Tendenziell kann man sagen:

Jedes sowieso schon stärkere Ungleichgewicht in einer Beziehung fühlt sich für einen depressiven Mann NOCH belastender, entfremdender und Energie zerrender an…

… umgekehrt fühlt sich dafür ein eh schon harmonisches, respektvolles Gleichgewicht in einer Partnerschaft für einen Mann angesichts seiner Krise noch herausfordernder und wertvoller an.

Doch speziell die männliche Bindungs-Psyche reagiert in einer solchen existenziellen Lebenssituation in einer Weise, die äußerst stark von der weiblichen „Bindungs-Empfinden“ abweicht.

Man kann diesen biologisch und psychologisch tief im Mann angelegten Instinkt in etwa so beschreiben:

Im Angesicht seiner stark belastenden Probleme empfindet ein Mann in vielen Fällen auf einmal eine extreme innere Übersensibilisierung gegen jede Art von zusätzlichem Stress, der durch versteckte Erwartungen, durch eine ausgestrahlte Unzufriedenheit, durch eine vorwurfsvolle Grundhaltung oder durch traurig-wartende Anhänglichkeit von Seiten einer nahestehenden Partnerin an ihn „herangetragen“ wird.

Dies ist im Übrigen auch der Grund, warum ich nahezu DURCHWEG in Fallbegleitungen erlebe:

Ein Mann entfernt sich emotional von einer Frau ganz besonders stark bzw. trennt sich oft GERADE DANN, wenn er entweder unter existenziellen Problemen leidet (z.B. beruflichen oder finanzielle Schwierigkeiten, Existenzängste, Angst vor Misserfolg)…

…oder dann, wenn er unter psychischen Belastungen leidet (z.B. Depressionen, Suchtprobleme, Arbeitslosigkeit, eigene Krankheit, Krankheit unter Angehörigen, familiäre Trauerfälle, usw.)

Fast jeder Mann wird an dieser Stelle sicher bestätigen können:

Spätestens eine besonders belastende Situation im Leben eines Mannes bringt schonungslos und ungefiltert in sein Bewusstsein, ob die aktuelle Frau in seinem Leben tatsächlich auch einen unterstützenden, erheiternden, aufbauenden und motivierenden Einfluss in seinem Leben hat

….oder ob sie gerade in „schweren Zeiten“ sogar noch eine zusätzliche Belastung für ihn ist.

(Für sehr komplizierte und stark verfestigte Situationen mit einem Mann in einer stark belastenden Krise können Sie in meinem kostenlosen Coaching-Ebook (32 S.) hier lesen, mit welchen speziellen Handlungs-Schritten Sie ihn wieder das bestehende Band zwischen Ihnen intensiv fühlen lassen können, ohne sich dabei zu verstellen)

Warum Sie konsequent auf Abstand gehen sollten zu einem Mann mit Depressionen, der erst WÄHREND der Beziehung depressiv geworden ist

Liebe Leserin,

wenn Sie auch VOR seiner depressiven Phase keine liebevoll gelebte, von gegenseitigen Respekt geprägte feste Partnerschaft mehr mit ihm hatten, sondern wenn Sie auch schon davor eher die Funktion eines angenehmen emotionalen Stützpfeilers in seinem bisher beschäftigt-gestressten Leben hatten:

Dann muss sich nun in der aktuellen Ausnahme-Situation wieder DER Teil Ihrer weiblichen Person erweisen, den er vermutlich nur in Ihrer früheren Anfangszeit authentisch erleben durfte:

Die emotionale Stabilität Ihrer Persönlichkeit.

Aufgrund der momentanen Situation haben Sie spätestens jetzt keine andere Wahl mehr, als einen ganz großen Schritt herauszutreten aus Ihrem bisher gelebten, zuletzt belastenden Kontakt.

Zeit für sichDie anfangs von ihm als Glück empfundene und ehrlich gespürte Verbindung zwischen Ihnen kann er nur wieder neu empfinden, wenn er erlebt, dass die zuletzt viel zu unangemessene „Über-Bedeutung“ seiner Person erstmal für längere Zeit VERDRÄNGT wird durch das, was nun angesichts der besonderen Umstände in Ihrem eigenen Leben wirklich wichtig ist.

Da seine psychische Krise letztlich zugleich auch Ihre eigene Lebenskrise ans Licht bringt, sind Sie nun förmlich gezwungen, einen mutigen und entschlossenen Cut zu machen zu DEM Menschen in Ihrem Leben, an den Sie ja schon längst zuvor Ihre Lebensfreude, Ihre Lebendigkeit, Ihre Würde, Ihr unbeschwertes Selbstvertrauen und Ihre Selbstachtung verloren hatten.

Spätestens jetzt ist für Sie die Zeit gekommen für Innehalten, Neuorientierung, Reifung und Selbstliebe.

Es ist zugleich die Zeit, sich auf natürliche Weise zu lösen von Menschen, in deren Leben Sie in Wirklichkeit kaum eine Bedeutung haben und sich stattdessen wieder verstärkt hinzuwenden zu Menschen, denen Sie allein schon durch unsere bloße Präsenz eine Freude bereiten können.

(Für den speziellen Fall, dass er zwar keine Beziehung zu Ihnen will, jedoch immer wieder die Nähe und den Kontakt zu Ihnen sucht, befolgen Sie die Schritte in meinen gesonderten Artikel Er will keine Beziehung, sucht aber Nähe und Kontakt, um sehr effektiv auf sein Verhalten zu reagieren (mit Wort-für-Wort-Beispielen))

Es ist die Zeit des Entgiftens und des kompletten Loslösens aus entwürdigenden emotionalen Abhängigkeiten und es ist der Startpunkt für das zeitintensive Hinwenden zu Ihren eigenen Kraftsäulen und Inspirationsquellen, hin zu Ihren eigentlichen brachliegenden Träumen und Ihrer Berufung, die Ihre wahre Person ausmachen.

Ein paar Impulse für solche nun anfallenden Ich-Zeiten und Herausforderungen können sein (Beispiele aus meinen Begleitungen):

  • Schaffung von alternativen beruflichen Optionen, Plänen und Ideen, z.B. konkreteres Vorbereiten einer selbstständigen Tätigkeit sowie das intensive Aneignen von neuen Kompetenzen und von benötigtem Wissen (z.B. Coachings, Online-Kurse/Seminare, Workshops, Fernlehrgänge, usw.)
  • Bewusstwerden Ihrer ureigenen Gaben, Ihrer noch unverwirklichten Herzenstätigkeiten, Träume und Ihrer Berufung sowie das Planen und Einüben der ersten kleinen realistischen Schritte dorthin
  • Intensive Beschäftigung mit Ihrer Persönlichkeitsentwicklung und der Frage, wer Sie wirklich sind und wie sie leben wollen, z.B. durch Selbstfindungs-und Heilungsbücher, durch Selbstliebe-Übungen, Meditation, Gebet, und Spiritualität
  • Stärkung Ihres Selbstvertrauens und Lebensfreude durch regelmäßiges Trainieren/Ausüben Ihrer Gaben, Fähigkeiten und Ihrer Interessen
  • Stärkung Ihres Wohlbefindens und Ihrer geistigen Verfassung durch regelmäßiges körperliches Trainieren (Z.B. Workout, Yoga, Tanzen, usw.) und durch Umstellung Ihrer Ernährung
  • Bewusstes Pflegen von vernachlässigten oder lange eingefahrenen Kontakten, z.B. zu ehemaligen guten Bekannten, alten FreundInnen, zu Eltern, Geschwistern und Verwandten

Beginnen Sie nun damit, in allen wichtigen Bereichen mit Disziplin und mit Entschlossenheit die Bereiche Ihres Lebens voranzubringen, die zutiefst Ihren eigentlichen Werten, Zielen, Wünschen und Vorstellungen entsprechen, selbst wenn diese schon längere Zeit unverwirklicht brachgelegen hatten.

Ganz besonders gehört dazu ebenso, endlich Ihre verlorene Würde und Selbstachtung im direkten Umgang mit Ihrem Kandidaten wieder zurückzugewinnen, ganz gleich ob Sie bis zuletzt noch regelmäßig Kontakt hatten oder ob im Moment Funkstille zwischen Ihnen herrscht.

Falls Sie sich zur Zeit in einer noch ungewissen aber schon vertrauteren Kennenlernphase mit einem eher selbstbewussten Mann befinden und er noch nicht soweit ist wie SIE, befolgen Sie die beschriebenen 4 Schritte in Kontakt zu ihm in meiner speziellen Anleitung, um sein ernsthaftes Verbundenheitsgefühl auszulösen:

Weiter zum Artikel: Die 4 Handlungs-Schritte im direkten Kontakt zu einem entspannteren Mann, um sein ernsthaftes Verbundenheitsgefühl auszulösen

Die 3 konkreten Schritte, wie Sie sich aus der Abhängigkeit von Ihrem depressiven Partner befreien und ihm zugleich damit helfen

Kommen wir damit zu dem angekündigten Praxis-Beispiel, das veranschaulicht, wie Sie IHM gegenüber Ihre Veränderung klar und authentisch mit einem ersten Signal einleiten können.

Situation: Sie haben aktuell noch häufig (z.B. mindestens alle paar Tage) einen verbindlichen Kontakt miteinander.

Vorgehen: In diesem Fall senden Sie ihm Ihr erstes Veränderungssignal als eine Antwort auf seine Nachricht oder persönlich am Telefon, falls Sie beide sowieso häufiger telefonieren.

Beispiel für Ihre eingeleitete Veränderung

Schritt 1: Erstes Veränderungssignal

„Du, ich bin in diesen Tagen ziemlich fokussiert auf ein paar wichtige Dinge in meinem Leben, die gerade meine ganze Aufmerksamkeit brauchen (Sie können hier auf Nachfrage z.B. etwas bzgl. Ihrer beruflichen Weiterorientierung oder Ihrer persönlichen Weiterentwicklung nennen). Bin gerade in letzter Zeit irgendwie zu sehr von meinem eigenen Weg abgekommen. Kann daher aktuell wohl eine Weile nicht ganz so viel schreiben/telefonieren wie sonst. Lässt sich nicht ändern. Es ist aber alles entspannt und hat nur mit mir zu tun, nicht mit dir, mach dir bitte keine Sorgen. Hoffe du kommst mit den Herausforderungen privat und beruflich gut klar! Wir hören ja demnächst dann wieder einfach spontan mal wieder, fühl dich herzlich gedrückt!“

Schritt 2: Liebevolle Bestätigung Ihrer Veränderung als Antwort auf seine erste Reaktion

Ganz gleich, was er darauf auch schreiben bzw. sagen mag:

Sie schicken ihn in Ihrer Antwort mit der gleichen Energie wie in Schritt 1 ganz unmissverständlich wieder liebevoll zurück in sein Leben zurück.

Beispiel für Ihre Antwort auf seine unmittelbare Test-Reaktion:

Er: „Gerade jetzt brauche ich dich aber in meiner Situation, ich schaffe das sonst einfach nicht allein“

Richtige Antwort:

„Mach Dir keine Sorgen, wir bleiben doch insgesamt in Verbindung und sehen uns dann nach einer Weile wieder. Ich hab auch sehr großes Verständnis für Deine Situation und würde mich total freuen, wenn Du diese Zeit für Dich nutzt, um dir kompetente Unterstützung zu holen, die dich weiterbringt. Ich selbst muss meinen Fokus jetzt unbedingt auf ein paar ganz wichtige vernachlässigte Dinge meines Lebens legen, die meine ganze Aufmerksamkeit brauchen. Ich denke, du kannst auch mich verstehen. Alles ist gut, wie bleiben doch weiter im Kontakt!“

Schritt 3: Konsequentes Abtauchen/Stärkung in Ihrem eigenem Leben für längere Zeit und zugleich zwischenzeitliches kurzes Bestätigen Ihrer Veränderung als Antwort auf seine Kontaktversuche

Gehen Sie nun in der folgenden Zeit für mindestens einen Monat (meistens aber eher etwas länger) extrem konsequent Ihren neuen angekündigten Weg und durchlaufen die Transformations-Schritte, ohne dabei „einzubrechen“, indem Sie auf seine weiteren Kontaktversuche sehr herzlich aber ebenso deutlich kürzer, später und konsequent-ausbremsend reagieren.

Ein Beispiel für so eine bestätigende Botschaft von Ihnen in den Wochen darauf als Antwort auf seine gewohnten Kontaktversuche:

„Ich hoffe du kommst gut voran, lass uns wie gesagt wirklich jeder von uns mal auf seine eigenen Baustellen ne Weile fokussieren, es lässt sich gerad einfach nicht ändern…wir schließen uns dann wieder spontan kurz in aller Frische, alles ist gut! Fühl dich ganz doll gedrückt!“

(Falls er sich inzwischen von Ihnen emotional stark distanziert hat, können Sie hier in meinem kostenlosen Ebook lesen, durch welches Vorgehen Sie ihn dazu bringen können, ihn wieder die anfängliche intensive Verbindung für Sie spüren zu lassen)

Wie ein depressiver Mann Sie in der Regel in Ihrer ersten Veränderungsphase (Phase 1) wahrnimmt

Ich erlebe generell im Coaching, dass seine Reaktion und sein Verhalten nach der ersten Transformationsbotschaft in den darauffolgenden Wochen (in langen Beziehungen auch wenigen Monaten) von außen betrachtet insgesamt noch sehr entspannt, vor allem aber recht halbherzig und gleichgültig wirken, ganz unabhängig von seiner allerersten betont vorwurfsvollen unmittelbaren Test-Reaktion.

Sie können sich erstmal für die Zeit danach daher fast sicher sein:

Mehr als diese ersten kleinen häufig trotzig kommunizierten aber in Wahrheit noch entspannten Tests von seiner Seite werden Sie in den anschließenden Wochen (ggfls. wenigen Monaten) wohl nicht erleben können.

Mit anderen Worten:

Mehr als während Ihres konsequenten Selbstaufbau-Programms in dieser liebevoll-erklärenden Art zwischenzeitlich auf sein gewohntes Testverhalten zu reagieren und dabei zu Ihrer vorigen Ankündigung konsequent zu stehen, können Sie in dieser Phase 1 (Transformationsphase) noch nicht aktiv leisten.

Denn andernfalls würden Sie es am eigenen Leib erleben:

Sobald Sie in dieser ersten Phase auch nur annähernd etwas zu vertrauensvoll bzw. zu austauschorientiert auf ihn reagieren würden oder auf einmal wieder etwas intensiver als sonst Nähe zu ihm herstellen, merken Sie es immer gleich sofort:

Er zieht sich dann unmittelbar gleich wieder von Ihnen zurück.

Unterschiedliche MeinungenDies ist so dermaßen wichtig dabei, dass ich es wiederholen möchte:

ERST durch Ihre ausbremsende Antwort-Nachricht wird er verstehen können, dass Sie offenbar tatsächlich gedanklich inzwischen stark auf andere Inhalte Ihres Lebens als auf ihn fokussiert sind und Sie keinerlei Reserviertheit und hoffend-wartende Fixiertheit mehr antreibt.

Dann erst kommt die Botschaft bei ihm an, dass Sie mit diesem Schritt sich nicht reserviert-gekränkt zurückziehen, sondern dass Sie ihn tatsächlich nur positiv sehen, selbst wieder Lebensfreude empfinden können und dabei es sehr gut mit ihm meinen.

(Wie in einem Mann das Gefühl von ernsthafter Liebe entsteht und an welchen Anzeichen Sie erkennen, dass es nicht nur oberflächliche Euphorie, sondern wahre Liebe ist, veranschauliche ich Ihnen in meinem Artikel Wie fühlt sich für einen Mann echte Liebe an und wie wird sie von einer Frau ausgelöst)

In einer solchen problembeladenen Situation im Leben eines Mannes besitzen Sie einen großen Vorteil gegenüber jeder neuen potentiellen Frau und damit eine sehr günstige Ausgangsposition:

Sie sind der zuletzt wertvollste, ihm vertrauteste gewachsene weibliche Kontakt in seinem Leben.

Wenn Sie jetzt für mindestens 4-6 Wochen (in einigen festgefahrenen Verbindungen auch auch mehrere Monate) wie beschrieben authentisch-natürlich abtauchen, wird er angesichts seiner stark eingeschränkten persönlichen Lebenssituation von Zeit zu Zeit immer bewusster mit Wohlbefinden an Sie denken und wieder die Verbindung spüren.

Sie sind vermutlich in dieser Zeit die einzige REALE Frau in seinem Leben, die ihn so kennt und so mag, wie er wirklich ist.

Sie sind aktuell die einzige Frau, mit der ihn schon etwas längere Zeit echte, ehrliche gemeinsame Momente verbindet.

Denn Sie sind dann nach einer etwas längeren Zeit in seinem Empfinden die EINE Frau, die in dieser Zeit ganz offensichtlich (zunächst überraschend für ihn) ausschließlich positiv, komplett loslassend und wohlwollend-unterstützend mit ihm umgehen, ohne in seiner momentan schwierigen Zeit ein zusätzlicher Stressfaktor zu sein.

Von Tag zu Tag und von Woche zu Woche wird diese Wahrnehmung etwas mehr in seinem Bewusstsein präsent.

(Das werden Sie an seiner oft ungewohnt erfreuten Reaktion spätestens dann merken, wenn Sie ihm in ein paar Wochen (in einigen Fällen auch etwas länger) erneut eine herzlich-losgelöste „Zwischen-Nachricht“ schicken)

Sie geben sich, nachdem Sie ihn zunächst gegen sein bequem-halbherziges „An Ihnen Festhalten“ vor vollendete Tatsachen stellten, einander für eine gewisse Zeit komplett und unterstützend frei, um sich jeweils auf die eigenen Baustellen voll und ganz zu konzentrieren.

Genau DAS wirkt in der männlichen Psyche (ganz entgegengesetzt zur weiblichen Bindungspsyche) verbindend.

Wenn Sie daher JETZT für eine Weile selbstbestimmt, liebevoll und nachvollziehbar in Ihr eigenes Leben abtauchen und sich ganz offiziell neu fokussieren und motiviert aufbauen…

…dann werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach in spätestens ein paar Monaten bei einer ganz neuen exklusiven Begegnung zwischen Ihnen registrieren können, wieviel mehr er Sie wieder mit seiner Aufmerksamkeit trägt.

Sie werden erfahren:

Er hat sie nicht vergessen sondern er hat die ganze Zeit scheinbar gedanklich und emotional in Sie investiert (obwohl es sich für Sie selbst nicht so angefühlt hat), denn er registrierte „leise im Hintergrund“ Ihre wohltuende, rein positiv-unterstützende Wirkung in seinem Leben.

Geben Sie acht auf sich.

Ihr

Martin von Bergen

P.S: Hier können Sie –>meine kostenlose Coaching-PDF (32 S.) direkt herunterladen und lesen, mit welchen konkreten 3 Handlungs-Schritten Sie ihn wieder die intensive Verbindung fühlen lassen, die er anfangs schon ehrlich für Sie empfand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.